Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Manor tauscht schon wieder den Chef aus



Die Manor-Gruppe hat heute die Ernennung von Jerome Gilg zum neuen CEO per 18. Januar 2019 bekannt gegeben. Nach zwei Jahren tiefgreifender Umgestaltung des Unternehmens beabsichtigt Stephane Maquaire, CEO seit 2017, seine Position in Kuerze aufzugeben. Jerome Gilg war bisher CEO von Jumbo, einem der Schweizer Marktfuehrer im Bereich Do-it-yourself, Gartenbau und Dekoration. Weiterer Text ueber ots und www.presseportal.ch/de/nr/100001185 (PPR/obs/Manor AG)

Jérome Gilg Bild: PPR

Das Personalkarussell beim Warenhauskonzern Manor dreht sich weiter. Der erst im Januar 2017 angetretene CEO Stéphane Maquaire will seinen Posten wieder aufgeben.

Er werde in Kürze das Unternehmen verlassen, teilte das zur Westschweizer Maus Frères Gruppe gehörende Unternehmen am Donnerstag ohne Angabe von Gründen mit. Zu seinem Nachfolger wurde Jérome Gilg ernannt. Der bisherige Chef von Jumbo, dem Spezialisten für Do-it-yourself, Gartenbau und Dekoration, übernimmt seine Aufgabe per 18. Januar 2019, also am morgigen Freitag.

Manor kommt damit nicht zur Ruhe. Im Anschluss an den Amtsantritt von Maquaire im Januar 2018, gab noch im selben Monat der damalige Finanzchef Pierre-Antoine Binard seinen Abgang bekannt. Er wurde durch den ehemaligen Calida-CFO Thomas Stöcklin ersetzt. Und im August 2018 löste Georg Halter als Kommunikationschef Alexandre Barras ab, welcher Manor aus persönlichen Gründen verliess. (aeg/sda/awp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Tödlicher Unfall auf der A9 in der Westschweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Sunrise kann bei Nutzerzahlen von Internet und TV zulegen

Der Telekomkonzern Sunrise, der unmittelbar vor der Übernahme durch die UPC-Muttergesellschaft Liberty steht, hat im dritten Quartal neue Kunden gewonnen und den Umsatz damit in etwa gehalten.

Der Umsatz sank ganz leicht um 0.5 Prozent auf 471 Millionen Franken, wie Sunrise am Donnerstag bekannt gab. Der bereinigte Betriebsgewinn (EBITDA) stieg indes dank einer vorteilhafteren Umsatzzusammensetzung um 2.0 Prozent auf 176 Millionen.

Unter dem Strich sank der Reingewinn auf 28 von 48 Millionen. Im …

Artikel lesen
Link zum Artikel