DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

WEF 2016: Schneider-Ammann motiviert, während Biden mahnt, den Mittelstand zu schützen

20.01.2016, 20:2820.01.2016, 20:36
Johann Schneider-Amman hiess US-Vizepräsident Joe Biden schon am Airport in Zürich willkommen.<br data-editable="remove">
Johann Schneider-Amman hiess US-Vizepräsident Joe Biden schon am Airport in Zürich willkommen.
Bild: KEYSTONE

In seiner Eröffnungsrede am WEF in Davos hat Bundespräsident Johann Schneider-Ammann dazu aufgerufen, angesichts von Konflikten, Terror und Flüchtlingsströmen nicht in Resignation zu verfallen. US-Vizepräsident Joe Biden hielt derweil eine Hommage auf den Mittelstand. Biden warnte vor den Gefahren der vierten industriellen Revolution. Diese ist Hauptthema des diesjährigen Weltwirtschaftsforums (WEF).

Dass die Wirtschaft 4.0 unsere Gesellschaft umformen werde, stellte der US-Vizepräsident ausser Frage. «Die digitalen Fortschritte hatten bereits drastischen Einfluss auf unser Leben», sagte Biden. Nun stelle sich aber die Frage, ob dadurch die Welt besser oder schlechter werde.

Bei den vergangenen Revolutionen hätten sich die Veränderungen für die Gesellschaft ausbezahlt. «Mein Instinkt sagt mir aber, dass dies mit der Wirtschaft 4.0 schwieriger wird», äusserte sich der Demokrat pessimistisch. Er bezeichnete die Mittelklasse als «das Gewebe, das die Gesellschaft zusammenhält». Ein Arbeitsplatz sei mehr als ein Lohn – es gehe um den Platz in der Gesellschaft, um Würde.

Auch Gefahr für Sicherheit

Die Grundfrage für die Zivilgesellschaft laute deshalb: «Wie können wir dafür sorgen, dass die Mittelklasse nicht weiter ausgehöhlt wird?» Denn bereits in den vergangenen Jahren habe sich eine Lücke ergeben zwischen Gewinnen und Löhnen. Biden stellte einen Katalog vor, um die negativen Folgen der wirtschaftlichen Veränderungen für die Mittelklasse abzufedern. Er warnte: «Ich werde mich damit hier vermutlich nicht beliebt machen.»

Joe Biden brach eine Lanze für den Mittelstand.<br data-editable="remove">
Joe Biden brach eine Lanze für den Mittelstand.
Bild: RUBEN SPRICH/REUTERS

So forderte er, dass alle Länder progressive Steuersysteme bräuchten; jeder solle einen verhältnismässig fairen Anteil zahlen müssen. Weiter verlangte er den verstärkten Kampf gegen Steuerhinterziehung, Bildung für alle und einen Grundschutz für alle Arbeitnehmer.

Der Zerfall des Mittelstands sei nicht nur eine Bedrohung für die Weltwirtschaft, sondern auch für die weltweite Sicherheit, sagte Biden. Menschen reagieren mit Furcht und Wut auf den Verlust des Arbeitsplatzes, was ein Nährboden für Extremismus sei. Dies berge schliesslich die Gefahr des Zusammenbruchs des gesamten Systems.

Verantwortung für Freiheit

Um dies zu verhindern, sei Entschlossenheit gefragt, sagte Bundespräsident Johann Schneider-Ammann, der vor der Rede Bidens zu den WEF-Teilnehmern gesprochen hatte. Arbeit für möglichst viele Menschen sei die Grundlage moderner Gesellschaften.

Dafür brauche die Wirtschaft Freihandel, flexible Arbeitsmärkte und Wirtschaftsfreiheit. Sie brauche funktionierende Infrastrukturen, ein hohes Bildungsniveau, soziale Sicherheit und Innovation.

Davos als Mekka der Mächtigen.<br data-editable="remove">
Davos als Mekka der Mächtigen.
Bild: KEYSTONE

Damit sei das Unternehmertum auf starke Staaten und Institutionen angewiesen und auf eine Politik, die wieder mehr ermögliche statt immer mehr zu verbieten, sagte der freisinnige Bundespräsident. Der Preis für diese Freiheit sei Verantwortung.

«Welt war selten so zerrissen»

Die Fähigkeit, mit Wandel umzugehen, sei oft die Fähigkeit, auf revolutionäre Entwicklungen evolutionäre Antworten zu geben. Schneider-Ammann sprach in seiner Rede die Brüche an, die damit einhergehen können. Die Welt sei nie näher beisammen gewesen, aber selten so zerrissen. Kulturen würden verschmelzen, als Gegenbewegung entstünden Fundamentalismus und Hass.

Der Nährboden für Unversöhnlichkeit seien oft Gegensätze. Diese gelte es in Einklang zu bringen. Würden Gegensätze aber zu Dogmen gemacht, gebe es keine klug austarierten Interessen. «Ohne Gegengewichte gibt es kein Gleichgewicht», sagte Schneider-Ammann.

Doch Problemlösung setzte auch Dialog voraus. Tragfähige Lösungen entstünden nicht im stillen Kämmerlein, sondern im Gespräch. Dazu biete das Jahrestreffen des WEF eine einzigartige Chance. Diese gelte es zu nutzen.

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rund 1 Million Datensätze von SBB-Ticket-Verkaufsplattform geleakt

Wegen eines Lecks in der Ticket-Verkaufsplattform für den öffentlichen Verkehr ist rund eine Million Datensätze abgeflossen. SBB und Alliance Swisspass räumen in einer Mitteilung einen Fehler ein. Den Kunden sei kein Schaden entstanden.

Zur Story