DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Albanien

Direktor der albanischen Notenbank nach Millionendiebstahl festgenommen



In this photo taken Aug. 27, 2014 central Bank of Albania governor, Ardian Fullani speaks in Tirana, Albania. Prosecutors in Albania says that central bank governor Ardian Fullani has been arrested, Friday Sept. 5, 2014, for alleged abuse of office in connection with a multi-million dollar theft from the bank's reserves. (AP Photo/Hektor Pustina)

Ardian Fullani, Direktor der albanischen Nationalbank Bild: Hektor Pustina/AP/KEYSTONE

Nach dem Verschwinden von mindestens sieben Millionen Dollar aus den Reserven der albanischen Zentralbank ist deren Direktor Ardian Fullani festgenommen worden. Fullani werde Machtmissbrauch vorgeworfen, teilte die Staatsanwaltschaft des Balkanstaats am späten Freitagabend mit.

Desselben Vergehens werde auch die oberste Aufseherin der Bank, Elivera Golemi, verdächtigt. Gegen sie wurde demnach ebenfalls Haftbefehl erlassen.

Der Millionendiebstahl bei der Bank, der sich über etwa vier Jahre erstreckte, war im August aufgeflogen. Seither wurden in dem Fall 14 Mitarbeiter des Instituts festgenommen.

Ein Verdächtiger bekannte sich zu dem Diebstahl. Er gab an, das gestohlene Geld in Sportwetten investiert zu haben. Fullani bestreitet jede Beteiligung und gab zuletzt an, der Diebstahl habe sich nicht negativ auf das Tagesgeschäft der Bank ausgewirkt. (erf/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

33'000 Arbeitsplätze weg – Massiver Jobeinbruch in der Gastronomie

Ein vergleichbarer Einbruch an Stellen ist in den Statistiken nicht zu finden, zeigt eine exklusive Auswertung. Könnten der Bund und die Kantone Schlimmeres verhindern, wenn sie nicht zögern würden?

In der Rhetorik von Gastrosuisse war die höchsten Eskalationsstufen früh erreicht. Im April 2020 bezeichnete es Präsident Casimir Platzer als «Frechheit», als der Bundesrat an einer Pressekonferenz nichts sagte zur Wiederöffnung seiner Branche. «Ich würde eine sehr schlechte Note geben.» Knapp ein Jahr später hat Platzer ungezählte Mal verbal zugeschlagen und tut es wieder, als ein Ende des Gastrolockdowns verweigert wird: «Der Bundesrat hat es offenbar auf uns abgesehen!»

Die Rhetorik ist schon …

Artikel lesen
Link zum Artikel