Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Arbeitsmarkt

Deutlich mehr Erwerbstätige in der Schweiz



Eine Firma sucht mit einer Tafeln vor Ihrem Gebaeude nach Arbeitskraeften: Schreiner/Zimmermann und Staplerfahrer, aufgenommen in Kuessnacht a. Rigi SZ, am Dienstag, 11. Februar 2014. (KEYSTONE/Sigi Tischler)

Bild: Keystone

Die positive Entwicklung auf dem Schweizer Arbeitsmarkt hat sich zum Jahresende verstärkt. Im vierten Quartal stieg die Zahl der Erwerbstätigen im Vorjahresvergleich um 1,8 Prozent. Gleichzeitig ging die Erwerbslosenquote auf 4,1 Prozent zurück, verglichen mit 4,4 Prozent im vierten Quartal 2012.

Insgesamt waren in der Schweiz im vierten Quartal 4,899 Millionen Personen erwerbstätig. Das sind 88'000 Erwerbstätige oder 1,8 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Die erwerbstätigen Frauen legten im letzten Quartal um 2,8 Prozent zu, die Männer um 1,0 Prozent.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Keine Konzerte, dafür Streaming: Wie Corona die Welt der Pop-Musik verändert

Konzerte und Festivals wurden gestrichen, Musiker haben ihre Einnahmequellen verloren. Nur die Streamingdienste jubeln, denn der Hunger nach Musik ist ungebrochen. Corona hat die Popbranche nachhaltig verändert.

«Ich will, dass die Menschen tanzen und glücklich sind», sagte Lady Gaga zur Veröffentlichung ihres Albums «Chromatica». Musik und Tanz seien die beste Stimulanz und das wirksamste Antidepressivum. Lady Gaga war der erste Superstar, der im Coronajahr ein Album veröffentlichte, und wollte im Juni den Takt und den Sound vorgeben.

Sie präsentierte sich als Prophetin des Glücks und ihre Musik als Stimmungsheber der Stunde. Das Kalkül ging nicht auf, so schlecht wie «Chromatica» hat sich noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel