Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wirtschaft muss unterirdische Güterbahn alleine finanzieren



Für das Departement von Verkehrsministerin Doris Leuthard ist eine unterirdische Güterbahn quer durch das Mittelland zwar ein «spannendes Projekt». Doch für Pierre-André Meyrat, Vizedirektor des Bundesamts für Verkehr (BAV), ist klar: Der Bund wird sich daran nicht beteiligen.

Das Projekt «Cargo sous terrain» (CST) habe nur Realisierungschancen, wenn es vollständig von der Privatwirtschaft finanziert werde, sagte Meyrat in einem Interview der «Handelszeitung». Der Bund werde die notwendigen Bewilligungen nur erteilen, wenn die Rentabilität des Projekts, einschliesslich der möglichen Risiken, nachgewiesen und gesichert sei.

Eine unterirdische Rohrpost

Laut dem BAV-Vizedirektor hat sein Amt vor kurzem eine Studie in Auftrag gegeben, um den volkswirtschaftlichen Nutzen des Projekts abzuklären. Deren Ergebnisse werden gemäss Meyrat entscheidend sein für die künftige Rolle des Bundes. «Dann wird klarer, welche Schritte als Nächstes folgen werden.»

Nach den Worten von Meyrat soll das Projekt nur realisiert werden, wenn die Wirtschaft an die Rentabilität glaubt. CST müsse den Bedürfnissen der Branche entsprechen, um erfolgreich zu sein. Deshalb sei es für den Bund wichtig, dass «die Privatwirtschaft den Anstoss gibt und die Führung übernimmt».

Die Schweizer Bundesraetin Doris Leuthard  bei ihrer Rede an der OeVP-Klubklausur ''Unsere Werte. Unser Weg.'' am Freitag, 15. Januar 2016 in Bad Leonfelden. (KEYSTONE/APA/BARBARA GINDL)

Doris Leuthard begrüsst grundsätzlich das Projekt.
Bild: APA

Grundsätzlich zeigt man sich beim BAV angetan vom privatwirtschaftlichen Effort zur Entlastung der bestehenden Netze. Von der Verlegung eines Teils der Güter in den Untergrund profitierten Güter- und Personenverkehr, Strasse und Schiene, stellte Meyrat im Interview fest.

Schiene und Strasse würden entlastet

Angesichts des erwarteten Wachstums im Güterverkehr - auf Strasse und Schiene - könne nicht darauf verzichtet werden, auch alternative Transportmöglichkeiten zu prüfen. Das Kosten/Nutzen-Verhältnis müsse aber vernünftig sein.

Die Promotoren des Projekts «Cargo sous terrain» hatten am Dienstag eine Machbarkeitsstudie präsentiert, in der sie die technische und wirtschaftliche Realisierbarkeit des unterirdischen Güterverkehrs belegten. Bereits 2030 soll eine erste Pilotstrecke zwischen Niederbipp BE/Härkingen SO und Zürich in Betrieb gehen. Kosten soll dieser Abschnitt 3.5 Milliarden Franken.

Fernziel von «Cargo sous terrain» ist ein unterirdisches Logistiknetz von Genf quer durch das Mittelland bis St. Gallen. Angeschlossen werden sollen zudem die Städte Luzern, Basel und Thun. Dabei sollen kleine, unbemannte Transportfahrzeuge Waren zwischen den grossen Handelszentren transportieren.

(sda)

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • EvilBetty 27.01.2016 22:46
    Highlight Highlight Gute Idee, ein so wichtiges Projekt in die Hände der Wirtschaft zu legen, das kann auch bei Gelingen überhaupt nicht als Druckmittel für JEDE Forderung von Seite der Wirtschaft eingesetzt werden. Nein, ganz bestimmt nicht.

    👌👍👏🙏



    💩
  • Donald 27.01.2016 19:23
    Highlight Highlight Könnt ihr bitte mit den Titeln aufhören, die ihr im Text gleich wieder relativieren müsst, weil sie so falsch sind!? Ich weiss nicht warum ihr das in letzter Zeit angefangen habt... zu viel Blick gelesen?
    • Philipp Dahm 27.01.2016 20:12
      Highlight Highlight Hey Donald - was ist denn los? Wieso findest den Titel so schlimm??
    • Donald 27.01.2016 20:47
      Highlight Highlight Leuthard hat das gemäs Titel geäussert, jedoch nicht gemäss Text!
    • Philipp Dahm 27.01.2016 20:49
      Highlight Highlight Hast absolut Recht, habe das grad geändert - Danke fürs Motzen ;)

SBB müssen bis in fünf Jahren 1000 Lokführer ersetzen

Bis 2024 müssen die SBB rund 1000 Lokführer ersetzen. Denn bis dahin verabschieden sich zahlreiche Mitarbeiter aus den «einstellungsreichen» Jahren in Pension. Die Gewerkschaft kritisiert, dass die SBB diese Entwicklung verschlafen hätten.

Tiefe Löhne, unregelmässige Arbeitszeiten, kaum planbare Freizeit und schwierige Vereinbarkeit mit der Familie: Was früher der Traumberuf vieler Buben war, sei heute für Einsteiger einfach nicht mehr attraktiv, sagte der Präsident der …

Artikel lesen
Link zum Artikel