DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sika kauft Klebstoff- und Mörtelhersteller



Der Baustoffhersteller Sika tätigt mitten im Kampf gegen die Übernahme durch die französische Konkurrentin Saint-Gobain eine weitere Übernahme. Sika kauft den australischen Fliesenklebstoff- und Mörtelhersteller Construction Technologies Australia (CTA).

Mit der Übernahme baue Sika das Netz an Mörtelfabriken auf weltweit 79 Werke aus, teilte das Unternehmen mit Sitz in Baar ZG am Freitag mit. Der Kaufpreis wird nicht genannt. Das Mörtelgeschäft sei zurzeit eines der stärksten Wachstumsfelder von Sika.

CTA habe im vergangenen Jahr einen Umsatz von 22 Mio. Fr. erzielt und beschäftige 51 Mitarbeiter, hiess es. Der bisherige Geschäftsführer und das Management würden im Unternehmen bleiben. Neben dem Ausbau des Mörtelgeschäfts will Sika mit gemeinsamen Vertriebskanälen die Marktposition in Australien stärken.

Vergangene Woche hatte Sika bereits angekündigt, den französischen Harzhersteller Axson Technologies zu übernehmen. Anfang Monat wurde der Kauf der amerikanischen Mörtelherstellerin BMI Products of Nothern California angekündigt.

Saint-Gobain ist ebenfalls im margenträchtigen Mörtelgeschäft via die Tochtergesellschaft Weber tätig. Sika-Manager befürchten, dass Saint-Gobain bei einer Übernahme von Sika das eigene Mörtelgeschäft bevorzugen würde, da die Franzosen an Weber mit 100 Prozent an den Gewinnen beteiligt sind, bei Sika wären es nach der beabsichtigten Übernahme des Aktienpakets der Gründerfamilie nur rund 16 Prozent. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Biden lehnt Sanktionen gegen Zuger Pipeline-Konsortium ab

Die Regierung von US-Präsident Joe Biden gerät im Zusammenhang mit der umstrittenen deutsch-russischen Pipeline Nord Stream 2 unter Druck. Laut einem Medienbericht will sie auf Sanktionen gegen die Nord Stream 2 AG in Zug und deren Geschäftsführer verzichten.

Republikaner im US-Kongress reagierten empört auf den Bericht der US-Nachrichtenseite «Axios» vom Dienstag. Der Top-Republikaner im Auswärtigen Ausschuss des Repräsentantenhauses, Michael McCaul, teilte mit, sollte der «Axios»-Bericht …

Artikel lesen
Link zum Artikel