Wirtschaft
Auto

GM will in E-Autos investieren, die mehr Reichweite als Teslas haben

General Motors investiert massig in E-Autos – und verspricht mehr Reichweite als ein Tesla

05.03.2020, 00:46
Mehr «Wirtschaft»

Der grösste US-Autobauer General Motors (GM) will beim Thema Elektromobilität Gas geben. Bis zum Jahr 2025 sollen rund 20 Milliarden Dollar in die Entwicklung von elektrischen und selbstfahrenden Autos gesteckt werden.

Bei einem Investoren-Event kündigte der Konzern am Mittwoch (Ortszeit) zudem E-Modelle für alle Marken seiner Produktpalette an. Bei der Offensive, die im April mit dem Luxus-SUV Cadillac Lyriq beginnen soll, verfolgt GM ambitionierte Ziele.

So stellte der Branchenriese eine Reichweite von 400 Meilen (knapp 644 Kilometer) pro Batterieladung in Aussicht. Damit würde GM den Senkrechtstarter Tesla überbieten, der bislang maximal auf 390 Meilen kommt.

This photo provided by General Motors shows GM's all-new modular platform and battery system, Ultium, at the Design Dome on the GM Tech Center campus in Warren, Mich., on Wednesday, March 4, 2020 ...
Das neue Batteriesystem Ultium soll grössere Reichweiten ermöglichen.Bild: AP

GM will mit E-Autos Geld verdienen

GM-Chefin Mary Barra versicherte zudem, dass ihr Unternehmen mit den E-Autos Geld verdienen werde. Weitere geplante Modelle sind eine Neuauflage des Chevrolet Bolt sowie die bereits beim «Super Bowl» beworbene Comeback-Version des früheren Spritschluck-Schwergewichts Hummer als elektrische Pick-up-Variante der Konzernmarke GMC.

Am Markt wurden die Pläne wohlwollend aufgenommen. Die Aktie ging mit einem Plus von 3.3 Prozent aus dem US-Handel. GM steht in Sachen E-Mobilität allerdings schon länger stark unter Druck. Besonders Teslas Erfolg liess den Marktführer bei dem Trendthema zuletzt alt aussehen. Während GM an der Börse in den vergangenen zwölf Monaten 20 Prozent einbüsste, legten Teslas Aktien um fast 160 Prozent zu. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die meistverkauften Elektroautos der Welt 2018
1 / 7
Die meistverkauften Elektroautos der Welt 2018
Platz 5: Tesla Model S, 48'000.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Wie löscht man Feuer bei Batterie-Problemen?
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
28 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Zeit_Genosse
05.03.2020 06:20registriert Februar 2014
◾️Tesla bietet ein technologisch bestvernetztes System von intelligentem Laden mit geografisch verteilten Ladestationen und automatischen Softwareupdates an und ist auch führend in der Entwicklung von Selbststeuerung.

◾️Andere bauen ein Auto mit einem grossen und schweren Akku und kündigen das gross an.
8613
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lienat
05.03.2020 06:44registriert November 2017
Wow, es ist 2020 und General Motors hat beschlossen, ins 21 Jahrhundert einzusteigen.
785
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bynaus
05.03.2020 07:16registriert März 2016
Ich gratuliere gerne, sobald das erste Serienfahrzeug rollt, das tatsächlich eine höhere Reichweite hat als ein Tesla... die bisherigen Leistungen anderer Autohersteller in diesem Bereich ist leider... enttäuschend.
562
Melden
Zum Kommentar
28
Wie der Krach bei Nino Schurters Velo-Firma Scott gerade eskaliert
Bald fährt Scott mit Mountainbiker Nino Schurter an die Olympischen Spiele. Doch zu feiern gibt es wenig beim Sportartikelhersteller. Dessen zwei Hauptaktionäre stehen auf Kriegsfuss. Mittlerweile sind mindestens vier juristische Verfahren hängig.

Es ist 10.30 Uhr, als am Mittwoch, 3. April, vier Polizeiautos beim Firmensitz von Scott im freiburgischen Givisiez vorfahren. Gerufen hat sie Beat Zaugg, der langjährige Patron des preisgekrönten Sportartikelherstellers. Er habe sich bedroht gefühlt, wird es später heissen. Bedroht durch bewaffnete Sicherheitskräfte im Dienste seiner Gegenspieler, der Vertreter des südkoreanischen Scott-Mehrheitsaktionärs Youngone.

Zur Story