Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Konjunktur

Die Einkaufslaune der Schweizer war auch schon besser



Bild

Bild: shutterstock

Das Januarloch scheint die Konsumfreude getrübt zu haben: Der Privatkonsum büsste im Januar einen Grossteil seiner Dynamik vom Jahresende ein. Darauf deutet der UBS-Konsumindikator hin, der im vergangenen Monat von 1,80 auf 1,44 Indexpunkte fiel. 

Der von der Grossbank erhobene Indikator soll rund drei Monate vor den offiziellen Zahlen die Entwicklung des Privatkonsums abbilden, der mit rund 60 Prozent zur wichtigsten Komponente des Bruttoinlandproduktes zählt. Die UBS stützt sich bei der Berechnung des Indikators auf fünf konsumnahe Grössen, darunter die Zahl der zugelassenen Neuwagen.

Diese Grösse trug im Januar zum schwachen Privatkonsum bei. Die Zahl der zugelassenen Neuwagen fiel gegenüber dem Dezember saisonbereinigt um fast 7 Prozent. Mit rund 20'000 registrierten Neuwagen wurden im letzten Monat so wenig neue Autos gezählt wie seit August 2010 nicht mehr, wie die UBS-Ökonomen in einer Medienmitteilung vom Mittwoch festhalten. 

Nach dem guten Weihnachtsgeschäft hat sich auch die Stimmung unter den Detailhändlern etwas abgekühlt, bleibt aber nach wie vor positiv. Der Index zum Detailhandel, der von der Konjunkturforschungsstelle (KOF) stammt, fiel im Januar von 12 auf 7 Indexpunkte. Trotz dieses Rückgangs bleibt die Stimmungslage im Detailhandel deutlich positiv und liegt – abgesehen vom Vormonat – so hoch wie seit Mai 2011 nicht mehr.  

Eine gegensätzliche Entwicklung zur allgemeinen Abkühlung zeigte sich bei der Konsumentenstimmung. Diese wird vom Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) erhoben. Die Konsumlaune hellte sich im Januar etwas auf. Der Index stieg von -5 auf 2 Indexpunkte und liegt damit deutlich über dem langjährigen Durchschnitt von -9.

Viele Konsumenten beurteilten ihre finanzielle Situation positiv und würden grössere Anschaffungen in Betracht ziehen, heisst es. Neben der Zahl der Neuwagen, dem Detailhandel und der Konsumentenstimmung fliessen die Anzahl Hotelübernachtungen von Inländern in der Schweiz sowie die Kreditkartenumsätze von UBS-Kunden in den UBS-Konsumindikator ein. (tvr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

«Ein Schwarzer war unerträglich»: Musste CS-Chef Thiam wegen der Hautfarbe gehen?

Ein Bericht der «New York Times» stellt der Grossbank und der Schweiz ein schlechtes Zeugnis aus. Die Rede ist von Rassismus und Intoleranz - im Tram genauso wie an der Geburtstagsfeier des CS-Präsidenten.

Der frühere CEO der Credit Suisse, Tidjane Thiam (58), stolperte über die Beschattungsaffäre bei der Grossbank: Dieses Narrativ kommt ins Wanken. Ein Artikel der «New York Times» rückt die Zeit des Ivorers bei der Grossbank in ein anderes Licht. Rassismus und seine schwarze Hautfarbe haben demnach eine weit grössere Rolle gespielt. «Andere Bankchefs haben weit grössere Skandale überstanden», schreibt das Blatt. «Es ist eine offene Frage, ob ein CEO mit einem anderen Hintergrund den …

Artikel lesen
Link zum Artikel