Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Steuerbetrug

Razzia bei Credit Suisse in Mailand



Die Credit Suisse gerät in Italien ins Visier der Steuerbehörden. «Wir bestätigen, dass Durchsuchungen der Guardia di Finanza in unseren Büros in Mailand stattgefunden haben, und wir kooperieren vollumfänglich mit den Behörden», teilte die Grossbank mit.

Italienischen Medienberichten zufolge stehen die Durchsuchungen im Zusammenhang mit Ermittlungen der Steuerbehörden gegen rund 1000 reiche Italiener, die verdächtigt werden, geschätzt 8 Milliarden Euro am Fiskus vorbeigeschleust zu haben. (whr/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Credit Suisse baut um: 37 Filialen weg ++ Stellen fallen weg ++ Kahlschlag im Aargau

Die Grossbank Credit Suisse verkleinert ihr Filialnetz auf 109 statt wie bisher 146 Standorte. Die Hälfte der Schliessungen betreffen dabei den Aargau. Das Geschäft der Neuen Aargauer Bank (NAB) soll mit jenem der Credit Suisse zusammengeführt werden - die grösste Regionalbank der Schweiz verschwindet.

In einer «Neuausrichtung» ihres schweizweiten Filialnetzes, schliesst die Credit Suisse landesweit 37 Filialen. Die Hälfte der Schliessungen betrifft dabei den Kanton Aargau. Die Neue Aargauer Bank (NAB) – ein Institut mit über 200-jähriger Geschichte – soll komplett in der Credit Suisse aufgehen. Damit will die Grossbank das «Breitengeschäft mit Privatkunden weiter ausbauen, vereinfachen und effizienter gestalten», wie sie in einer Mitteilung vom Dienstagmorgen schreibt.

«Im Aargau, wo die …

Artikel lesen
Link zum Artikel