DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Passant vor einer Währungstabelle in Tokio – der Devisenmarkt generiert ein tägliches Volumen von 5 Milliarden.
Ein Passant vor einer Währungstabelle in Tokio – der Devisenmarkt generiert ein tägliches Volumen von 5 Milliarden.
Bild: KIMIMASA MAYAMA/EPA/KEYSTONE
Handel mit Fremdwährungen

Der Skandal um Devisenmarktmanipulation: So funktioniert der Schwindel

Weltweit haben die Aufsichtsbehörden wegen angeblicher Manipulationen am Devisenmarkt ermittelt – und treffen die Banken damit an einer empfindlichen Stelle. Denn in diesem Segment verdienen die Institute jedes Jahr Milliarden. Die nun untersuchten Manipulationen sind komplex – und illegal.
12.11.2014, 10:4412.11.2014, 12:11

Die Umsätze am Devisenmarkt sind seit dem Jahr 2001 stetig gewachsen. Ein Ende des Trends ist nicht in Sicht. Je mehr Geld umgesetzt wird, desto attraktiver ist dieser Markt für die Banken und damit auch für teils illegale Tricks.

Bereits seit 2013 gibt es immer wieder neue Meldungen um angebliche Manipulationen auf den Devisenmärkten durch Händler von Grossbanken. Dabei wird von Absprachen und Manipulationen der Wechselkurse gesprochen. Was zunächst in London begann, weitete sich rasch auch auf andere europäische Staaten, die USA und Hongkong aus.

Dabei wurde unter Finanzexperten stets behauptet, dass ein Markt wie der Devisenhandel mit einem täglichen Volumen von über 5 Billionen Dollar kaum durch einzelne Massnahmen zu manipulieren sei. Die nun teilweise abgeschlossenen Verfahren zeichnen ein anderes Bild – und lassen erahnen, wie der Schwindel funktioniert.

Müde Währung: Dollar-Bündel gönnen sich in Moskau eine Pause nach einem harten Arbeitstag.
Müde Währung: Dollar-Bündel gönnen sich in Moskau eine Pause nach einem harten Arbeitstag.
Bild: SERGEI KARPUKHIN/REUTERS

Schaltstelle London

Jeden Wochentag um 16 Uhr wird in London ein so genanntes Fixing der wichtigsten Devisenkurse durch die Informationsdienstleister World Markets und Thomson Reuters durchgeführt. Die Basis dafür ist die Beobachtung des Handels in einem Zeitraum von 60 Sekunden.

Da Devisenhändler über den Tag hinweg bis kurz vor 16 Uhr Aufträge zum Kauf oder Verkauf erhalten, können sie ein Gespür dafür entwickeln, wohin sich der Wechselkurs einer Währung während des Fixings entwickeln könnte. Auf dieser Basis lassen sich einträgliche Geschäfte abschliessen – oder Absprachen mit anderen Händlern treffen.

Eine Möglichkeit, aus dem Wissen um die Auftragslage Kapital zu schlagen, wäre zum Beispiel, vor dem Fixing selbst die betreffende Währung zu kaufen. Weiss ein Händler, dass seine Bank während des Fixings im Auftrag von Kunden grosse Summen an Dollar kaufen muss, kann er darauf spekulieren, dass der Dollar wegen der hohen Nachfrage teurer wird.

Wechselstube in Moskau: der grosse Handel findet an den Börsen statt.
Wechselstube in Moskau: der grosse Handel findet an den Börsen statt.
Bild: TATYANA ZENKOVICH/EPA/KEYSTONE

Gewinne für Banken und Händler

Kauft er schon vor dem Fixing Dollar und verkauft diese dann kurz darauf wieder zum Kurs des Fixings, erhält er mehr Euro, als er zuvor ausgeben musste. Die Differenz ist Gewinn. All dies kann zum Vorteil der Bank genutzt werden.

Angesichts der Milliarden, um die es auf dem Devisenmarkt geht, reicht beim Wechselkurs schon eine Veränderung auf der dritten oder vierten Stelle hinter dem Komma, um Gewinn zu machen. Noch lukrativer wird das Ganze, wenn Händler sich gegenseitig über ihre Auftragslage informieren, die Entwicklung der Wechselkurse also noch besser absehen können, oder wenn sie Aufträge sogar abgestimmt ausführen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

US-Justiz erhebt Anklage gegen 6 Schweizer Helfershelfer von Steuerhinterziehern

Die New Yorker Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen sechs Banker, Anwälte und Treuhänder im Umfeld der Privatbank IHAG Zürich AG. Sie sollen mitgeholfen haben, den US-Fiskus um 60 Millionen Dollar geprellt zu haben. Sind die Vorwürfe kalter Kaffee, oder geht die US-Justiz nun gegen Schweizer Helfershelfer vor?

Vor fast fünf Jahren verkündete das amerikanische Justizministerium das Ende des Bankenprogramms. Und zog, nachdem Schweizer Finanzinstitute Hunderte von Millionen Dollar an Bussen bezahlt hatten, einen Schlussstrich unter den transatlantischen Steuerstreit. Doch nun zeigt sich: Die Spezialistinnen und Spezialisten der Steuerabteilung im Department of Justice lassen nicht locker. Vielmehr ermitteln sie weiter gegen den Finanzplatz Schweiz. Nun aber stehen nicht mehr die Institute im Visier, …

Artikel lesen
Link zum Artikel