Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Auszug aus dem Statement of Facts, dem Schuldeingeständnis.

Das Geständnis

Wie die Credit Suisse mit einem raffinierten Netz aus Scheinkonstrukten 10 Milliarden Dollar versteckte

Unzählige Credit-Suisse-Mitarbeiter haben über ein kompliziertes Netz von Scheinkonstrukten unter dem Deckmantel des Bankgeheimnisses Vermögenswerte von 10 Milliarden Dollar versteckt.

Ein Artikel der Aargauer Zeitung

Marc Fischer / Aargauer Zeitung

Das US-Justizministerium hat in der Nacht auf Dienstag das Schuldeingeständnis der Credit Suisse, das sogenannte Statement of Facts, aufgeschaltet. Im Vorfeld wurde darüber gerätselt, wer das Statement unterzeichnen würde. Wer die Unterschrift von CS-Verwaltungsratspräsident Urs Rohner oder jene von CEO Brady Dougan erwartet hatte, wurde enttäuscht. Unterzeichnet wurde es von einem Konzernanwalt, einem gewissen Alan Reifenberg. 

Die damit anerkannten Vorwürfe sind happig. So habe die Schweizer Bank seit den 1930er-Jahren bis heute das Bankgeheimnis ausgenutzt. «Das Geheimnis ermöglichte es den US-Kunden, ihre Gelder vor der US-Justiz zu verbergen», heisst es im Statement. 

Die Credit Suisse und ihre im Statement nicht genannte Vorgängerorganisation Schweizerische Kreditanstalt sowie diverse spätere Tochtergesellschaften wie die Clariden Bank, Bank Leu, Bank Hofmann, die Banca di Gestione Patrimoniale und die zahlreichen Fides-Gesellschaften hätten sich «unrechtmässig, absichtlich, vorsätzlich und bewusst» verschworen, um US-Kunden mit Rat und Tat behilflich zu sein, den US- Fiskus zu betrügen. 

Desk am Flughafen

Für die Jahrzehnte vor 2009 seien es «Tausende» von Kunden gewesen, denen die Credit Suisse Konten mit nicht deklarierten Vermögen eröffnet habe. Im Jahre 2006 sind es gemäss dem Statement 22'000 Kunden gewesen von denen die Credit Suisse 10 Milliarden Dollar verwaltet habe. Hauptsächlich über verschiedene Büros in Zürich und Genf, inbegriffen ein «Desk» am Zürich Flughafen. «Das in der Schweiz ansässige North- America-International-Desk, intern als SALN bezeichnet, beschäftigte 15 bis 20 Relationship Manager, die auf US-Kunden fokussiert waren», heisst es im Statement. 

Daneben haben aber weitere 430 Relationship Manager ausserhalb der SALN-Abteilung US-Kunden betreut, «inklusive deklarierter und nicht deklarierter Konti». Von 2002 bis 2008 hätten Nicht-SALN-Mitarbeiter bis zu 4800 Kunden betreut mit einem Vermögen von rund 3 Milliarden Dollar. 

Umfrage

Milliardenbusse und Schuldeingeständnis: Sind die CS-Bosse Brady Dougan und Urs Rohner noch tragbar?

  • Abstimmen

194

  • Nein – beide sollten zurücktreten64%
  • Ja – ein Führungsvakuum ist das Letzte, was die Credit Suisse jetzt brauchen kann22%
  • Dougan sollte gehen, Rohner kann bleiben9%
  • Rohner sollte gehen, Dougan kann bleiben4%

Vor 2007 habe die später in der Grossbank aufgegangenen Privatbank-Tochter Clariden Leu rund 240 Relationship Manager beschäftigt, die sich um US-Kunden kümmerten. Vor der Integration der Clariden Leu in die Credit Suisse, die 2012 vollzogen wurde, hätten Clariden-Leu-Mitarbeiter rund 1500 US-Kunden mit einem Vermögen von rund 2 Milliarden Dollar betreut, darunter Konten von Kunden, die nicht richtig bei der US-Steuerbehörde IRS deklariert worden waren. 

Anfänge der Scheingesellschaften bereits 1910

Und was haben die CS-Kundenbetreuer konkret gemacht? Sie haben den US-Kunden Anweisungen gegeben, wie sie Scheingesellschaften als wirtschaftlich Berechtigte nutzen können, um Gelder nicht deklarieren zu müssen. Sie haben Formulare falsch ausfüllen lassen, haben die notwendigen Informationen für die Konten nicht eingefordert oder Akten zerstört, die zur Kontrolle der Kunden in die USA geschickt worden sind. Die Kundenberater seien dafür in die USA gereist oder haben über Telefon, Fax, Mail kommuniziert. 

Bezüglich der Scheingesellschaften, mit denen die Credit Suisse operierte, schlägt das Statement of Facts den Bogen zurück bis in die 1910er-Jahre. Die rechtlichen Strukturen wurden von Credit Suisse Fides Trust, Fides Holding, Fides Trust umgesetzt. «Die Strukturen beinhalteten Stiftungen («Foundations»), Trust und Offshore-Gesellschaften», so das Statement. 1997, nach einer Serie von Untersuchungen durch die US-Steuerbehörde, seien diese Mandate in eine neue Gesellschaft ausgelagert worden: in die Dörig Partner AG, die von Josef Dörig, einem ehemaligen Fides-Mitarbeiter, geführt wurde. Dörig hat sich am 30. April 2014 der Beihilfe zur Steuerhinterziehung für schuldig erklärt. Er ist damit vorbestraft. Seine Strafzumessung wird im August verkündet. 

Von 1997 bis 2008 half der SALN-Abteilung bei der Betreuung der US-Kunden auch die Zürcher Sinco Treuhand-Gesellschaft von Beda Singenberger mit, «ähnlich Trust-Dienstleistungen zu erbringen». Singenberger ist im Mai 2013 als einziges Verwaltungsratsmitglied und Direktor bei Sinco ausgeschieden. Er wurde 2011 in New York angeklagt. Seither ist er, in den Augen der US-Justiz, flüchtig. Singenberger ist die Spinne im Netz. Sein Name taucht fast in sämtlichen Fällen des Steuerstreits irgendwo auf. 

Unterschrieben wurde das Statement of Facts am 19. Mai 2014. Mit der Unterschrift ihres Anwalts bestätigte die Grossbank, dass alle im Statement enthaltenen Vorwürfe «wahr und korrekt» sind. 



Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schlagerpeter 21.05.2014 19:57
    Highlight Highlight Wir Schweizer machen den grossen Bückling......!!
    Was, resp. wer kommt als nächstes?
    Old Germany.....haben ja schon einige CD's gekauft. Das abserbelnde Frankreich, Spanien oder Portugal...jQuery111005874820875469595_1400695043480
    Machen wir dann wieder den Bückling?
    Wer glaubt das Ganze sei nur die Geschäftspolitik der schweizer Banken, der täuscht sich.
    Ich bin 57.. Vor 20 Jahren war ich noch stolz ein Schweizer zu sein. Heute habe ich Mitleid mit unserem Volk das immer mehr gebeutelt wird.
  • kiawase 21.05.2014 07:24
    Highlight Highlight manche bezeichnen das nicht als kriminell sondern missgeleitete kreativität ... es gibt eben für alles und jedes schöne worte ...

Steuerstreit

Schluss mit «Too big to jail»: CS droht Anklage in den USA

Fehlbare Banken sollen in den USA nicht mehr mit einer Busse davonkommen. Das Justizministerium plant Anklagen gegen zwei Institute: Eines davon ist die Credit Suisse.

Die US-Justiz hat Banken, die gegen das Gesetz verstiessen, in den letzten Jahren mit Samthandschuhen angefasst. In der Regel konnten sie sich durch das Bezahlen einer happigen Busse der Strafverfolgung entziehen. Die Schweizer Grossbank UBS hatte sich 2009 mit 780 Millionen Dollar freigekauft. Der bislang grösste Fall betraf die britische HSBC, die vor zwei Jahren ein Strafverfahren wegen Geldwäscherei durch Zahlung von 1,9 Milliarden Dollar abwenden konnte.

«Too big to …

Artikel lesen
Link zum Artikel