Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sulzer schliesst drei Produktionsstätten, darunter auch in Allschwil BL



Der Industriekonzern Sulzer schliesst eine Produktionsstätte der Division Chemtech in Allschwil BL. Von der Schliessung betroffen seien 20 Mitarbeiter, teilte Sulzer am Mittwoch mit. Auch in China, Singapur und Kanada werden Fabrikationskapazitäten abgebaut.

Aufgrund des derzeitigen Geschäftsrückgangs in Asien reduziert Sulzer den Personalbestand sowie Produktionskapazitäten am Chemtech-Standort Shanghai. Der Abbau von rund 130 Mitarbeitenden habe hauptsächlich durch natürliche Fluktuation erreicht werden können.

Als Folge der langsamen Marktentwicklung in Südostasien habe Sulzer zudem entschieden, die Produktionsaktivitäten am Chemtech-Standort Singapur ab 15. Juli einzustellen. 16 Mitarbeitende hätten entlassen werden müssen.

Schrumpfende Märkte, verschärfter Wettbewerb

Basierend auf mangelnden westkanadischen Investitionen in Ölsand-Ausrüstung werde Mass Transfer Technology Kanada die Produktion an ihrem Standort in Edmonton in Kanada ab Ende Juni einstellen. Davon betroffen seien sechs Mitarbeitende.

Begründet werden die Massnahmen mit schrumpfenden Märkten und einem verschärften Wettbewerb in China und Südostasien, mit dem Sulzer konfrontiert sei. Grössere Aufträge in der Geschäftseinheit Prozesstechnologie würden weiterhin aufgeschoben, was wachsenden Druck auf das Unternehmen ausübe. Angesichts dieser Situation habe Sulzer entschieden, Massnahmen zur Anpassung der operativen Struktur der Division Chemtech durchzuführen, heisst es. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Scaros 24.06.2015 11:03
    Highlight Highlight Es ist einfach die Schuld immer andern in die Schuhe zu schieben und die Frankenstärke ist die Begründung schlecht hin der letzten Monaten um schlechtes und unfähiges Management schön kasschieren zu können. Sulzer hat wie viele Unternehmen die globalisierung noch nicht erkannt oder schlicht verpasst und muss jetzt dafür bluten. Da ist die Frankenstärke natürlich jetzt die passende Ausrede. Mich würde ja wunder nehmen wie viele Unternehmen in der Schweiz der Frankenstärke die schuld geben, ob Watson zeit dafür hat?

Frauen verdienen immer noch weniger – hier der Beweis

Die Lohnunterschiede zwischen Männern und Frauen existieren in der Schweiz noch immer. Wie gross die Differenz weiterhin ist, zeigt die heute publizierte Lohnstrukturerhebung des Bundesamtes für Statistik (BfS).

Gleicher Lohn für gleiche Arbeit? Gilt in der Schweiz noch immer nicht. Dies zeigen die heute publizierten Zahlen des Bundesamtes für Statistik. Die Schweizerische Lohnstrukturerhebung wird seit 1994 alle zwei Jahre mittels Direkterhebung bei den Unternehmen durchgeführt. Im Jahr 2018 wurden über 36'000 Unternehmen befragt. (Details in der Infobox am Ende des Artikels)

Wir haben die neun wichtigsten Grafiken daraus gesammelt:

Die wirtschaftlich starken Grossregionen schwingen auch beim monatlichen …

Artikel lesen
Link zum Artikel