DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Baselbieter Strafgericht spricht Uber-Fahrer schuldig



Ein Uber-Pop-Fahrer ist am Dienstag vom Baselbieter Strafgericht zu einer Busse und einer bedingten Strafe verurteilt worden. Der 40-Jährige hatte 2016 innert neun Monaten auf gut 13'000 Kilometern mit bezahlenden Fahrgästen fast 32'000 Franken eingenommen.

Der Einzelrichter taxierte die Uber-Fahrten angesichts der Einnahmen und der Kosten als unzulässig, da der Mann weder eine Bewilligung für gewerbsmässige Personentransporte noch eine Taxibewilligung hatte. Zudem fehlte dem Auto ein Fahrtenschreiber.

Das erstinstanzliche Gericht brummte dem Mann eine Busse von 500 Franken sowie eine bedingte Strafe von 60 Tagessätzen zu je 70 Franken auf. Der Verteidiger argumentierte erfolglos, die Fahrten für das amerikanische Fahrdienst-Unternehmen bewegten sich in einer rechtlichen Grauzone, seien aber nicht verboten, also nicht strafbar. (sda)

Alles, was du über Uber wissen musst

Uber ist verloren – die unglaubliche Chronologie der Uber-Fails

Link zum Artikel

Travis Kalanick gegen Grossinvestor: Der Machtkampf bei Uber eskaliert

Link zum Artikel

Das Ende von Uber Pop in Zürich: Wie es der Konzern kommuniziert – und wie es wirklich war

Link zum Artikel

Uber stellt umstrittenen Fahrdienst in Zürich ein 

Link zum Artikel

Topmanager geht, 20 Mitarbeiter entlassen – Uber zieht nach Sexismus-Vorwürfen Reissleine

Link zum Artikel

Das Schweizer «Uber der Velokuriere» muss für seine Fahrer Sozialabgaben zahlen 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Sexuelle Übergriffe an Basler Schule – Anzeige gegen Lehrperson

An einer Primarschule in Basel ist es möglicherweise zu sexuellen Übergriffen gekommen. Gegen eine Lehrperson haben Eltern Strafanzeige eingereicht. Die Staatsanwaltschaft hat eine Untersuchung eingeleitet.

Den Fall publik gemacht hat am Donnerstag «20 Minuten». Die Basler Staatsanwaltschaft bestätigte auf Anfrage, dass sie ein Verfahren gegen eine Lehrperson wegen Verdachts diverser Verfehlungen zum Nachteil von Schülern führt. Weitere Angaben waren vom Sprecher der Staatsanwaltschaft nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel