Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Verlokuriere Nick, links, und Yannick, vertreiben sich die Wartezeit auf einen Lieferdienst mit Schachspielen, am Rande des Umwelttages am Samstag, 6. Juni 2015 in Bern. Als Service am Umwelttag liefert der Velokurier Bern die gekauften Pflanzen gratis frei Haus. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Keine Ausnahme: Auch Velokuriere gelten trotz Sharing Economy als normale Arbeitnehmer.  Bild: KEYSTONE

Das Schweizer «Uber der Velokuriere» muss für seine Fahrer Sozialabgaben zahlen 

Plattform-Unternehmen wie der App-basierte Velokurier Notime gelten als Arbeitgeber. Laut einem neuen Urteil der Sozialversicherungsanstalt Zürich müssen Sozialabgaben gezahlt werden. Doch das SECO arbeitet nun an einer neuen Lösung. 



Der neue Entscheid der Sozialversicherungsanstalt Zürich stellt klar: Die Velo-Kuriere, die der Kurierdienst Notime in Zürich per App vermittelt, sind eigentlich Angestellte. Notime fungiere wie ein Arbeitgeber und müsse für Sozialabgaben und Unfallversicherung aufkommen.

Das zeigen Recherchen von «10vor10». Das Kurier-Unternehmen nimmt das Urteil gelassen entgegen. Ihre Plattform funktioniere auch, wenn die Velokuriere angestellt seien. «Das, was sich ändert ist, dass wir in Zukunft 400 neue Mitarbeiter haben werden, die bei uns angestellt sind», so Philipp Antoni, Mitgründer von Notime. 

Uber ebenfalls als Arbeitgeber eingestuft

Auch im Fall des Fahrdienst-Anbieters Uber kamen die Sozialversicherungen bereits im Januar zu einem ganz ähnlichen Urteil. Uber wird demnach nicht als blosser Vermittler, sondern als Arbeitgeber für seine Fahrer angesehen. Der Fall ist vor Gericht hängig. Für Kurt Pärli, Professor für Soziales Privatrecht an der Universität Basel, zeigen der «Fall Uber» und der aktuelle «Fall Notime» ganz klar: «Fahrer sind Arbeitnehmer im Sinne vom Sozialversicherungsrecht».

Die Plattform-Modelle versuchten schlicht, die bestehenden Sozialversicherungs-Pflichten zu umgehen. Eine «Uberisierung» der Wirtschaft berge darum die Gefahr, Errungenschaften der letzten 150 Jahre wie Kündigungsschutz, bezahlte Ferien und den Schutz durch die Sozialversicherungen zu zerstören. «Das verdient keinen Schutz durch unsere Behörden», so Kurt Pärli weiter.

Fahrdienst Uber

Seco sucht Lösung 

Einen Ausweg sieht das SECO, das Staatssekretariat für Wirtschaft. Es bestätigt gegenüber «10vor10» erstmals, dass man neue Regeln für Plattformen in Betracht ziehe. «Wir sind tatsächlich daran zu diskutieren, ob es nicht auch andere Wege gibt im Bereich Selbständigkeit/Unselbstständigkeit. Wir haben gewisse Ideen, diese sind aber noch nicht spruchreif», sagt Eric Scheidegger,Stellvertretender Direktor des SECO.

Es sei wünschenswert, dass die Innovationsich weiter entwickle und neue Arbeitsplätze in der Schweiz schaffe. Und: «Es ist denkbar, die Selbständigkeits – Unselbständigkeits-Frage plattformspezifisch zu regeln. Wir sind dran.» (amü/pd)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Bayern München zerlegt ein desolates Barcelona

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Bayern München zerlegt ein desolates Barcelona

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ein Freigeist 22.06.2017 13:52
    Highlight Highlight Klar müssen von der Agentur Sozialabgaben bezahlt werden. Schon der Name sagt es "Sozial"
  • Martello 22.06.2017 08:58
    Highlight Highlight Brisant an der Geschichte ist doch, wie auch am Rande im verlinkten 10vor10 Bericht erklärt: Das SECO ist an neuen Lösungen!
    Grossartig für die Schweiz und die Arbeitenden. So wird Zukunft gemacht!
  • Vachereine 22.06.2017 08:50
    Highlight Highlight Die Behauptung Agenturen wie Notime, oder Uber würden die Sozialabgaben vermeiden wollen, ist falsch.
    Die Entrichtung der Sozialabgaben ist Pflicht ihrer Auftragnehmer. Es sind jene Auftragnehmer die ihre Sozialabgaben nicht bezahlen, die sich schuldig machen, nicht deren Agenturen.
    Dieses Gerichtsurteil gegen Notime stellt eine Zwangsbevormundung freier Erwerbschaffender und die Zwangsbeamtung der Agentur Notime als AHV-Vormund seiner Auftragnehmer dar.
    Das Urteil verletzt die verfassungsmässig garantierte Erwerbs- und Vertragsfreiheit und ist eine schwere Beschneidung der Grundrechte.
    • Pasch 22.06.2017 11:13
      Highlight Highlight Falsches Land... in den U.S.A würdest mit deiner Aussage aber glänzen.
  • pamayer 22.06.2017 06:46
    Highlight Highlight Gut so.

Kein Urlaub für Väter: Die Schweiz ist die einsame Insel in Europa

Ende September stimmt das Schweizer Stimmvolk über zwei Wochen Vaterschaftsurlaub ab. Im internationalen Vergleich hinkt die Schweiz in dieser Frage hinterher, wie die Statistik zeigt. Noch viel krasser sind die Unterschiede allerdings in puncto Elternurlaub. Ein Überblick in sechs Grafiken.

Am 27. September stimmt die Schweiz über einen zweiwöchigen Vaterschaftsurlaub ab. Dies nach einer Odyssee, angefangen bei einer Volksinitiative für vier Wochen Vaterschaftsurlaub. Das Parlament wollte nichts davon wissen und verabschiedete zwei Wochen Vaterschaftsurlaub. Gegen diese Idee wurde jedoch das Referendum ergriffen. Und über dieses Referendum wird nun abgestimmt.

Doch wie sieht es mit dem Mutterschafts-, Vaterschafts und dem Elternurlaub europaweit aus? Wie steht es um die Schweiz? Ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel