International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this April 29, 2014 file photo, Uber CEO Travis Kalanick arrives at the 2014 TIME 100 Gala in New York. Kalanick's mother died in a boat accident Friday evening, May 26, 2017, in Fresno County, the company said. Bonnie Kalanick, 71, died after the boat she and her husband, Donald, were riding hit a rock in Pine Flat Lake in the eastern part of the county, authorities said. (Photo by Evan Agostini/Invision/AP, File)

Könnte länger beurlaubt werden: Uber-Chef Travis Kalanick. Bild: AP/Invision

Topmanager geht, 20 Mitarbeiter entlassen – Uber zieht nach Sexismus-Vorwürfen Reissleine



Nach der Untersuchung zu Sexismus-Vorwürfen bei Uber soll ein Massnahmen-Paket für Wandel sorgen. Details hält der Fahrdienst noch zurück – aber laut Medienberichten könnte ein Top-Manager gehen. Und Uber-Chef Kalanick denke über einen mehrmonatigen Urlaub nach.

Die Vorschläge der Untersuchungskommission unter Leitung des früheren US-Justizministers Eric Holder seien einstimmig verabschiedet worden, erklärte der Fahrdienst-Vermittler nach den Beratungen in der Nacht zum Montag. Ihr Inhalt solle aber zunächst am Dienstag der Belegschaft vorgestellt werden.

epa05999497 Thousands of taxi drivers protest during a nationwide taxi drivers strike in Madrid, Spain, 30 May 2017. Taxi drivers went on a 12-hour strike against Uber and Cabify companies claiming 'unfair competition'.  EPA/Santi Donaire

Eine Anti-Uber-Demo Ende Mai in Madrid. Bild: EPA/EFE

Am Sonntag hatte es in Medienberichten geheissen, Uber-Chef Travis Kalanick könne für drei Monate beurlaubt werden. Der Verwaltungsrat habe zwar darüber gesprochen, aber die Entscheidung Kalanick selbst überlassen, berichtete das «Wall Street Journal» unter Berufung auf informierte Personen.

Es sei unklar, ob es dazu kommen werde. Ein mehrmonatiger Urlaub für Kalanick könnte ausserhalb des Unternehmens auch als Bestrafung aufgefasst werden. Zudem wäre unklar, wie in dieser Zeit die Führung bei Uber geregelt werden soll.

Kalanick-Vertrauter geht

Unterdessen verlässt Top-Manager Emil Michael, ein enger Vertrauter Kalanicks, das Unternehmen, wie das «Wall Street Journal» unter Berufung auf eine E-Mail an die Mitarbeiter berichtete. Demnach blieb in der E-Mail offen, ob Michael sich selbst zurückzog oder dazu gedrängt wurde.

Sein Abgang war in Medienberichten als eine Massnahme im Bericht der Holder-Kommission genannt worden. Michael stand bereits seit 2014 in der Kritik, nachdem er in einem vermeintlich vertraulichen Gespräch darüber fantasiert hatte, wie man das Privatleben einer kritischen Journalistin ausforschen könnte.

Uber und Kalanick gerieten in den vergangenen Wochen immer stärker unter Druck. Das wegen seiner aggressiven Firmenkultur und Wachstumsstrategie berüchtigte Unternehmen musste eine tiefgreifende Untersuchung einleiten, nachdem eine ehemalige Software-Entwicklerin von sexuellen Belästigungen und Diskriminierung berichtete.

FILE- This March 1, 2017, file photo shows an exterior view of the headquarters of Uber in San Francisco.  Uber has fired more than 20 employees after a law firm investigated complaints of sexual harassment, bullying, discrimination and other violations of company policies. An Uber spokeswoman says the firm Perkins Coie was hired after former engineer Susan Fowler posted a blog in February about sex harassment at the ride-hailing company. Fowler wrote that on her first day at work her boss propositioned her in a series of messages. (AP Photo/Eric Risberg, File)

Das Unternehmen steuert anspruchsvollen Zeiten entgegen. Bild: Eric Risberg/AP/KEYSTONE

20 Mitarbeiter entlassen

Unter anderem schrieb sie, ein Vorgesetzter habe Sex von ihr gewollt – und sei unbestraft geblieben, nachdem sie das gemeldet habe. Die Ermittlungen wurden vom ehemaligen Justizminister Holder geleitet, der heute bei einer Anwaltskanzlei arbeitet. In einem ersten Schritt waren rund 20 Mitarbeiter entlassen worden.

Mitgründer und Chef Kalanick musste sich zudem rechtfertigen, nachdem ein Video veröffentlicht worden war, in dem er hitzig mit einem Uber-Fahrer diskutierte. Kalanick versprach danach, künftig erwachsener zu agieren und in den vergangenen Monaten wurde nach einer starken Nummer zwei für ihn gesucht. (sda/dpa)

Fahrdienst Uber

Alles, was du über WhatsApp wissen musst

So einfach lässt sich die WhatsApp-Sperre fürs massenhafte Weiterleiten umgehen

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Ohalätz, WhatsApp gibt deine Handy-Nummer ab sofort an Facebook weiter

Link zum Artikel

Diese WhatsApp-Tricks kennt (noch) kaum jemand

Link zum Artikel

Das sind die besten WhatsApp-Tricks für Android- und iPhone-User

Link zum Artikel

Mit diesen 6 Tricks wird dein WhatsApp besser

Link zum Artikel

WhatsApp lanciert neue Status-Funktion – das musst du wissen

Link zum Artikel

7 Tipps und Tricks zu WhatsApp im Web, die nicht nur iPhone-Nutzer kennen müssen

Link zum Artikel

Ab sofort kannst du in WhatsApp deinen Freunden den Stinkefinger zeigen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • theluke 13.06.2017 00:39
    Highlight Highlight Die von euch in indien waren, wissen alle, dass man mit einem taxi NIE ans Ziel kommt. NIE. Oder wenn denn ohne geld oder kleider oder nicht dort wo man hin wollte. Nicht mal als inder. Mit uber war dieses problem gelöst. Ein schritt zurück in die steinzeit.
  • theluke 13.06.2017 00:29
    Highlight Highlight Die vergehen unserer banken sind egal oder? Wegen einem veegehen von uber werden 20000 menschen arbeitslos. Das ist doch krank. Vergessen wir vitte nicht dass vergehen von taxifahrern immer sattgefunden haben und nie geandet werden konnten weil die kontrolle wie bei uber nicht möglich war. Ohne uber haette man dieses vergehen nie rekonstruieren geschweige denn beweisen können. Hoert mal auf fuer fehler von wenigen leuten tausende auf geld angewiesene menschen leiden zu lassen - nur weil es euch nicht betrifft. Ich hofe jemand liesdt das und denkt mit.
  • Hierundjetzt 13.06.2017 00:19
    Highlight Highlight Zu schnell zu gross geworden. Das passiert wenn Studis zu viel Geld erhalten und mal einfach machen dürfen. Ohne relevante Berufs- und Führungserfahrung

    Als ob Gates oder Jobs mit Milliarden gestartet wären...


    btw: Der Laden verdient ha immer noch kein Geld. Muss ein super rentables Geschäftsmodell sein.

    ...wieviel Geld hat Uber bereits vernichtet? 2 oder 5 Milliarden?
  • My Senf 13.06.2017 00:11
    Highlight Highlight Von 0 auf 100 und dann die Vollbremsung! Nun Charakter kann Man sich so schnell aufbauen. Entweder Mann hat ihn mitbekommen oder Mann hat eben ein @#*Charakter. So kann ein Imperium auch zugrunde gerichtet werden! Die Konkurrenz jubelt!
  • Alnothur 12.06.2017 22:01
    Highlight Highlight Die Vergehen von Uber stapeln sich langsam bis unter die Decke...
    • Töfflifahrer 13.06.2017 07:14
      Highlight Highlight Es ist wohl auch schwierig die Grenze noch zu sehen bei einem Geschäftsmodell, das auf Rücksichtslosigkeit, Egoismus und dem Gewinnen um Alles ausgelegt ist.
      Da stören Regeln und Anstand eben.

Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Während sich die Lage in der Schweiz wieder etwas beruhigt, nimmt die Verbreitung des Virus international weiter zu. Alle relevanten Zahlen auf einen Blick.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Am 24. Februar 2020 fiel der erste Test in der Schweiz positiv aus: Eine Person im Tessin hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Die meisten neuen Fälle an einem Tag gab es bisher am 27. März mit 1390 Meldungen. So hat sich die Kurve in der Schweiz seit Beginn entwickelt:

In der Schweiz scheint das Coronavirus aktuell unter Kontrolle zu sein. In diversen Kantonen wurden in den letzten zwei Wochen keine neuen Infektionen mehr gemeldet.

Bisher am …

Artikel lesen
Link zum Artikel