Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa03495680 A Chinese migrant worker works at a construction site in Qingdao city, eastern China's Shandong province, 04 December 2012. New home prices in major Chinese cities continued to rise in November though the Chinese government has repeatedly reiterated its firm stance on property market control. The average new home price in 100 major Chinese cities reached 8,791 yuan (Euro 1,081) per square meter in November, up 0.26 per cent from October, data released by the China Index Academy showed on 03 December 2012.  EPA/WU HONG

In den vergangenen Jahren schossen in China mehr und mehr Gebäude aus dem Boden. Bild: EPA

Erklärbär

Platzt die Mutter aller Immobilienblasen?

In China sind die Immobilienpreise um ein Viertel eingebrochen. Kommt jetzt der befürchtete Crash?



Die chinesische Wirtschaft tickt in mancher Hinsicht anders als die westliche. Doch in einem Punkt gibt es keinen Unterschied: «Wenn eine Immobilienblase platzt, sind die ökonomischen Auswirkungen die gleichen wie überall auf der Welt», stellt George Magnus, Ex-Chefökonom der UBS, in der Financial Times fest. Ein Immobiliencrash im Reich der Mitte wird schon lange befürchtet. Jetzt zeichnet er sich in Raten ab. Die chinesische Regierung hat bekannt gegeben, dass die Häuserpreise zwischen April 2013 und April 2014 durchschnittlich um 25 Prozent gesunken sind. 

Der chinesische Immobilienmarkt gilt schon längere Zeit als eine der grössten Gefahren für die Weltwirtschaft. Er gilt als «Mutter aller Immobilienblasen». In den letzten fünf Jahren haben sich die Preise verdoppelt. Wer Geld hatte, investierte in Immobilien. Spassvögel erklärten Baukräne gar zum neuen Wappentier Chinas. 

Chinesen investieren fast nur in Wohneigentum

Zwei Drittel aller Spargelder sind landesweit für diesen Zweck verwendet worden, in der Hauptstadt Beijing waren es gar über 80 Prozent. Das Resultat waren Geisterstädte und Siedlungen im Niemandsland. Der Bauboom wurde selbst der Regierung unheimlich. Deshalb hat sie Massnahmen ergriffen, um den überhitzten Immobilienmarkt abzukühlen. Dabei hat sie möglicherweise zu viel des Guten getan und eine gefährliche Negativspirale in Gang gesetzt. «Dieses Mal könnte die Blase wirklich platzen», warnt Magnus.

2008 führte der amerikanische Immobiliencrash zu einer Bankenkrise und kurz darauf zu einer Beinahe-Kernschmelze des internationalen Finanzsystems. Diese Gefahr besteht derzeit nicht. Chinesische Banken verlangen von Käufern von Wohneigentum ein Eigenkapitalpolster zwischen 20 und 40 Prozent und sind daher gut abgesichert – zumindest vorläufig. Fallende Häuserpreise bedeuten jedoch auch in China fallender Konsum. 

One57, a new luxury skyscraper apartment building designed by French architect Christian de Portzamparc which is under construction on New York City's West 57th street, is pictured April 24, 2014. Wealthy Chinese are pouring money into real estate in New York and some other major cities around the world, including London and Sydney, as they seek safe havens for their cash and also establish a base for their children to get an education in the West. The current in-vogue building among the Chinese is Central Park’s One57, a new skyscraper designed by Pritzker Prize-winning French architect de Portzamparc, where they can spend $18.85 million for a three-bedroom or $55 million for an apartment taking up the entire 81st floor. The building comes with all of the amenities of a five-star hotel. Picture taken April 24, 2014. To match Insight REALESTATE-CHINA/MANHATTAN    REUTERS/Mike Segar   (UNITED STATES - Tags: REAL ESTATE BUSINESS CITYSCAPE)

Bild: Reuters

Fallende Häuserpreise schüren den Volkszorn

Das kommt äusserst ungelegen. Chinas Wirtschaft ist dabei, sich von der reinen Orientierung auf den Export zu befreien und die Binnennachfrage anzukurbeln. Daher droht nun eine markante Abkühlung des Wirtschaftswachstums. «Im besten Fall beginnt in China eine Phase der Deflation zu einem Zeitpunkt, in dem der Zustand der Weltwirtschaft noch sehr fragil ist», stellt Magnus fest. 

Die New York Times warnt vor den politischen Folgen: «Weil so viele Vermögenswerte in den Immobilien festsitzen, steigen die Sorgen, dass es zu heftigen Protesten und Unruhen kommen wird, wenn die Preise weiter fallen.» China ist inzwischen die zweitgrösste Volkswirtschaft der Welt, nach Kaufkraft gerechnet werden die Chinesen gar bald die Amerikaner überholen. 

Gravierende Folgen für die Weltwirtschaft

Ein Immobiliencrash wäre daher auch ein Problem für die Weltwirtschaft. Es würde bedeuten, dass die Preise für Rohstoffe in den Keller rasseln würden, dass China versuchen würde, mit einer gezielten Abwertung seiner Währung seine Exporte anzukurbeln und damit neue Spannungen hervorrufen würde. Nicht nur in Beijing schaut man daher leicht nervös auf die weitere Entwicklung der Immobilienpreise.  

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel