Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der chinesische Drache ist kein Papiertiger. bild:shutterstock

Abwertung und Börsencrash: Stürzt China die Weltwirtschaft ins Elend?

China hat in den letzten Jahrzehnten das grösste Wirtschaftswunder der Welt vollbracht. Doch jetzt geht dem Gelben Riesen der Schnauf aus – mit schlimmen Folgen für uns alle.  



Die jüngsten Wirtschaftsnachrichten aus Peking sind alle schlecht: Die chinesische Zentralbank hat den Wechselkurs des Renminbis per Dekret herabgesetzt. Derweil versucht die chinesische Regierung mit staatlichen Interventionen, das Platzen einer Börsenblase zu verhindern. Etwas ist offensichtlich faul im Reich der Mitte. 

Das chinesische Wachstumsmodell ist kaputt

«Nach 30 Jahren ist das alte Wirtschaftsmodell zerbrochen und das Wirtschaftswachstum ist viel schwächer als alles, was wir bisher erlebt haben», sorgt sich denn auch die «Financial Times». «Das Problem der chinesischen Führung besteht darin, dass sie heute viel weniger Optionen als in der Vergangenheit hat.» 

Bild

Chinesische Arbeiter im Mao-Einheitslook. bild: shutterstock

Bis zur Jahrhundertwende hätten wir im Westen eine Krise im Osten mit einem Achselzucken wegstecken können. Zu Maos Zeiten hatte China zwar viele Menschen, aber wirtschaftlich war es bedeutungslos. Heute sieht dies völlig anders aus. Mehr als 30 Jahre lang ist die chinesische Wirtschaft jährlich um mehr als zehn Prozent gewachsen und ist die zweitgrösste Volkswirtschaft der Welt geworden. Wenn also in Peking ein Velo umfällt, dann hat dies Konsequenzen rund um den Globus.

China als «Schock-Absorber» der Weltwirtschaft

Nach der Wirtschaftskrise 2008 löste China die Vereinigten Staaten als «Schock-Absorber» ab. Der jährliche Überschuss der Leistungsbilanz fiel von rund zehn Prozent im Jahr 2007 auf rund zwei Prozent im letzten Jahr. «Die anderen sparten, China nahm Geld auf», fasst Stephen King, ökonomischer Berater bei der Bank HSBC, die Situation zusammen.

Die chinesische Führung bewältigte die Krise mit klassischen Methoden: Sie investierte massiv in Infrastruktur und Immobilien – und hatte damit Erfolg. Chinas Wirtschaft meisterte die Krise zunächst problemlos. Das war auch für den Rest der Welt ein Segen: Der scheinbar grenzenlose chinesische Hunger nach Stahl und Rohstoffen hielt die Volkswirtschaften von Ländern wie Brasilien und Australien über Wasser; und von der neuen Lust an Importen profitierten etwa Deutschland und ja, auch die Schweiz.

Bild

So sieht der chinesische Businessmann heute aus. bild: shutterstock

Jetzt zeigen sich die Schattenseiten des chinesischen Booms. Es gibt mittlerweile im Land Dutzende, wenn nicht gar Hunderte von «Geisterstädten». Sie wurden in den letzten Jahren im wahrsten Sinne des Wortes aus dem Boden gestampft, sind aber praktisch unbewohnt.

China ist stärker verschuldet als die USA

Gleichzeitig hat sich die Finanzlage massiv verschlechtert. «Insgesamt hat sich die Schuldenlast der chinesischen Wirtschaft vervierfacht», schreibt die «Financial Times» mit Berufung auf das McKinsey Global Institute. «Von 7 Billionen Dollar im Jahr 2007 ist sie auf 28 Billionen Dollar heute angewachsen. Heute beträgt die Schuldenlast 282 Prozent des Bruttoinlandprodukts, und steigt weiter. Relativ gesehen ist Chinas Verschuldung heute schon grösser als diejenige von Deutschland oder den USA.» 

Was bedeutet dies? Die China-freundliche Interpretation, wie sie etwa Stephen King vertritt, lautet wie folgt: China kann nicht mehr länger die Rolle des «Schock-Absorbers» der Weltwirtschaft spielen. Es braucht eine Verschnaufpause. «Die jüngsten chinesischen Schritte müssen in diesem Licht betrachtet werden», schreibt King in der «Financial Times». «Das letzte, was China jetzt brauchen kann, ist eine weitere Wertsteigerung seiner Währung.»

FUYAGN, CHINA - AUGUST 10: (CHINA OUT) Investors observe stock market data at a stock exchange hall on August 10, 2015 in Fuyang, Anhui Province of China. Chinese shares rebounded on Monday, with the benchmark Shanghai Composite Index rising to 4.92 percent and closing at 3928.42 points.The Shenzhen Component Index went up 4.31 percent to 13302.96 points.  (Photo by ChinaFotoPress/Getty Images)

Ein gewohntes Bild: Chinesische Investoren starren auf Börsenkurse. Bild: Getty Images AsiaPac

China-kritische Stimmen hingegen beurteilen das Ganze weit dramatischer. Sie gehen davon aus, dass der Zustand der chinesischen Wirtschaft noch sehr viel schlechter ist als offiziell zugegeben wird. «Die chinesischen Exporte sind auf dem tiefsten Punkt seit 2008 angelangt», stellt etwa die «Financial Times» fest. «Die Abwertung letzte Woche erfolgte wenige Tage nach der Ankündigung der Regierung, dass die Exporte im Juli um 8,3 Prozent gefallen seien.» 

Wer soll nun konsumieren?

Mit der Abwertung, so die kritische Sicht, wolle China wieder das alte Exportmodell beleben. Die Lage sei so schlimm, dass Peking nun gar einen Währungskrieg in Kauf nehme. 

Ob China-Freund oder China-Kritiker: Beide sind sich darin einig, dass das Reich der Mitte als Zugpferd der Weltwirtschaft bis auf weiteres ausfällt. Das könnte sich als Problem erweisen. Die USA, die bis zur Krise den «Schock-Absorber» spielten, sind immer noch auf dem Weg der Erholung. Europa setzt auf Austerität und sieht das Heil ebenfalls im Export. Wer um Himmels willen soll also noch konsumieren?  

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • _kokolorix 21.08.2015 06:57
    Highlight Highlight china hat genau das gleiche problem wie alle anderen kapitalistischen staaten: nach einer anfänglichen steigerung der einkommen der ärmsten schichten, welche die nachfrage steigen lässt, weigert sich die reichste schicht ihren immensen gewinn zu teilen. die nachfrage stagniert, das wachstum sinkt, leute werden entlassen, die fachleute behaupten es müssten die löhne gesenkt werden, die nachfrage bricht ein, etc. etc.
    was es braucht ist neben dem existenzminimum auch ein definiertes existenzmaximum! das würde die ungleicheit auf ein sinnvolles mass beschränken, die staaten hätten wieder genug mittel und müssten nicht auf pump arbeiten.
    als einziges land das ich kenne, hätte chinas regierung die macht das durchzusetzen. aber das müssten sie jetzt machen, wo sie noch die mittel dazu haben.
    in den käuflichen demokratien westlicher art, ist diese frist längst abgelaufen. hier können die reichen wohl nur noch mit gewalt von ihrem unglaublichen vermögen getrennt werden...
  • Maya Eldorado 20.08.2015 16:02
    Highlight Highlight Das Verrückte und Irre an unserer Wirtschaft ist, dass alles vom Geld abhängt. Also der Mammon sagt, wems gut geht wems schlecht geht, wer in Luxus lebt und wer verhungert.

    Das System hat's fertig bekommen, dass wir schlucken, dass das Geld über dem Menschen steht.
    Dass die Menschen dem System Turbowirtschaft und Turbokabitalismus dient, statt umgekehrt.
  • Hackphresse 20.08.2015 14:10
    Highlight Highlight Jeder Staat und jeder Bürger und Politiker tragen Verantwortung.
    Nicht für sich selbst oder das eigene Land, sondern für die GANZE WELT. Wirtschaftskrisen und platzende Blasen zeigen uns das immer wieder auf.
    Jeder Staat ist in mindestens einem Bereich von einem anderen abhängig. Seien es Rohstoffe oder Know How. Am ende hängen wir alle zusammen und sotzen aufm' selben Planeten fest.
    • Tomlate 20.08.2015 23:12
      Highlight Highlight Ja, Hackfresse!

Chef posierte mit Nazi-Symbolen – Schwinger Curdin Orlik kehrt Sponsor Roviva den Rücken

Diese Woche hatten Recherchen von «Tages-Anzeiger» und der «Rundschau» von SRF Peter Patrik Roth, Geschäftsleiter der Berner Matratzenfabrik Roviva Roth & Cie. AG, in die Schlagzeilen gebracht: Roth posierte mehrfach mit Kleidung des neonazistischen russischen Mode-Labels White Rex mit rechtsextremistischen Erkennungszeichen wie den so genannten schwarzen Sonnen auf seinem Instagram-Profil. Dieses hat er unterdessen gelöscht.

Roth verkehrt in rechtsextremen Kreisen. Unter anderem gehört ihm …

Artikel lesen
Link zum Artikel