Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Chinas Börsen schwächeln, doch die Exporte im Dezember waren besser als erwartet



China hat den Exportrückgang im Dezember deutlich gebremst. Gleichzeitig stiegen die Ölimporte auf einen Rekordwert. Die jüngsten Daten dürfte die Regierung in Peking als Erfolg verbuchen.

epa02271509 A Chinese woman passing by a banner of commercial buildings in Beijing, China on 03 August 2010. China's economy is widely expected to surpass Japan's in 2010 as the world's second-largest behind the US but income disparity between the rich and poor remains high in the developing nation.  EPA/HOW HWEE YOUNG

Boomtown Peking.
Bild: EPA

Zwar gingen die Ausfuhren im Jahresvergleich um 1.4 Prozent zurück und fielen den sechsten Monat in Folge, wie die Zollverwaltung am Mittwoch mitteilte. Experten hatten aber im Vorfeld mit einem Minus von acht Prozent gerechnet. Im November waren die Exporte noch um 6.8 Prozent gesunken.

Die überraschenden Exportdaten könnten ein Erfolg der chinesischen Regierung sein, die Ende vergangenen Jahres eine deutliche Abwertung der Landeswährung Yuan einleitete. Dies macht chinesische Produkte im Ausland billiger. Zugleich lösten die in diesem Jahr fortgesetzten Abwertungsrunden allerdings Turbulenzen an den Finanzmärkten aus, weil sie die Unsicherheit über den Zustand der chinesischen Konjunktur vergrösserten.

Rekordnachfrage nach Öl

Die Importe sanken im Dezember bereits den 14. Monat in Folge, mit 7.6 Prozent fiel der Rückgang aber ebenfalls deutlich geringer aus als erwartet. Dagegen kletterten die Rohölimporte auf einen Rekordwert. Prompt konnten sich die Ölpreise am Mittwoch ein wenig von ihrer jüngsten Talfahrt erholen.

Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Februar kostete am Morgen 31.19 US-Dollar. Das waren 33 Cent mehr als am Vortag. Eine Trendwende ist laut Experten aber nicht Sicht. Weiterhin lastet das hohe Rohölangebot auf den Preisen.

(sda/dpa/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tiktok kündigt Klage gegen Erlass von US-Präsident Trump an

Die Betreiber der Video-App Tiktok haben eine Klage gegen den Erlass von US-Präsident Donald Trump angekündigt, die den chinesischen Eigentümer der App zu einem raschen Verkauf des US-Geschäfts zwingen würde.

Das Unternehmen werde die Klage voraussichtlich in der kommenden Woche einreichen, erklärte Tiktok am Samstag. Die Regierung «hat nicht auf Fakten geachtet und versucht, sich in die Verhandlungen privater Unternehmen einzumischen», hiess es in einer Stellungnahme. Daher sei es trotz …

Artikel lesen
Link zum Artikel