Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der legendäre Investor Warren Buffett wendet sich von Banken-Aktien ab und kauft sich bei einer Supermarktkette ein. (Archivbild)

Das Orakel von Omaha: Warren Buffett. Bild: AP

Warren Buffett hat 50 Milliarden Dollar verloren

Den wohl berühmtesten Investor der Gegenwart hat die Coronakrise bös erwischt.



Warren Buffett gilt als der erfolgreichste Investor der Gegenwart. Wieviele Millionen Dollar verdient hat, wer ihm früh sein Geld anvertraut hat, ist ein beliebtes Spiel der Finanzjournalisten. Bücher seiner genialen Schachzüge füllen Bibliotheken. Bei seinem Millionen von Fans hat er den Übernamen das «Orakel von Omaha».

Der 89-jährige Buffett betreibt sein Geschäft nicht an der Wall Street in New York, sondern hat sein bescheidenes Büro seit jeher in Omaha, einer Stadt im kleinen Bundesstaat Nebraska.

Buffetts Investitionsvehikel ist die Holding Gesellschaft Berkshire Hathaway Inc. Mit ihr kontrolliert er von Versicherungen über Airlines und Eisenbahnen bis zu Schuh- und Matratzenhersteller eine sehr breite Palette von Unternehmen. Eine besondere Vorliebe hat er für Coca Cola, nicht nur als Aktionär, sondern auch privat.

Buffett scheut aber auch das Risiko nicht. So ist er einer der ersten Investoren des chinesischen Elektroautoherstellers BYD.

Das operative Geschäft «signifikant beeinflusst»

Trotz dieses breiten Portfolios ist jedoch auch der Meister-Investor nicht gegen die Coronakrise gefeit. Rund 50 Milliarden Verlust meldet Berkshire Hathaway nach dem ersten Quartal. Das Coronavirus habe «das operative Geschäft im ersten Quartal signifikant beeinflusst, und werde dies auch im zweiten tun», meldet dazu eine Pressemitteilung der Holding trocken.

Grund zur Panik hat Buffett tatsächlich nicht. Ende Februar sass er auf einer Cash-Reserve von 137,3 Milliarden Dollar. Zudem weiss er, wie man Krisen zu seinen Gunsten nutzen kann. In der Finanzkrise 2008/09 hat er sein ohnehin schon gewaltiges Imperium nochmals kräftig ausgeweitet.

Buffetts Verlust ist daher weniger für ihn, als für die anderen ein Schock. Wenn es den Klassenprimus so erwischt hat – wie sehen dann die Bücher der anderen aus?

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Was du über die Corona-Verhaltensregeln wissen musst 😉

Journalist ohne Hosen bei Live-Schaltung

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Zahlen für die Schweiz steigen im Moment rapide. Deshalb findest du hier einen Überblick zu allen neuen sowie aktuellen Fallzahlen für die Schweiz und einen Vergleich zu internationalen Daten zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt nach neuesten Entwicklungen in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder, die zweite Welle in der Schweiz und Europa ist da.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen Vergleich:

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel