Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Flugplan «weitestgehend regulär»

Piloten bei der Lufthansa beenden Streiks



epa04514464 Empty check-in stations at the airport in Frankfurt am Main, Germany, 04 December 2014. The Lufthansa pilots are on strike for the tenth time this year. Many long-haul flights are cancelled from the morning of 04 December until midnight.  EPA/FREDRIK VON ERICHSEN

Kein Betrieb bei den Check-In-Stationen am Flughafen Frankfurt. Bild: EPA/DPA

Die Piloten bei der Lufthansa haben ihren Streik um Mitternacht beendet. Der Konzern erklärte auf seiner Internetseite, der Flugbetrieb werde am Freitag wieder «weitestgehend regulär» verlaufen. Trotzdem müsse mit «vereinzelten Unregelmässigkeiten» gerechnet werden.

Der von der Gewerkschaft Vereinigung Cockpit organisierte Ausstand im Langstrecken- und Frachtbereich hatte am Donnerstag um 03.00 Uhr morgens begonnen. Die Lufthansa strich nach eigenen Angaben dutzende Passagierflüge vor allem nach Nordamerika, Asien und in die Golfregion.

Die Gewerkschaft und die Fluggesellschaft streiten seit Monaten über die betriebliche Frührente. Kurz vor dem Beginn der neuerlichen Streiks hatte die Lufthansa Cockpit am Mittwoch noch ein Schlichtungsangebot vorgelegt. Cockpit erklärte aber, dieses habe auf den Streik keinen Einfluss. Die Ausstände dürften die Fluggesellschaft bislang mehr als 100 Millionen Euro gekostet haben. (trs/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das Batterien-Startup, das VW die Weltherrschaft bei den E-Autos bringen soll

Der Firmenname könnte aus einem James-Bond-Film stammen. Und hinter dem Unternehmen steht Teslas ehemaliger Technik-Chef.

Das ist kein Titel eines neuen James-Bond-Films, sondern der Name einer nicht mehr so jungen Firma, die seit zehn Jahren an einer revolutionären Batterietechnik forscht. Am vergangenen Freitag erfolgte der Börsengang in New York.

QuantumScape entwickelt sogenannte Feststoffbatterien, die um ein Vielfaches effizienter sein sollen als herkömmliche Lithium-Ionen-Batteriezellen. Das Unternehmen ist ein Spin-Off der kalifornischen Elite-Universität Stanford.

Der Börsengang soll QuantumScape die für …

Artikel lesen
Link zum Artikel