Wirtschaft
Deutschland

Früherer HRE-Bankchef Funke muss vor Gericht

Früherer HRE-Bankchef Funke muss vor Gericht

02.01.2017, 14:5403.01.2017, 17:21
Mehr «Wirtschaft»

Der ehemalige Chef der Immobilienbank Hypo Real Estate (HRE), Georg Funke, muss sich ab dem 20. März vor dem Oberlandesgericht München wegen bewusst unrichtiger Darstellung der Finanzlage der Bank im Jahr 2007 verantworten.

Das Verfahren wurde vorerst bis 20. September terminiert, wie das Gericht am Montag in München mitteilte.

Die Verfahren gegen sechs weitere HRE-Manager stellte das Gericht gegen Zahlung von Geldauflagen zwischen 30'000 und 80'000 Euro vorläufig ein. Die Angeschuldigten haben nun bis Ende Februar Zeit, die Auflagen zu erfüllen. Erst dann würden die Verfahren endgültig eingestellt, wie das Gericht mitteilte.

Die HRE stand im Zuge der weltweiten Finanzmarktkrise im Jahr 2008 vor dem Zusammenbruch. Da der Immobilienfinanzierer als systemrelevant eingestuft wurde und durch eine Pleite unabsehbare Folgen auch für andere Banken befürchtet wurden, entschloss sich Deutschland zur Rettung der HRE mit Milliardenhilfen und später zu einer vollständigen Verstaatlichung. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die «Giftpille» der Erbschaftssteuerinitiative und die Suche nach einem Gegenmittel
Die Erbschaftssteuerinitiative beschäftigt die Politik nicht alleine wegen des Sommerlochs. Die Kantone warnen, erste Betroffene zögen weg. Die Zeit drängt wegen der Übergangsbestimmung der Initiative. Was sind also die Mittel, um wichtige Steuerzahler im Land zu halten?

Die Erbschaftssteuer der Juso beschäftigt nicht nur die Unternehmerinnen und Unternehmer im Land, auch kantonale Finanzdirektoren warnen bereits vor den negativen Auswirkungen der Initiative. Diese will bei Vermögen ab 50 Millionen Franken eine Erbschaftssteuer von 50 Prozent erheben.

Zur Story