DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Preisabsprachen

Deutsche Bahn verklagt Lufthansa auf Milliarden

30.11.2014, 17:2230.11.2014, 17:40

Die Deutsche Bahn (DB) verlangt von der Lufthansa und mehr als 30 weiteren Fluggesellschaften Schadenersatz in Milliardenhöhe für Preisabsprachen. Die Airlines hätten jahrelang Preise für Luftfrachtangebote abgesprochen.

Die DB verlange Wiedergutmachung für Schäden, die ihrer Speditionstochter Schenker wegen des Kartells entstanden seien. Die Klage in New York beziehe sich auf das US-Geschäft und richte sich unter anderem gegen Air France, erklärte ein DB-Sprecher. Das in Köln angestrebte Verfahren betreffe das übrige Schenker-Geschäft.

Laut den Vorwürfen sollen die Airlines von 1999 bis 2006 Kerosin- und Sicherheitszuschläge untereinander abgestimmt haben. Die Deutsche Bahn fordert 1,2 Mrd. Euro Schadenersatz und 560 Mio. Euro Zinsen, wie ein Sprecher am Sonntag erläuterte. Er bestätigte damit einen Bericht der «Wirtschaftswoche».

Die Klage der DB hat aus Sicht der Lufthansa dem Bericht zufolge keine Rechtsgrundlage, weil sie sich auf eine Entscheidung der EU-Kommission zu dem Kartell berufe, die «weiterhin nicht rechtskräftig» sei. Zudem habe ein von der Lufthansa in Auftrag gegebenes Gutachten ergeben, «dass bei Kunden kein tatsächlicher Schaden durch das Kartell entstanden sei». (sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

US-Justiz erhebt Anklage gegen 6 Schweizer Helfershelfer von Steuerhinterziehern

Die New Yorker Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen sechs Banker, Anwälte und Treuhänder im Umfeld der Privatbank IHAG Zürich AG. Sie sollen mitgeholfen haben, den US-Fiskus um 60 Millionen Dollar geprellt zu haben. Sind die Vorwürfe kalter Kaffee, oder geht die US-Justiz nun gegen Schweizer Helfershelfer vor?

Vor fast fünf Jahren verkündete das amerikanische Justizministerium das Ende des Bankenprogramms. Und zog, nachdem Schweizer Finanzinstitute Hunderte von Millionen Dollar an Bussen bezahlt hatten, einen Schlussstrich unter den transatlantischen Steuerstreit. Doch nun zeigt sich: Die Spezialistinnen und Spezialisten der Steuerabteilung im Department of Justice lassen nicht locker. Vielmehr ermitteln sie weiter gegen den Finanzplatz Schweiz. Nun aber stehen nicht mehr die Institute im Visier, …

Artikel lesen
Link zum Artikel