Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Elon Musk unter Druck: Tesla liefert deutlich weniger Autos als erwartet



Der US-Elektroautobauer Tesla hat im ersten Quartal deutlich weniger Fahrzeuge an die Kundschaft gebracht. Das Unternehmen teilte am Donnerstag (Ortszeit) mit, rund 63'000 Autos ausgeliefert zu haben.

Dies ist ein Rückgang von 31 Prozent gegenüber dem Vorquartal und deutlich weniger als von Experten erwartet worden war.

Tech billionaire Elon Musk talks with hundreds of Flint students on Friday, March 22, 2019 at Doyle-Ryder Elementary School in Flint, Mich. The Elon Musk Foundation announced in December it was giving about $424,000 to help provide laptops as the city recovers from a crisis with lead-tainted water.  (Jake May/The Flint Journal via AP)

Hat mit Lieferproblemen zu kämpfen: Tesla-Chef Elon Musk. Bild: AP/The Flint Journal

Vom Hoffnungsträger Model 3 wurden 50'900 Stück ausgeliefert, das entspricht im Quartalsvergleich einem Minus von rund 20 Prozent. Tesla stand zu Jahresbeginn vor grossen Herausforderungen – das in der Massenproduktion noch relativ unerfahrene Unternehmen hatte Probleme, den Auslieferungsbeginn des Model 3 nach Europa und China zu stemmen.

Tesla produzierte im Auftaktvierteljahr insgesamt rund 77'100 Fahrzeuge – knapp elf Prozent weniger als im vorherigen Quartal. Auf das Model 3 entfielen 62'950 Stück. Der erste günstigere Tesla soll die Firma von Tech-Milliardär Elon Musk von der Luxus-Nische in den Massenmarkt bringen und ist deshalb von grosser Bedeutung.

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wie Elon Musk mit Tesla durchstartete

Elon Musk schickt ersten Tesla durch seinen Tunnel

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tesla schaut neidisch zu diesem Schweizer Elektro-Pionier (wegen des Akku-Recyclings)

Die Schweizer E-Mobilitätsfirma Kyburz und der Umwelt-Ingenieur Olivier Groux haben eine innovative Batterie-Recyling-Anlage vorgestellt.

Jeder kennt sie, die lautlosen, abgasfreien Dreirad-Roller der Schweizer Post. Der Hersteller Kyburz ist nun der erste seiner Art, der Akkus im eigenem Betrieb recycelt und zwar nach einem neuen, umweltschonenden und nachhaltigen Verfahren. Die Empa stand bei der Anlage Pate.

Elektromobile sind ein Segen für die Umwelt. Allerdings haben sie oft einen Tolggen im Reinheft ihrer Ökobilanz, nämlich die ressourcenintensiven Lithium-Ionen-Batterien, die mangelhaft recycelt werden.

Manche Hersteller …

Artikel lesen
Link zum Artikel