bedeckt
DE | FR
Wirtschaft
Digital

Tesla hat die ersten «Cybertrucks» ausgeliefert

Tesla hat die ersten «Cybertrucks» ausgeliefert – Musk übergibt sie persönlich

01.12.2023, 06:46
Mehr «Wirtschaft»

Tesla hat am Donnerstag erste Fahrzeuge seines Elektro-Pickups «Cybertruck» ausgeliefert. Unternehmens-Chef Elon Musk übergab mehrere der futuristisch aussehenden Fahrzeuge persönlich an ihre Besitzer.

Elon Musk übergibt einen Cybertruck.
Elon Musk übergibt einen Cybertruck.Bild: x-com/tesla

Bei der «Cybertruck»-Vorstellung vor vier Jahren waren noch ein Produktionsbeginn bis Ende 2021 und eine Preisspanne zwischen 40'000 und 70'000 Dollar in Aussicht gestellt worden. Jetzt kostet schon die günstigste Ausführung 61'000 Dollar – und die teuerste Version 100'000 Dollar. Wie viel die ersten «Cybertruck»-Käufer für ihre Fahrzeuge bezahlten, blieb unklar.

Hier kannst du eine Zusammenfassung des Events sehen:

Tesla betritt mit dem «Cybertruck» ein äusserst lukratives Marktsegment in den USA. Pickups gehören dort zu den beliebtesten Fahrzeugen. Im vergangenen Jahr war der Chevrolet Silverado das meistverkaufte Modell im Land, in den vergangenen Jahren war es oft Fords F-Serie.

Die US-Autoriesen haben inzwischen eigene Elektro-Pickups im Angebot. Sie verkaufen sich bisher aber in geringen Stückzahlen. So setzte GM im vergangenen Quartal nur 18 Wagen des Silverado EV ab – und rund 143'500 Fahrzeuge des Modells mit Verbrenner- und Hybrid-Antrieben.

Die grossen Hersteller führen das nicht nur auf anfängliche Engpässe in der Produktion, sondern auch auf ein aktuell grundsätzlich geringeres Interesse an den teureren Elektrofahrzeugen zurück.

Tesla will bis zu 250'000 «Cybertruck»-Pickups pro Jahr bauen – aber die Marke vermutlich nicht vor 2025 erreichen, wie Musk kürzlich sagte.

Auffälliges Design

Der «Cybertruck» als grosses Edelstahl-Dreieck sieht ganz anders aus als traditionelle Pickups. Das wurde von einigen Autodesign-Experten kritisiert oder belächelt.

Die ungewöhnliche kantige Form liege daran, dass die extra für den «Cybertruck» entwickelte Stahl-Legierung so hart sei, dass sie nur eingeschränkt gebogen werden könne, betonte Musk im Tesla-Werk im texanischen Austin. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Tesla rast mit 110 Kilometer pro Stunde in Gebäude
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
226 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Pachyderm
01.12.2023 07:20registriert Dezember 2015
Wenn der Cybertruck-Stahl kaum gebogen werden kann, heisst das ja auch, dass der kaum Knautschzone hat, oder?

Ich bin gespannt auf die Crash-Tests.
1329
Melden
Zum Kommentar
avatar
Redaktionsmaus
01.12.2023 07:30registriert August 2022
Mein guilty pleasure:
Die Werbung vom Cybertruck vs Porsche cool finden.
743
Melden
Zum Kommentar
avatar
Chrisbe
01.12.2023 07:10registriert Oktober 2019
Nö, einfach nö!
Der Typ kann bauen und anbieten was er will, von mir bekommt er keinen Dollar.
10061
Melden
Zum Kommentar
226
Hier greifen Piraten am häufigsten Schiffe an – Hotspot ist nicht mehr Afrika
Piraten sind kein Relikt der Vergangenheit, noch immer machen Seeräuber die Weltmeere unsicher. 2023 hat die Zahl der Angriffe wieder leicht zugenommen. Hier ereignen sich die meisten Überfälle.

Piraterie ist ein uraltes Geschäftsmodell. Auch heute treiben Seeräuber immer noch ihr Unwesen auf den Weltmeeren. Die schwarzweisse Piratenflagge mit dem Totenkopf wird allerdings nicht mehr gehisst.

Zur Story