DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Sinnvoll: Man kann nicht mehr ausgeben, als man zuvor eingezahlt hat. bild: watson

Bei Coop mit der Apple Watch bezahlen? Wir haben's ausprobiert

Apple Pay lässt zwar in der Schweiz noch auf sich warten. Doch in Coop-Filialen kann man ab sofort einkaufen, ohne das Handy, Portemonnaie oder die Kreditkarte zu zücken.



«Bequemer geht's nicht», verspricht Coop in einer am Freitagmorgen verschickten Medienmitteilung. Neu kann man in den Filialen des Schweizer Detailhändlers mit der Apple Watch bezahlen.

Und das Ganze funktioniert tatsächlich tadellos, wie ein Selbstversuch in einer Zürcher Coop-Filiale zeigt.

Zur Vorbereitung gilt es, auf dem iPhone die Supercard-App von Coop zu installieren (es muss Version 2.3.2 sein, hier der iTunes-Link).

Dann meldet man sich in der App mit dem Supercard-Login an. Dazu benötigt man die Supercard-Kundennummer und den Pin-Code.

Nun geht es in eine der Coop-Filialen, um die sogenannte Digitale Zahlkarte von Coop mit einem Guthaben aufzuladen.

Coop Supercard-App iPhone

bild: coop

Coop Apple Watch

Innert Sekunden ist der Rechnungsbetrag abgebucht. bild: watson

Beim Selbstversuch in der Filiale direkt neben dem Zürcher Prime Tower läuft der geschilderte Vorgang innert Minuten ab. Die Mitarbeiter sind offensichtlich gut informiert und wissen, was zu tun ist. Nachdem die Digitale Zahlkarte aufgeladen ist, kann es sofort losgehen.

Anmerkung: Laut Medienmitteilung ist das Aufladen und Bezahlen an allen Kassen der Coop-Gruppe inklusive Passabene Self-Checkout im Supermarkt möglich. Ausnahmen: Coop Vitality und The Body Shop. Bei Coop@home und Interdiscount ist nur das Bezahlen möglich.

Welcher Bezahldienst setzt sich durch?

Smartphone-Bezahldienste gibt es seit längerem. So haben beispielsweise die Schweizer Mobilfunkprovider Swisscom, Sunrise und Salt im vergangenen Jahr die Bezahl-App Tapit lanciert. Das Ganze funktioniert mit der NFC-Technik zur drahtlosen Datenübertragung und steht für Android-Handys, aber nicht fürs iPhone zur Verfügung. Bezahlen kann man damit unter anderem in Coop- und Migros-Filialen sowie an Verkaufsstellen des Kioskbetreibers Valora.

Digitale Portemonnaies sind voll im Trend. Noch konnte sich in der Schweiz (wie auch in den meisten anderen Ländern) kein Anbieter durchsetzen, es gibt zahlreiche technische Lösungen.

Mitte Jahr will die Post-Tochter Postfinance mit einer Beta-Version der Bezahl-App Twint nachziehen. Bereits seit 2013 ist Mobino verfügbar, eine App des Schweizer Internetpioniers Jean-François Groff, die in mehreren Ländern zum Einsatz kommt.

Bleibt die Frage, wann Apple Pay in die Schweiz kommt. Der US-Konzern hat seinen iPhone-Bezahldienst im vergangenen Herbst in den USA lanciert und damit innert Kürze bestehende NFC-Bezahldienste überflügelt. Als erstes europäisches Land kommt nun Grossbritannien zum Zug. Die Lancierung ist für nächsten Monat angekündigt. 

Das sind die WIRKLICH besten Apps für die Apple Watch

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel