freundlich
DE | FR
3
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wirtschaft
Digital

Knall beim Schweizer Online-Reiseanbieter «Lastminute» – Manager weg

Knall beim Online-Reiseanbieter «Lastminute.com» – Schweizer Chefs müssen gehen

Der unter Betrugsverdacht stehende Firmengründer und Ex-CEO sowie der frühere Leiter des operativen Geschäfts treten mit sofortiger Wirkung ab.
17.11.2022, 08:4517.11.2022, 14:46

Grosser Knall beim Online-Reiseanbieter LM Group («Lastminute.com») in der Schweiz. Das Unternehmen, gegen das Untersuchungen wegen möglicher Betrügereien laufen, tauscht praktisch die gesamte Führungsriege aus. Die Firmen-Urgesteine aus dem Tessin geben ihre Mandate ab.

Wer muss gehen?

Der unter Verdacht stehende Firmengründer und Ex-CEO Fabio Cannavale sowie Ex-COO Andrea Bertoli treten mit sofortiger Wirkung als Verwaltungsräte zurück. Der Verwaltungsrat nehme die Rücktritte zur Kenntnis und akzeptiere diese. Cannavale und Bertoli wurden den Angaben zufolge inzwischen aus der Untersuchungshaft entlassen.

Luca Concone soll nun CEO werden, Yann Rousset Verwaltungsratspräsident. Ebenfalls neu in den Verwaltungsrat sollen Valentin Pitarque, Paolo Quaini, Maria Teresa Rangheri und Cyril Ranque einziehen, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte.

An einer für den 21. Dezember einberufenen ausserordentlichen Generalversammlung werden die Aktionäre über die neuen Personalien abstimmen.

Wie geht es weiter?

Gleichzeitig habe der Verwaltungsrat infolge der Ermittlungen der Tessiner Staatsanwaltschaft zwei Untersuchungen eingeleitet, eine interne ebenso wie eine durch eine Prüfungsgesellschaft.

Basierend auf den vorläufigen Ergebnisse der Untersuchungen sei nun eine Rückstellung von 34 Millionen Euro für eine mögliche Rückerstattung des gesamten Betrags erhaltener Kurzarbeitsentschädigungen und damit verbundenen Rechtskosten gebildet worden.

Der neue CEO Concone wird damit die Nachfolge der infolge des Betrugsverdachts ad interim eingesetzten Geschäftsleiterin Laura Amoretti übernehmen. Er verfügt laut den Angaben über mehr als ein Jahrzehnt Erfahrung als Unternehmer, Angel-Investor und Berater für Unternehmen der Technologie- und Internetbranche.

Was war passiert?

Schweizer Tochtergesellschaften des niederländischen Reiseanbieters Lastminute.com wird vorgeworfen, zu Unrecht Covid-Kurzarbeitsgelder bezogen zu haben. Bereits im Juli war bekannt geworden, dass für mehrere Mitarbeitende Untersuchungshaft beantragt wurde – darunter der ehemalige CEO Fabio Cannavale und COO Andrea Bertoli.

Es geht um eine Summe von 28,5 Millionen Franken, die die drei Schweizer Tochtergesellschaften zwischen März 2020 und Februar 2022 an Kurzarbeitsgeldern bezogen haben.

Ende Oktober verlängerte die Tessiner Staatsanwaltschaft die Untersuchungshaft für Cannavale und Bertoli bis am 29. November. Es liefen weiterhin Ermittlungen zu Vorwürfen wie Betrug, unrechtmässiger Inanspruchnahme von Sozialversicherungs- oder Sozialhilfeleistungen sowie Verletzung des Schweizer Arbeitslosenversicherungsgesetzes.

(dsc/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So unglaublich schön kann die Natur sein

1 / 26
So unglaublich schön kann die Natur sein
quelle: reddit
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Seelöwe klaut Liegestuhl trotz Handtuch-Reservierung

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
MyPersonalSenf
17.11.2022 09:13registriert Mai 2018
Grenzgänger-Anteil bei Lastminute in Chiasso: 98%. Und das ist kein provokativer Witz, sondern bittere Realität. Hatte da mal ein Vorstellungsgespräch. Ich wusste gar nicht, dass so tiefe Löhne möglich sind.
312
Melden
Zum Kommentar
3
Microsoft ist nach mehreren Stunden zurück – Outlook, Teams und Co. laufen wieder
Microsofts Dienste wie Teams und Outlook sind für viele Unternehmen ein Rückgrat für die tägliche Büroarbeit. Nun waren sie plötzlich weltweit weg. Ein Fehler in den Netzwerk-Einstellungen hatte schwere Folgen.

Microsoft hat am Mittwoch einen weltweiten Ausfall in seinen Cloud-Diensten nach mehreren Stunden behoben. Zuvor sind zahlreiche wichtige Online-Dienste für mehrere Stunden ausgefallen. Gestört waren etwa die Bürokommunikations-Plattform Teams und der E-Mail-Service Outlook.com – aber auch das Videospiel-Netzwerk rund um die Xbox-Konsole.

Betroffen von der Störung waren laut Microsoft die folgenden Dienste und Programme:

Zur Story