DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - This Tuesday, June 12, 2018, file photo shows the Uber app on a phone in New York. On Monday, July 9, 2018, Uber said it is getting into the scooter-rental business, and is investing in Lime, a startup based in San Mateo, California. (AP Photo/Richard Drew, File)

Bild: AP/AP

Chef von Uber Schweiz: «Wir wollten zu schnell wachsen, waren zu aggressiv»



Der Status von Uber-Fahrern ist in der Schweiz noch immer ungeklärt. Für Uber-Landeschef Steve Salom ist klar: Die Fahrer sind selbstständig erwerbend und nicht angestellt, wie er in einem Interview mit dem «SonntagsBlick» festhält.

«Wir sagen niemandem, wann, wo oder wie lange er oder sie zu arbeiten hat», sagte Salom gegenüber dem «SonntagsBlick». Das sei es, was die Fahrer schätzten und deshalb wollten sie auch nicht angestellt sein. Uber sehe die Fahrer als seine Kunden und wolle, dass sie geschützt seien, erklärte Salom.

Der Streit um den rechtlichen Status der Uber-Fahrer schwelt seit Jahren. Geht es nach dem kalifornischen Unternehmen, sind seine Fahrer nicht bei Uber angestellt, sondern Selbständigerwerbende. Nach dieser Logik ist Uber in der Schweiz kein Arbeitgeber und muss auch keine Sozialversicherungsleistungen zahlen.

«Ja, wir haben Fehler gemacht.»

Steve Salom, Chef von Uber-Schweiz

Die Unfallversicherung Suva hatte im vergangenen Jahr entschieden, dass der Fahrdienst Arbeitgeber sei. Vor Gericht sind mehrere Verfahren hängig. Daraufhin wechselte Uber in der Schweiz seine Strategie und setzte auf Schweizer «Partnerfirmen».

Aktivitäten ausbauen

Mit dem Geschäft in der Schweiz zeigte sich der Unternehmer zufrieden. Der Fahrdienstleister habe über das Land verteilt rund 300'000 Kunden, die regelmässig Uber nutzten. Insgesamt gebe es etwa 2600 Fahrer, welche die App verwendeten, rund zur Hälfte in der deutschsprachigen wie in der französischsprachigen Schweiz.

Die verschiedenen geltenden Taxigesetze in der Schweiz machten das Geschäft für Uber allerdings kompliziert. Man sei mit mehreren Schichten von Regulierungen konfrontiert. «Deshalb sind wir auch nicht in mehr Städten präsent», sagte Salom.

Steve Salom, General Manager d' Uber en Suisse romande pose avec son telephone portable et l' app Uber devant une voiture lors d'une conference de presse sur l'annonce de l'arrivee du service de taxi Uber a Lausanne, ce jeudi 29 janvier 2015 a Lausanne. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Steve Salom. Bild: KEYSTONE

Trotzdem will Uber laut Salom seine Aktivitäten in der Schweiz ausbauen. Nach den Städten Basel, Zürich, Lausanne und Genf sei die Stadt Bern ein naheliegender Schritt.

«Fehler gemacht»

Angesprochen auf die Proteste, die auf die Einführung von Uber etwa in Zürich und Basel folgten, räumt Salom ein: «Ja, wir haben Fehler gemacht. Wir wollten zu schnell wachsen, waren zu aggressiv.» Heute setze man auf nachhaltiges Wachstum.

So habe Uber den Peer-to-Peer-Dienst Uber-Pop in der ganzen Schweiz eingestellt. «Damit wollen wir den Behörden zeigen, dass wir bereit sind, uns zu verändern», sagte Salom. (sda)

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

1 / 66
Augenblicke – Bilder aus aller Welt
quelle: epa / zoo berlin handout
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das sind die beliebtesten Elektroautos – ein Modell fährt allen davon

Der Schweizer Elektroauto-Markt in sechs Grafiken dargestellt.

Elektroautos sind auf dem Vormarsch. Von Januar bis März wurden in der Schweiz über 4700 neue Elektroautos verkauft, gut 50 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum vor einem Jahr. Vorneweg fährt einmal mehr Tesla. 739 Einheiten des Model 3 wurden bis Ende März neu zugelassen. VWs neuer Kompaktwagen ID.3 kommt auf 516 Neuzulassungen. Auf Rang drei folgt der seit Jahren beliebte Kleinwagen Renault Zoe mit 471 Verkäufen.

Erwartungsgemäss dominieren Teslas Model 3 sowie VWs ID.3, quasi der neue Golf …

Artikel lesen
Link zum Artikel