DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tesla-Chef erhöht den Wert seiner Firma um eine Milliarde Dollar – mit einem einzigen Tweet



Tesla Motors Inc Chief Executive Elon Musk pauses during a news conference in Tokyo in this file photo from September 8, 2014. Tesla Motors Inc on Wednesday reported a fourth-quarter loss of $107.6 million, or 86 cents per share, compared with a year-ago loss of $16.3 million, or 13 cents per share.   REUTERS/Toru Hanai/Files  (JAPAN - Tags: BUSINESS TRANSPORT HEADSHOT)

Welches Ass hat Tesla-CEO Elon Musk wohl diesmal im Ärmel? Bild: Toru Hanai/REUTERS

Elon Musk ist der ungekrönte König des Silicon Valley. In der Tech-Gemeinde hat er eine schon fast kult-ähnliche Anhängerschaft. Doch nicht nur die Nerds haben grosses Vertrauen in den CEO von Tesla und SpaceX, sondern ganz offensichtlich auch die Investoren und Spekulanten an der Wall Street.

Das zeigt die Reaktion auf diesen scheinbar unscheinbaren Tweet:

Musk kündigte darin eine neue «bedeutende» Produktlinie von Tesla an, und zwar «kein Auto». Am 30. April sollen wir mehr erfahren. Der Tweet erreichte erst die 1,87 Millionen Follower Musks und wurde dann mehrere tausend Mal weiterverbreitet.

Innerhalb von zehn Minuten (!) machte die Tesla-Aktie einen Sprung von Rund vier Prozent. Das entspricht einer Erhöhung des Börsenwerts von rund 900 Millionen Dollar, berichtet Pandodaily.

Kurz darauf begannen die Spekulationen, worum es sich bei dem neuen Produkt handeln könnte. Viele tippen auf die «Heim-Batterie», an der Tesla schon länger arbeitet. Die Batterie soll einen ganzen Haushalt mit Strom versorgen können.

Andere fanden, «kein Auto» müsse ja nicht zwingend heissen: kein Fahrzeug. Arbeitet Tesla etwa an einem elektrischen Motorrad, Helikopter oder gar Flugzeug? In einem Monat werden wir es erfahren.

Nicht alle Spekulations-Tweets waren ganz ernst gemeint. Hier eine Auswahl:

Ein fliegender Besen.

«Ein Hyper-Hula-Hoop-Reifen.»

«Ein Duft namens ‹Musk› (Moschus).»

Weltraum-Lift? Tachyon Beam (aus «Star Trek»)? Flux Capacitor (aus «Zurück in die Zukunft»)

«Etwas, das verhindert, dass sich meine Kopfhörer verwickeln.»

(rey)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Apple zahlte Userin Millionen, weil Nacktbilder bei iPhone-Reparatur veröffentlicht wurden

Eine Studentin hat offenbar eine Millionenentschädigung erhalten. Zuvor waren Nacktbilder von ihr während einer Reparatur ihres iPhones bei einem Drittunternehmen auf ihr Facebookprofil hochgeladen worden.

Es ist vermutlich die Horrorvorstellung eines jeden Smartphone-Besitzers: Im Jahr 2016 schickte eine Studentin aus Oregon ihr iPhone zur Reparatur bei Apple ein. Pegatron, ein Vertragspartner von Apple, führte den Auftrag aus. Doch während der Reparatur des Smartphones kam es offenbar zu einer Katastrophe für die Besitzerin, wie «The Telegraph» berichtet:

Während das Gerät repariert wurde, posteten zwei Techniker 10 Fotos, die die junge Frau beim Ausziehen zeigten sowie ein Sex-Video von ihr …

Artikel lesen
Link zum Artikel