Wirtschaft
Digital

Total verkauft wegen Verbrenner-Aus all seine Tankstellen in Deutschland

Total verkauft wegen Verbrenner-Aus all seine Tankstellen in Deutschland

Mehr als tausend Tankstellen betreibt TotalEnergies in Deutschland. Doch damit ist bald Schluss. Der Grund ist eindeutig.
17.03.2023, 11:4817.03.2023, 12:02
Mehr «Wirtschaft»
Ein Artikel von
t-online
Die Benzinpreise sind weiterhin hoch, trotz Tankrabatt auch in Deutschland. Auf dem Bild eine Tankstelle in Berlin im Juni.
Total verkauft wegen Verbrenner-Aus in der EU seine Tankstellen in Deutschland und den Niederlanden.Bild: keystone

Der französische Energiekonzern TotalEnergies verkauft seine Netze von 1'198 Tankstellen in Deutschland und 392 in den Niederlanden an das kanadische Unternehmen Couche-Tard. In Belgien und Luxemburg werde mit Couche-Tard ein Gemeinschaftsunternehmen zum Betrieb der 619 dortigen Total-Tankstellen gegründet, teilte der Konzern am Donnerstag in Paris mit. Die vier Tankstellennetze sollen mindestens fünf Jahre unter der Marke TotalEnergies bleiben, solange sie von Total mit Kraftstoff versorgt werden.

Der Rückzug aus dem Tankstellengeschäft hänge mit der von der EU angestrebten Klimaneutralität sowie dem geplanten Ende des Verkaufs neuer Verbrenner-Autos ab 2035 zusammen. Dies veranlasse TotalEnergies zu Entscheidungen zu seinen Tankstellennetzen in Europa, die aufgrund des sinkenden Kraftstoffvertriebs Umsatzeinbussen verzeichneten. Einer der Gründe hierfür sei, dass Elektroautos eher zu Hause oder im Unternehmen aufgeladen werden, nicht an den Ladestationen der Tankstellen, erläuterte der Konzern.

Vor diesem Hintergrund sollten Tankstellen sich künftig in Service-Stätten und Orte zum Verweilen mit Geschäften, Restaurants und Dienstleistungen verwandeln und nicht bloss Verkaufsstellen für Kraftstoffe sein. Deshalb habe TotalEnergies sich an Couche-Tard gewandt, das für seine umfassende Erfahrung im Betrieb von Convenience Stores neben Tankstellen bekannt ist.

(t-online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die meistverkauften E-Autos in Westeuropa im Jahr 2022
1 / 12
Die meistverkauften E-Autos in Westeuropa im Jahr 2022
Rang 10: Hyundai Kona
quelle: epa/keystone / gian ehrenzeller
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Klimaaktivisten «lüfteln» Autos
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
20 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Vitai Lampada
17.03.2023 13:04registriert Dezember 2022
Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit!
3611
Melden
Zum Kommentar
avatar
Snowy
17.03.2023 16:11registriert April 2016
Deutschland hätte mit seiner Premium-Autoindustrie und Technologie-Zulieferern wie Bosch und Siemens allerbeste Voraussetzungen gehabt.

Leider zog man es die letzten 15 Jahre vor Millionen ins Lobbying gegen Elektromobilität anstatt in die Entwicklung derselben zu stecken.
Das Resultat wird heute und vor allem in den nächsten 2-3 Jahren sichtbar wenn es bei BMW und Co und ihren Zulieferern zu Massenentlassungen kommen wird.

Das ist eine riesige Katastrophe, welche auch uns in der Schweiz als wichtigsten Handelspartner massiv betreffen wird.
Und v.a. hätte man das verhindern können!!
309
Melden
Zum Kommentar
20
Tesla will 400 Stellen im Werk im deutschen Grünheide abbauen
Nach der Ankündigung eines weltweiten Stellenabbaus beim US-Autobauer Tesla zeichnen sich auch Einschnitte für das einzige europäische Tesla-Werk in Grünheide ab.

Der weltweit geplante Stellenabbau bei Tesla betrifft auch hunderte Jobs im einzigen europäischen Werk des US-Elektroautobauers in Grünheide bei Berlin. Das Unternehmen kündigte am Dienstag in einer Mitteilung den Abbau von 400 Stellen an. Um betriebsbedingte Kündigungen zu vermeiden, plant das Unternehmen dazu ein «Freiwilligenprogramm» für die Mitarbeitenden. Zur Umsetzung dieses Programms würden Gespräche mit dem Betriebsrat aufgenommen. Details nannte Tesla zunächst nicht.

Zur Story