DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sitzstreik vor dem Mt.-Gox-Hauptsitz in Tokyo: Am 25. Februar protestierten Bitcoin-Händler gegen die plötzliche Schliessung der Bitcoin-Handelsplattform.
Sitzstreik vor dem Mt.-Gox-Hauptsitz in Tokyo: Am 25. Februar protestierten Bitcoin-Händler gegen die plötzliche Schliessung der Bitcoin-Handelsplattform.Bild: Reuters
Also doch!

Bitcoin-Börse Mt.Gox ist pleite 

Mt.Gox, die grösste Handelsplattform für die Digital-Währung Bitcoin, hat einen Insolvenzantrag gestellt. Das Unternehmen hat über 50 Mio. Franken Schulden.
28.02.2014, 11:3628.02.2014, 12:27

Die Bitcoin-Börse hatte bereits vor Tagen bis auf weiteres den Betrieb eingestellt. Anleger kommen nicht mehr an ihre dort gespeicherten Einlagen. An einer Pressekonferenz in Tokyo hiess es am Freitag, Mt. Gox habe Schulden von rund 6,5 Mrd. Yen (rund 52 Mio. Franken).

Die auch als «Hacker-Währung» bezeichneten Bitcoins gibt es seit 2009. Sie werden in komplizierten Rechen-Prozessen auf den Computern der Nutzer erzeugt, können aber auch im Internet mit etablierten Währungen wie Dollar oder Euro gekauft werden. 

Sie kommen vor allem bei Zahlungen im Internet zum Einsatz. Im vergangenen Jahr war der Kurs zeitweise über 1000 Dollar pro Bitcoin gestiegen. Die Schliessung von Mt. Gox stürzte die Währung in eine Vertrauenskrise. (erf/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Digitec Galaxus knackt zweite Umsatzmilliarde

Der Onlinehändler Digitec Galaxus hat im Geschäftsjahr 2021 erneut vom florierenden Online-Handel profitiert. Die Migros-Tochter erzielte erstmals einen Umsatz von mehr als zwei Milliarden Franken.

Zur Story