DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Verteilung des Geldes

Bangladesch hat 160 Millionen Einwohner. Doch das gemeinsame Vermögen aller Einwohner ist geringer als dasjenige dieser 13 unscheinbaren Internet-Milliardäre 

12.01.2015, 07:05

Die Credit Suisse schätzt in einer Studie das Gesamtvermögen der Bevölkerung von Bangladesch auf 212 Milliarden. Zum Vergleich – alle Schweizerinnen und Schweizer sollen über 3,554 Billionen besitzen, was 3553 Milliarden entspricht. Doch die Schweiz soll für einmal nicht das Thema sein – sondern diese 13 Internet-Milliardäre, die es zusammen auf 244,5 Milliarden bringen.

Die reichsten IT-Unternehmer der Welt

1 / 15
Die reichsten IT-Unternehmer der Welt
quelle: epa/epa / jagadeesh nv
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Doch Bangladesch ist bei Weitem nicht das einzige Land, das vor dem geballten Vermögen der IT-Milliardäre den Kürzeren zieht. 

Albanien: 23 Milliarden

Bulgarien: 114 Milliarden

Costa Rica: 91 Milliarden

Ecuador: 109 Milliarden

Iran: 224 Milliarden

Luxemburg: 134 Milliarden

Slowakei: 123 Milliarden 

Slowenien: 119 Milliarden

Diese gehören genauso dazu. Nur um total willkürlich noch ein paar weitere zu nennen.

(tog)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel