bedeckt
DE | FR
160
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wirtschaft
Digital

Elektroautobauer setzen auf eine neue Technologie – Tesla will davon nichts wissen

Die im Moment schnellste Ladung ist mit der 800-Volt-Technologie möglich, die der Autobauer Hyundai seriell in seinem neuen Elektro-Modell Ioniq 5 ­anbietet. Auch Audi und Porsche haben ihre ersten 80 ...
Die im Moment schnellste Ladung ist mit der 800-Volt-Technologie möglich, die der Autobauer Hyundai seriell in seinem neuen Elektro-Modell Ioniq 5 ­anbietet. Auch Audi und Porsche haben ihre ersten 800-Volt-E-Autos.bild: hyundai

Elektroautobauer setzen auf eine neue Technologie – Tesla will davon nichts wissen

Hyundai prescht mit der 800-Volt-Technik vor und bietet damit ultraschnelle Batterieladungen für seine E-Autos an. Auch Porsche und Audi sind mit der neuen Technologie am Start. Ausgerechnet Tesla hingegen setzt weiter auf 400 Volt Stromspannung. Warum?
03.10.2021, 13:5103.10.2021, 18:01
Bruno Knellwolf / ch media

Ein Benzin- oder Dieseltank ist in zwei Minuten voll, ein Wasserstofftank in vier Minuten. Wer ein grosses Elektroauto an einer normalen Steckdose lädt, wartet mehr als einen Tag, bis die Batterie geladen ist. Die Ladezeiten sind deshalb einer der Knackpunkte der Elektromobilität. Zumal die Reichweite von Elektroautos begrenzt ist.

Weltweit aufhorchen lassen hat deshalb der südkoreanische Autohersteller Hyundai, als er vor einem halben Jahr die 800-Volt-Architektur in seinen Autos vorgestellt hat. Und nun steht der Ioniq 5 von Hyundai mit 800 Volt zum Kauf bereit. Dank der 800-Volt-Technik ist das Aufladen der Batterie von 10 auf 80 Prozent in nur 18 Minuten möglich. Das ist immer noch länger als für eine Tankfüllung Benzin, aber immerhin.

Bild

Für das Nachladen von 100 Kilometern Reichweite sind an der Schnellladestation gerade mal 5 Minuten erforderlich. Mit der vollen Batterie soll der Hyundai 500 Kilometer weit kommen. «Neben Hyundai, bieten deren Schwestermarke Kia im EV6 sowie Audi im e-tron GT und Porsche im Taycan die 800-Volt-Technik an. Die Technik wurde von der Firma Rimac entwickelt und von beiden Herstellern Hyundai und VW, zu denen Audi und Porsche gehören, dort eingekauft», erklärt Christoph Wolnik vom Branchenverband auto-schweiz. Mit ein Grund ­warum diese Hersteller nun 800-Volt-Autos anbieten.

Normalerweise höchstens mit 55 kW an der Ladesäule

Die meisten Batterie-Elektrofahrzeuge tanken an Ladestationen, die 22 bis 55 kW leisten und deren Spannung zwischen 230 und 400 Volt liegt. Eine maximale Ladeleistung der Schnellladeinfrastruktur erreicht man aber mit der 800-Volt-Technologie. Allerdings muss dafür die ganze Ladeinfrastruktur an die höhere Stromspannung angepasst werden, damit an der Ladesäule mit mehr als 200 Ampere geladen werden kann. Das zeigt sich zum Beispiel an ­dickeren Kabel, die dank der grösseren Querschnitte besser gegen Wärme isolieren.

Gemäss Christoph Wolnik sind bereits sämtliche Ladestationen des Anbieters Ionity auf 800 Volt ausgelegt. Das sei auch ein Grund, weshalb Hyundai, Kia, Porsche und Audi an diesem Anbieter Anteile hielten. «Auch die Firma Fastned baut 300-kW-Lader mit 800-Volt-Technik auf. Zwei erste Schweizer Standorte an den Rastplätzen Suhr und Lenzburg an der A1 stehen bereits», sagt Wolnik. Und das Schweizer Unternehmen GoFast hat begonnen, erste Standorte auf 300 kW und 800 Volt aufzurüsten, zum Beispiel auf der A1-Raststätte Würenlos in Richtung Bern.

Die Infrastruktur für die 800-Volt-Technik wächst und deshalb sagt der bekannte deutsche Auto-Professor Ferdinand Dudenhöffer:

«Im Premiumbereich wird es schnell in die 800 Volt gehen. Keiner kann sich hier leisten, hinterher zu fahren.»
Ferdinand Dudenhöffer: Professor für Automobilwirtschaft.
Ferdinand Dudenhöffer: Professor für Automobilwirtschaft. bild: zvg

Im Mainstream, also bei «den Brot-und-Butter-Autos» wie Dudenhöffer sagt, werde das nicht so schnell gehen, auch wenn Hyundai da nun vorprescht. Aber im Mainstream spielten Kosten und das Portemonnaie der Kunden doch eine stärkere Rolle als eine mögliche 800-Volt-Schnellladung, erklärt der Professor vom Center Automotive Research der Universität Duisburg.

Doch ist die 800-Volt-Technik wirklich so revolutionär und ein Elektrotreiber? «Porsche & Co glänzen ganz gerne beim Kunden mit Höchstleistungen. Und die Premiumkunden sind bereit, dafür auch den Preis zu bezahlen», sagt Dudenhöffer. Wie oft dann im Alltag mit 800 Volt geladen werde, sei eine andere Sache.

Hyundai präsentiert das vielleicht spannendste E-Auto 2021

1 / 16
Hyundai präsentiert das vielleicht spannendste E-Auto 2021
quelle: hyundai
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die meisten werden an der Wall-Box zu Hause oder in der Firma laden. Und die wenigsten werden lange Strecken öfter mit Elektroautos fahren. «Es ist ein bisschen wie der Sportwagen mit Spitzengeschwindigkeit 300 km/h. Ausser in Deutschland kann man das ohnehin nirgends fahren. Aber in Amerika und in anderen Ländern kaufen das Menschen gerne, um vom Nachbar etwas bewundert zu werden. So sind wir halt als Menschen», sagt Dudenhöffer.

Nach Wolnik hat die 800-Volt-Technologie die Möglichkeit, den Ladestress zu entschärfen. Er hat selbst an einer Ionity-Schnellladestation einen Porsche Taycan mit 800 Volt geladen. «Man muss aufpassen, dass man mit einer WC-Pause und einem Café to Go nicht die Ladesäule blockiert, weil der Akku schon wieder bei 80 Prozent steht», sagt er lachend.

Tesla bleibt vorderhand bei 400 Volt stehen

Ausgerechnet Tesla, bekannt für seine Sport-Premiumstromautos, setzt aber vorderhand nicht auf 800 Volt, sondern bleibt bei 400. Tesla will sich offiziell dazu auf Anfrage nicht äussern. Tesla hat ein eigenes Supercharger-System aufgebaut.

A Tesla Supercharger station with 14 bays in Jacksonville, Fla, June 23, 2020. Florida is moving ahead with plans to dramatically expand its network of electric vehicle charging stations along major i ...
Tesla Supercharger in Jacksonville, USA.Bild: keystone

Von den neusten V3-Superchargern mit 250 kW gibt es allerdings erst wenige Ladesäulen, in der Schweiz etwa 20. Das Netz wird aber europaweit ausgebaut. Dort lädt man ein Model 3 und Model Y im Idealfall in rund 20 bis 25 Minuten von 10 auf 80 Prozent. Beim Typ 2 Supercharger von Tesla mit 150 kW Ladeleistung braucht man dafür rund 40 bis 45 Minuten.

Dudenhöffer denkt, dass Elon Musk derzeit die hohen Umrüstkosten scheue. «Es braucht ja auch entsprechende Zuleitungen. Das Ganze wird nicht ganz preisgünstig. Aber wenn Porsche & Co mit 800 Volt laden, muss sich Elon Musk was einfallen lassen. Einfach so weitermachen funktioniert bei ihm nicht», sagt Dudenhöffer.

Wolnik sagt, dass es weiterhin unterschiedliche technische Strategien geben werde. ABB hat soeben Ladesäulen vorgestellt, bei denen in 15 Minuten vollständig geladen werden kann und in drei Minuten 100 Kilometer Reichweite. Allerdings erst im nächsten Jahr. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Top 10 weltweit meistverkaufte E-Autos 2020

1 / 13
Top 10 weltweit meistverkaufte E-Autos 2020
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Elektroauto fängt Feuer – Mutter rettet ihr Kind knapp

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

160 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Gaaby
03.10.2021 14:58registriert Februar 2019
Ich warte noch ein paar Jahre bis Technologie und Kosten mehr meinem Budget und Erwartungen entspricht. Bis dahin, fahre ich mein konventioneller Benziner, ein tolles, kleines und sparsames Familienauto, bis er in den Ruhestand will.
12819
Melden
Zum Kommentar
avatar
DerHans
03.10.2021 14:35registriert Februar 2016
„Man muss aufpassen, dass man mit einer WC-Pause und einem Café to Go nicht die Ladesäule blockiert…“ für mich die wichtigste Aussage des ganzen Artikels.
Wer sich auf Langstrecken so hetzen lässt, hat ganz andere Probleme, als die paar Minuten Unterschied zwischen 400V und 800V.
12837
Melden
Zum Kommentar
avatar
no-way
03.10.2021 14:22registriert November 2016
Ein bisschen falsch dargestellt - was zählt sind km /min, und Hochspannung ist nur ein teil der gleichung. Effizienz der Elektroauto ist auch sehr relevant. es bringt nichts, kWh reinpumpen, wenn das Auto ineffizient unterwegs ist.

Vorteil von 800V sind die kabel Durchmesser -> Kupfer wird gespart und alle kabel sind leichter und beweglicher.
8713
Melden
Zum Kommentar
160
Musk hat gerade Zehntausende der schlimmsten Leute im Internet zurück zu Twitter gebracht
Elon Musk erlaubt Zehntausenden gesperrten Twitter-Usern die Rückkehr und zettelt einen Privatkrieg mit Apple an. Zu seinem grössten Albtraum könnte aber bald das neue Digitalgesetz der EU werden.

Vergangene Woche kündigte Tech-Milliardär Elon Musk an, von Twitter verbannte Accounts wieder freischalten zu wollen. Zuvor hatte er einen Bruchteil der User darüber abstimmen lassen, ob es für gesperrte Konten eine «Generalamnestie» geben soll, wenn diese nicht gegen Gesetze verstossen oder Spam-Nachrichten verbreitet haben. 72,4 Prozent sagten Ja. Wie viele Stimmen von Bots, sprich automatisierten Accounts, abgegeben wurden, ist unklar. Das US-Techportal The Verge titelte süffisant: «Elon Musk hat soeben beschlossen, die schlimmsten Leute im Internet zurück zu Twitter zu bringen».

Zur Story