DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Amazon verfehlt trotz Gewinnsprung die Erwartungen

30.07.2021, 07:33

Der Onlinehändler Amazon hat im zweiten Quartal 2021 die Umsatzerwartungen der Analysten verfehlt. Die Amazon-Aktie fiel nachbörslich zunächst um 7 Prozent.

Der Gesamtumsatz habe im Berichtsquartal bei knapp 113.1 Milliarden Dollar gelegen nach 88.9 Milliarden im Vorjahreszeitraum, wie der weltgrösste Onlinehändler am Donnerstag mitteilte. Der Konzerngewinn kletterte von April bis Juni um 48 Prozent auf 7.8 Milliarden Dollar.

Bild: keystone

Das abgelaufene Quartal war das letzte unter Konzerngründer Jeff Bezos. Neuer Chef des 27 Jahre alten Unternehmens ist seit Anfang Juli Andy Jassy, der das Ruder am 5. Juli übernommen hatte und damit Bezos an der Spitze abgelöst hatte.

Zuvor leitete Jassy die überaus erfolgreiche Cloud-Sparte AWS, die auch im abgelaufenen Quartal mit einem Umsatzplus von 37 Prozent auf 14.8 Milliarden Dollar punktete. Allerdings kamen die Konkurrenten Microsoft und Google zuletzt auf ein grösseres Wachstum.

Im laufenden Vierteljahr werde eine Abschwächung des Geschäftsgangs erwartet, teilte der Konzern am Donnerstag weiter mit. Bislang hatte sich Amazon in der Corona-Pandemie von Erfolg zu Erfolg gehangelt.

Angesichts der fortschreitenden Impfkampagnen rund um den Globus würden immer mehr Geschäfte wiedereröffnen. Da die Menschen wieder mehr Zeit ausserhalb ihrer vier Wände verbrächten, würden sie auch weniger online einkaufen. (sda/reuters)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Produkte, die du kaum brauchen kannst, aber trotzdem willst

1 / 20
Produkte, die du kaum brauchen kannst, aber trotzdem willst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Auch Amazon-Alexa «cringed» bei der neusten «Bachelorette»-Folge

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schlechtes Blut – oder der grösste Betrug im Silicon Valley

Mit ihrem angeblichen Blutanalysegadget hat Elizabeth Holmes alle getäuscht: Rupert Murdoch, Henry Kissinger und auch Jim Mattis. Jetzt hat der Prozess gegen die mutmasslich grösste Betrügerin des Silicon Valleys begonnen.

«Fake it until you make it» (Täusch etwas vor, bis es funktioniert) ist ein beliebtes Motto in der Start-up-Szene des Silicon Valley. Viele technische Sensationen werden mit üblen Kinderkrankheiten und grossspurigen Versprechen auf den Markt geworfen. Meist verschwinden diese Heilsbringer jedoch genau so schnell, wie sie aufgetaucht sind.

Nicht so bei Elizabeth Holmes. Sie beherrschte das Täuschungsspiel perfekt. Die Gründerin eines Unternehmens namens Theranos steht im Mittelpunkt der …

Artikel lesen
Link zum Artikel