Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06525279 (FILE) -  US adult film actress,director Stormy Daniels arrives on the Red Carpet during the 50th Annual Grammy Awards at the Staples Center in Los Angeles, California, USA 10 February 2008 (issued 14 February 2018). Michael Cohen, a longtime personal attorney to President Trump, said he used his own personal funds to make a 130,000 US dollar payment to adult film star, Stormy Daniels.  EPA/PAUL BUCK

Will auspacken: Stormy Daniels. Bild: EPA/EPA

Pornostar Stormy Daniels wird zum Albtraum für Donald Trump

Weil sein Anwalt geschlampt hat, drohen dem Präsidenten nun mehr als peinliche Enthüllungen. Auch Sonderermittler Mueller interessiert sich für den Fall.



Trumps Pressesprecherin Sarah Huckabee Sanders hat einen dummen Fauxpas begangen: Am täglichen Briefing mit den Journalisten entgegnete sie auf die Frage nach dem Stand in der Affäre Stormy Daniels: Die Angelegenheit sei erledigt, der Präsident habe eine sogenannte Arbitration gewonnen. Damit gab sie dummerweise auch zu, dass es eine solche Arbitration gibt.

abspielen

Beim Interview mit Jimmy Kimmel gab sich Stormy Daniels noch sehr bedeckt. Video: YouTube/Washington Post

Eine Arbitration ist eine Besonderheit des amerikanischen Rechts. Es ist ein Abkommen, das die betroffenen Parteien zu Stillschweigen zu einem bestimmten Ereignis verpflichtet. Die beiden können sich dabei hinter einem Pseudonym verstecken. Wer dieses Abkommen bricht, muss sofort und ohne Gerichtsverfahren eine zuvor festgelegte Busse bezahlen, die in der Regel sehr hoch angesetzt ist.

Im Fall von Stormy Daniels – sie heisst übrigens richtig Stephanie Clifford – und Donald Trump existiert ein solches Abkommen. Das hat Huckabee Sanders nun bestätigt. Normalerweise sind solche Abkommen so wasserdicht abgefasst, dass eigentlich nichts passieren kann.

Kann Stormy bald die Details enthüllen?

Doch Trumps Anwalt Michael Cohen hat geschlampt. Auf dem Dokument fehlt die Unterschrift von David Dennison, aka Donald Trump. Deshalb erklärt nun Stormy Daniels Anwalt, das Abkommen sei null und nichtig und will dies von einem Richter auch bestätigt bekommen.

FILE - In this Dec. 16, 2016, file photo, Michael Cohen, an attorney for Donald Trump, arrives in Trump Tower in New York. Stormy Daniels, the porn star whom President Donald Trump's personal attorney acknowledged paying $130,000 just before Election Day, believes she is now free to discuss her alleged sexual encounter with Trump, her manager told The Associated Press Wednesday, Feb. 14, 2018. Daniels, whose real name is Stephanie Clifford, believes that  Cohen invalidated a non-disclosure agreement after two news stories: One, in which Cohen told The New York Times that he made the six-figure payment with his personal funds, and another in the Daily Beast, which reported that Cohen was shopping a book proposal that would touch on Daniels' story, said the manager, Gina Rodriguez. (AP Photo/Richard Drew, File)

Trumps Mann fürs Grobe: Anwalt Michael Cohen. Bild: AP/AP

Sollte er Recht erhalten, dann kann Stormy Daniels nicht nur im Detail über ihre Affäre mit Trump berichten, sie darf auch allfällig vorhandene Fotos und Videos veröffentlichen. An dankbaren Abnehmern dürfte es keinen Mangel geben.

Für Trump wäre das zunächst einmal hochnotpeinlich. Er könnte jedoch wahrscheinlich damit leben. Andere Präsidenten vor ihm haben ebenfalls Affären gehabt. Dass John F. Kennedy und Marilyn Monroe sich mehr als platonisch näher gekommen sind, ist kein Staatsgeheimnis. Der hochgelobte Gründervater Thomas Jefferson hat gar Kinder mit seinem Kindermädchen, der Sklavin Sally, gezeugt.

Wer hat das Schweigegeld bezahlt?

Doch bei Trump steht mehr als Sex auf dem Spiel. Da ist zunächst einmal die Frage des Schweigegeldes. Stromy Daniels hat 130’000 Dollar erhalten, und zwar von einer eigens zu diesem Zweck von Anwalt Cohen gegründeten Tarnfirma. Cohen sagt, er hätte die 130’000 Dollar aus dem eigenen Sack bezahlt, eine mehr als fragwürdige Behauptung. Es besteht daher der Verdacht, dass das Schweigegeld aus Trumps Wahlkampffonds entrichtet wurde. Sollte dies zutreffen, dann wäre dies eine Straftat und würde die Federal Election Commission auf den Plan rufen.

epa06587656 White House Press Secretary Sarah Huckabee Sanders holds a news conference in the James Brady Press Briefing Room of the White House in Washington, DC, USA, 07 March 2018.  EPA/MICHAEL REYNOLDS

Dumm gelaufen: Pressesprecherin Sarah Huckabee Sanders hat die Existenz eines Abkommens bestätigt. Bild: EPA/EPA

Sarah Huckabee Sanders unfreiwillige Bestätigung schadet Trump derweil im Kampf gegen die 19 Frauen, die ihn nach wie vor der sexuellen Belästigung bezichtigen. Auch diese Anschuldigungen werden von Trump vehement bestritten, ja er hatte gar gedroht, diese Frauen vor den Kadi zu zerren. Im Lichte der Affäre mit dem Pornostar ist dies wohl keine gute Idee mehr.

Und Christopher Steele hat doch recht

Schliesslich dürfte sich auch Sonderermittler Robert Mueller für den Fall interessieren. Michael Cohen spielt eine bedeutende Rolle im sogenannten Steele-Dossier, das sich mit der Kungelei zwischen dem Wahlkampfteam von Trump und den Russen beschäftigt. Viele der Dinge, die in diesem Dossier aufgezählt werden, sind inzwischen bestätigt worden. Gilt dies nun auch für die Pipi-Tapes?

Cohen hat bisher stets geleugnet, in die Russlandaffäre verwickelt zu sein. Seine Glaubwürdigkeit ist jedoch angeschlagen, er muss wohl bald mit einer Vorladung des Sonderermittlers rechnen. Auch Trump steht wohl eine schwierige Aussprache bevor – mit seiner Frau Melania.

Donald Trumps Personalkarussell

Trump gegen das FBI

Jetzt greift Trump das FBI frontal an

Link zum Artikel

Tappt Trump in die Meineids-Falle?

Link zum Artikel

Trump und die «Pipi-Tapes»: Wer lügt?

Link zum Artikel

Eine Geheimgesellschaft an der Spitze des FBI?

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

60 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Asmodeus
09.03.2018 13:48registriert December 2014
Und auch dies wird Trump nicht stoppen.
Seine Aussage aus dem Wahlkampf stimmt. Er könnte auf offener Straße jemanden erschiessen, seine Fans würden es feiern und die feigen Republikaner so lange ignorieren, bis der nächste Skandal anrollt.
33611
Melden
Zum Kommentar
Geophage
09.03.2018 13:52registriert February 2018
"...gab sich Stormy Daniels noch sehr bedeckt." ganz ungewohnt.
1939
Melden
Zum Kommentar
rodolofo
09.03.2018 13:48registriert February 2016
Bill Clinton der Zweite...
Nein halt!
Donald Trump musste für seinen Seitensprung-Sex bezahlen.
15924
Melden
Zum Kommentar
60

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel