Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zigaretten

Schockbilder sollen EU-Bürger verstärkt vom Rauchen abhalten



European Commission handout of proposed photo on a package of cigarettes Friday, October 22, 2004 that form part of a new anti-smoking campaign calling on governments to put pictures - from horrific to humorous - on cigarette packs to cajole and frighten smokers into quitting. The 42 pictures include one with graphic details of a man with a cancer-ridden throat, but most make only indirect allusions to the dangers of smoking. A picture of a curved cigarette refers to smoking-related impotence.  (KEYSTONE/EPA/Handout/European Commission) ===  ===

Warnhinweis, den die EU-Kommission bereits 2004 vorgeschlagen hatte. Bild: EPA

Mit Schockbildern und grossen Warnhinweisen sollen in der EU junge Menschen verstärkt vom Einstieg ins Rauchen abgehalten werden. Darauf zielt die neue Tabakrichtlinie ab, die das Europaparlament heute abschliessend beschlossen. Auf Zigarettenpackungen sollen spätestens ab 2017 abschreckende Bilder prangen müssen, etwa von einem verfaulten Fuss oder einer schwarzen Raucherlunge.

Ausserdem müssen die bisher kleineren Warnhinweise neu 65 Prozent der Packungen ausmachen. Das gleiche gilt für Wasserpfeifen-Tabak, der vor allem bei Jugendlichen beliebt ist.

Zusatzstoffe, die Krebs erregen, das Erbgut verändern oder die Fortpflanzungsfähigkeit einschränken, sollen ganz aus Tabakprodukten verbannt werden. Das gleiche gilt für Aromen, die den bitteren Geschmack des Tabaks mildern. Menthol-Zigaretten sollen ab 2020 verboten werden.

Erstmals wird es auch EU-weite Regeln für elektronische Zigaretten geben, die nikotinhaltige Flüssigkeiten verdampfen und in einigen Mitgliedsländern, etwa Frankreich, weit verbreitet sind. Der bis zuletzt heftig umstrittene Kompromiss schreibt Obergrenzen für den Nikotingehalt in der Flüssigkeit und die Grösse der Kartuschen vor. Sie unterliegen denselben Werbebeschränkungen wie herkömmliche Tabakprodukte. Die EU-Kommission soll zudem bis in zwei Jahren die Gesundheitsfolgen von E-Zigaretten bewerten. (tvr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Die Schweiz und ihre Nachbarn im schonungslosen Tracing-App-Vergleich

Nachdem auch Deutschland seine «Corona-Warn-App» lanciert hat, blicken wir über die Grenzen und ziehen den Vergleich mit allen Schweizer Nachbarn.

Covid-19 ist nicht besiegt, doch die Bedrohungslage hat sich deutlich verbessert, so dass zahlreiche Länder Europas ihre Grenzen wieder öffnen. In der Eindämmungsphase sollen die nationalen Corona-Warn-Apps helfen, unbemerkte Infektionen zu verhindern und Ausbrüche zu bekämpfen.

Die Schweiz und ihre Nachbarn haben Apps entwickeln lassen für die eigene Bevölkerung, oder – genauer –, für die Bürgerinnen und Bürger mit neueren Smartphones. Eine grenzübergreifende Lösung lässt noch auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel