Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das «Urinstrom»-Klo auf dem Campus der University of the West of England in Bristol. Bild: UWE Bristol

Ökologischer geht's nicht mehr: Durch Pinkeln das Handy laden

Forscher in Bristol hatten schon früher gezeigt, dass sie mit Strom aus Urin ein Handy laden können. Jetzt ist das erste «Urinstrom-Klo» auf dem Campus einer englischen Universität in Betrieb.



Englische Studenten können beim Pinkeln Strom erzeugen. Die erzeugte Energie sorgt dabei für die Innenbeleuchtung. Das «Urinstrom»-Klo auf dem Campus der University of the West of England in Bristol werde schon eifrig genutzt. Dies sagte ein Uni-Sprecher der Deutschen Presse-Agentur (DPA) am Freitag. Der Prototyp der Toilette war am Vortag in Betrieb gegangen und steht praktischerweise neben einer Kneipe – der Pipi-Nachschub dürfte damit gesichert sein.

Die Erfindung solle künftig Licht in dunkle Toiletten in Flüchtlingslagern bringen, die besonders für Frauen ein gefährlicher Ort seien, teilte die Universität dazu mit. Wissenschaftler haben das Konzept gemeinsam mit der Hilfsorganisation Oxfam entwickelt.

Forscher in Bristol hatten schon 2013 gezeigt, dass sie mit Strom aus Urin ein Handy laden können. Dabei arbeiten Brennstoffzellen mit Hilfe von Mikroben, die sich von Urin ernähren. «Diese Technologie ist so grün wie nur möglich, weil wir keine fossilen Brennstoffe brauchen und ein Abfallprodukt effektiv nutzen, das reichlich vorhanden sein wird», erklärte Ioannis Ieropoulos, der das Forscherteam leitet. (whr/sda/dpa) 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Schweiz bleibt das attraktivste Land für Fachkräfte aus der ganzen Welt

Die Schweiz ist zum fünften Mal in Folge das attraktivste Land für Fachkräfte aus der ganzen Welt – auch in Zeiten von Corona. Aber es studieren noch zu wenige hierzulande mathematisch-naturwissenschaftliche Fächer.

Laut der Vergleichsstudie World Talent Ranking der Businessschule IMD Lausanne behauptete sich die Schweiz auch in der Ausgabe 2020 auf dem Spitzenplatz, gefolgt von Dänemark und Luxemburg. Die Schweiz schafft es, die einheimischen Talente am besten zu fördern und ist für …

Artikel lesen
Link zum Artikel