Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Banken

Wenn Schottland unabhängig wird, wandern die Grossbanken aus



Die britischen Grossbanken Royal Bank of Scotland (RBS) und Lloyds wollen Schottland im Falle eines Votums für die Unabhängigkeit den Rücken kehren. Die RBS teilte am Donnerstag mit, sie werde dann ihren Hauptsitz von Edinburgh nach London verlegen.

Allerdings solle ein grosser Teil des Geschäfts weiter von Schottland aus abgewickelt werden. Dort ist die Royal Bank of Scotland seit ihrer Gründung 1727 ansässig. Die RBS befindet sich zu mehr als 80 Prozent in britischem Staatsbesitz.

Notfallpläne

Die ebenfalls in Edinburgh ansässige Lloyds erklärte, sie habe bei einem Ja der Schotten Notfallpläne in der Schublade. So würden «neue juristische Haupteinheiten in Grossbritannien» gegründet, erklärte die Bank, ohne die Angaben zu konkretisieren.

Die Nachrichtenagentur Reuters hatte bereits in der vergangenen Woche unter Berufung auf Insider berichtet, dass die zu einem Viertel verstaatlichte Lloyds-Bank einen Umzug nach London plane. Lloyds-Aktien stiegen am Donnerstag zu Handelsbeginn um 1,6 Prozent, RBS-Titel legten zwei Prozent zu.

Sowohl Lloyds als auch die RBS wurden in der Finanzkrise mit Steuer-Milliarden gerettet. In Schottland ansässige Banken haben Vermögenswerte in der Bilanz, die das Zwölffache der dortigen Wirtschaftsleistung übersteigen. Daher waren Zweifel aufgekommen, ob ein unabhängiges Schottland mit einer Notlage von Grossbanken klarkommen würde. Die Bank of England würde dann nicht mehr als letzter Kreditgeber einspringen.

Am Wochenende hatte eine Umfrage erstmals eine Mehrheit für eine Abspaltung ergeben. Die Abstimmung findet am kommenden Donnerstag statt. (whr/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Goldman Sachs stiehlt mit Gewinnverdoppelung US-Banken die Show

In der Corona-Krise trennt sich bei den US-Banken die Spreu vom Weizen. Während Goldman Sachs und JP Morgan ihre Gewinne dank des florierenden Börsenhandels überraschend steigerten, ächzen Institute wie Citigroup, Bank of America und Wells Fargo unter hohen Rückstellungen für faule Kredite und den niedrigen Zinsen.

Jedoch scheint der Höhepunkt bei den Belastungen durch drohende Kreditausfälle überschritten - im zweiten Quartal hatten die sechs grössten US-Banken zusammen noch über 30 …

Artikel lesen
Link zum Artikel