Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this Tuesday, Jan. 21, 2014, photo, a McDonald's Big Mac sandwich is photographed at a McDonald's restaurant in Robinson Township, Pa. McDonald's saw a key sales figure drop in the U.S. again in February 2014, as the world's biggest hamburger chain struggles to beat back competition and adapt to changing eating habits. (AP Photo/Gene J. Puskar)

Uncool: Der Hamburger Bild: Gene J. Puskar/AP/KEYSTONE

Was dürfen wir noch essen?

McDonald's laufen die Kunden davon

Der Fastfood-Riese erleidet einen Gewinneinbruch. Nun will er umdenken – und sogar Bio-Produkte anbieten.



Der Umsatz in den USA ist um rund 4, der Gewinn von McDonald’s ist um 30 Prozent eingebrochen. Das wirkt, das Top-Management beginnt umzudenken. «Die Kunden wollen ihr Essen mit lokalen Zutaten angereichert haben», erklärt der CEO Don Thompson im «Wall Street Journal». «Sie wollen auch ihr Essen in einer zeitgemässen und einladenden Atmosphäre geniessen.» 

Der Fastfood-Riese hat in den Nullerjahren einen gewaltigen Aufschwung erlebt. Neue Märkte wie China wurden erobert. Das hatte zur Folge, dass sich der Umsatz zwischen 2001 und 2011 verdoppelt und der Gewinn verdreifacht hatte. Nun aber befindet sich McDonald’s – wie übrigens auch Coca Cola – auf dem Sinkflug. Immer mehr Kunden haben genug von fettigen Fritten, Hamburger und süssen Softdrinks. Sie wandern ab in Restaurants wie Chipotle, die zwar ebenfalls Fastfood anbieten, aber viel gesünder. 

«Wir müssen unseren Kunden demonstrieren, dass wir das Problem erkannt haben und entscheidende Schritte unternehmen, die unser Geschäft umkrempeln werden.»

Don Thompson, CEO McDonald's

Auf diese Entwicklung will McDonald’s reagieren. Via Facebook und Twitter sollen Fragen über Inhalt und Herkunft der Produkte bekannt gegeben, in ausgewählten Restaurants künftig gar Bio-Produkte angeboten werden. «Wir müssen unseren Kunden demonstrieren, dass wir das Problem erkannt haben und entscheidende Schritte unternehmen, die unser Geschäft umkrempeln werden», verspricht Thompson.

Die Revolution in der Nahrungsmittelbranche

In der Nahrungsmittelbranche hat sich in den letzten Jahren eine eigentliche Revolution vollzogen. Bio-Produkte sind angekommen. Die Zeiten, in denen sie mit Verzicht und Birkenstock gleichgesetzt wurden, sind vorbei. Bio ist zum Wahrzeichen einer neuen, urbanen Elite geworden. Das bestätigt auch eine soeben veröffentlichte Studie des Gottlieb Duttweiler Instituts (GDI), dem Think-Tank der Migros. «Bio ist die Erfolgsgeschichte der letzten 20 Jahre» erklärt GDI-Leiter David Bosshart. «Real Food ist das Gebot der Stunde.» 

Bild

Cool: Der Bio-Markt bild:shutterstock

Bio wird sich – so die GDI-Studie – mit neuen Trends verbinden, beispielsweise damit, dass die Menschen immer mehr Produkte aus der eigenen Region verwenden. «Dabei werden künftig die unterschiedlichsten Vorstellungen vom guten Leben, beziehungsweise Essen (Bio, Fair Trade, regional, vegan...) vereint. Wenn sich Bio selber weiterentwickelt, kann es dieses neue Selbstverständnis mitprägen und als zentralisierende Kraft die verschiedenen Strömungen konsolidieren», heisst es in einer Zusammenfassung der Studie im Magazin «GDI-Impuls».

«Kühe sind Luxustiere geworden.»

David Bosshart, Leiter GDI

Hamburger machen nicht nur dick, sie sind auch eine Katastrophe für die Umwelt. Wasser wird langsam knapp auf dem Planeten Erde, und Rinder saufen sehr viel Wasser. Sie fressen zudem rund 70 Prozent der gesamten Getreideproduktion und vergrössern mit ihren Methan-Fürzen das Problem der Klimaerwärmung. «Kühe sind Luxustiere geworden», stellt Bosshart deshalb fest. 

Weniger Fleisch und weniger Abfall

Wenn wir zur Jahrhundertmitte rund neun Milliarden Menschen ernähren wollen, dann wird es nicht mehr möglich sein, dass jeder Mensch jährlich 90 Kilo Fleisch verzehrt. Diese Menge wandert heute durchschnittlich durch unsere Wohlstandsmägen. Künftig werden wir uns diesen Luxus nicht mehr leisten können. Das ist eine zentrale Erkenntnis einer Tagung, welche die Academia Engelberg letzte Woche zum Thema Nahrungssicherheit durchgeführt hat. 

Was die Ernährung betrifft, streiten sich die Wissenschaftler über fast alles. In einem Punkt jedoch herrscht Einigkeit: Wir werden künftig viel weniger Fleisch essen, und wir können es uns nicht mehr erlauben, rund 40 Prozent der Lebensmittel in den Müll zu werfen. 

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 23.10.2014 07:06
    Highlight Highlight Ohne industriell gefertigte Nahrungsmittel geht es nicht, die wachsende Weltbevölkerung zu ernähren. Das knappe Bio und Fairtrade wird preislich explodieren und zum Luxus. Es fehlen die lokalen Anbauflächen und Möglichkeiten, um mehr lokale Produkte erschwinglich zu produzieren. Bei 12 Mia. Menschen wird die Nahrung knapp, gute erst recht. Die Landwirtschaft hat selbst bei Kapazitätserhöhung (Intensivwirtschaft) nicht genug Output. Es brauch mengenmässig viel mehr "Fleischersatz" und das weniger Fleisch wird kaum auf grossflächigen Farmen mit glücklichen Tieren produziert werden. Die Masse der Menschen werden mit künstlicher und industrieller Nahrung leben müssen. Vom romantischen Bio um die Ecke werden nur wenige satt werden können.
    • blueberry muffin 27.10.2014 08:48
      Highlight Highlight Wer sagt ohne Industriell gefertigte Nahrungsmittel? Nur vielleicht weniger. Und Fleisch gibts ja bald aus dem Labor, also ist das Rind Problem quasi erledigt.
    • freiheitistunteilbar 09.12.2014 01:43
      Highlight Highlight Das Problem ist halt, dass Grüne Naturromantiker die ersten sein werden, die Fleisch aus dem Labor an vorderster Front bebekämpfen. Ähnlich wie sie heute GMO ankämpfen, obwohl man damit die Nahrungssicherheit und Qualität erhöhen könnte.
  • bonz 22.10.2014 16:12
    Highlight Highlight Ein unterhaltsamer Aspekt dieses Beitrages ist der Mc-Donalds Werbebanner. :)
  • mrgoku 22.10.2014 15:00
    Highlight Highlight Bio Produkte bringen auch nichts wenn das Essen nach Pappe schmeckt. Nicht dass Burger King "besser" oder "gesünder" wäre, aber dort schmeckt ein Burger immerhin nach Burger und man sieht schon von Auge dass das Fleisch frisch ist.

    Im McD ist weder Fleisch frisch noch sonst was. Als ob man Papier, Plastik, Gummi isst...
    • Oberon 22.10.2014 15:57
      Highlight Highlight Einfach den Burger auspacken und es schmeckt nicht mehr nach Pappe.
      Sorry der musste sein, aber es ist einfacher dort nichts zu kaufen wenn es Dir nicht schmeckt.
    • jamaika 22.10.2014 16:10
      Highlight Highlight Es ist aber so, dass die Burger, wenn es halt mal einer sein muss, bei Burger King um einiges besser schmeckt als bei Mc Donalds.
    • Oberon 22.10.2014 16:38
      Highlight Highlight So pauschal kann man das einfach nicht sagen ich hab bei Burger King wie auch Mc Donalds schon schlecht gegessen.

      Ich habe auch schon grössere unterschiede je nach Filiale festgestellt. Schlussendlich entscheidet man zwischen Kolera oder Pest. ;)

    Weitere Antworten anzeigen

Wir leben in einer Leistungsgesellschaft – denkste!

Du kannst alles erreichen, solange du die nötige Leistung erbringst. Die Chancen sind für alle gleich; das Einzige, was über Erfolg oder Misserfolg bestimmt, ist das Ausmass an Fleiss und Ausdauer, das du zu investieren bereit bist.

So in etwa lässt sich das Grundversprechen unserer kapitalistischen Leistungsgesellschaft zusammenfassen. Und wir dürfen in der Tat froh sein, in einer Gesellschaft zu leben, die nach diesem meritokratischen Ideal strebt, denn die Alternativen sind fundamental …

Artikel lesen
Link zum Artikel