DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Lindt & Sprüngli» steigern Gewinn um satte 13 Prozent

10.03.2015, 07:4610.03.2015, 08:34

Der Edelschokoladen-Hersteller «Lindt & Sprüngli» hat im vergangenen Jahr erneut einen Gewinnsprung gemacht. Der Reingewinn legte um 13,1 Prozent auf 342,6 Millionen Franken zu, wie der Traditionskonzern am Dienstag bekannt gab. Das ist ein neuer Rekord. 

Der Betriebsgewinn (EBIT) wuchs um 17,4 Prozent auf 474,3 Millionen Franken. Den Umsatz hat «Lindt & Sprüngli» – wie bereits im Januar bekannt gegeben – um 17,4 Prozent auf 3,385 Milliarden Franken gesteigert.

Der Firmensitz in Kilchberg.
Der Firmensitz in Kilchberg.
Bild: KEYSTONE

Das kräftige Umsatzplus ist zu einem Teil der Übernahme des US-Schokoladen- und Süssigkeitenherstellers «Russel Stover» zu verdanken, den «Lindt & Sprüngli» im Juli übernommen hatte. Ohne die grösste Übernahme der Firmengeschichte wäre der Umsatz in Lokalwährungen um 9,8 Prozent gestiegen. Damit wurden die eigenen Ziele eines Umsatzwachstums aus eigener Kraft von 6 bis 8 Prozent erneut übertroffen.

Insgesamt hat der Kilchberger Konzern auch die Erwartungen der Finanzgemeinde leicht übertroffen. Analysten hatten im Durchschnitt gemäss der Nachrichtenagentur AWP mit einem EBIT von 472,7 Millionen Franken und einem Reingewinn von 341,9 Millionen Franken gerechnet. Über die guten Zahlen können sich die Anleger freuen. «Lindt & Sprüngli» will die Dividende um 11,5 Prozent auf 725 Franken pro Aktie und auf 72,50 Franken pro Partizipationsschein erhöhen

Lindt & Sprüngli kauft die Pralinés von «Forrest Gump»
    Wirtschaft
    AbonnierenAbonnieren
Bild: KEYSTONE

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

CS-Präsident spricht CEO Gottstein in Medienbericht Vertrauen aus

Credit Suisse-Präsident António Horta-Osório hat dem als angeschlagen geltenden CEO Thomas Gottstein medial den Rücken gestärkt. «Thomas Gottstein hat das Vertrauen des Verwaltungsrats», erklärt der seit April amtierende CS-Präsident in einem Artikel der Zeitschrift «Bilanz» vom Freitag (Vorabdruck).

Es sei generell wichtig, «Leute aus dem Innern zu haben, welche für die Kompetenz und das Gedächtnis der Firma stünden», wird Horta-Osório in dem Porträt der Wirtschaftszeitschrift weiter …

Artikel lesen
Link zum Artikel