DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: EPA
Währung auf dem Vormarsch

Die Chinesen kommen: Schweizer Franken im internationalen Zahlungsverkehr von Renminbi überholt

28.02.2014, 10:3128.02.2014, 11:25

Die chinesische Währung ist nicht frei handelbar. Ihr Wechselkurs wird von der Regierung in Peking kontrolliert. Trotzdem wächst die Bedeutung des Renminbi – auch Yuan genannt – im internationalen Zahlungsverkehr rasant. Nach Angaben des Finanzdienstleisters Swift rangierte er im Januar auf Platz sieben, mit einem Anteil von knapp 1,4 Prozent.

Damit hat der Renminbi erstmals den Schweizer Franken überholt, wenn auch knapp. Ein Jahr zuvor lag er noch auf Rang 13, sein Anteil am Zahlungsverkehr war weniger als halb so hoch. Der Abstand zu US-Dollar und Euro, den wichtigsten Weltwährungen, bleibt jedoch beträchtlich. Weil er nicht frei handelbar ist, hat der Renminbi nicht die Bedeutung, die der Wirtschaftsmacht China entspricht.

Sein rascher Aufstieg weckt dennoch Begehrlichkeiten. Zahlreiche Finanzplätze möchten sich als Handelsplatz für den Renminbi etablieren. Dies hängt von der Zustimmung der chinesischen Notenbank ab. Die Schweizer Banken möchten in diesem Geschäft ebenfalls mitmischen, doch die Konkurrenz schläft nicht. London ist bereits heute neben Singapur der wichtigste Renminbi-Hub ausserhalb von China und Hongkong. Auch Frankfurt buhlt um die Gunst der Chinesen. (pbl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14 Gewinner, 7 Verlierer: Das sind die Steuerfüsse aller Aargauer Gemeinden
Geltwil bleibt das Steuerparadies im Kanton Aargau. Allerdings rückt Oberwil-Lieli wieder deutlich näher. 14 Gemeinden haben die Abgabe gesenkt, sieben haben sie angehoben: Das sind die aktuellen Steuerfüsse im Aargau.

Geltwil senkte 2020 den Steuerfuss um sagenhafte 25 Prozentpunkte. Seither darf sich die Gemeinde mit einem Steuerfuss von 50 Prozent als Aargauer Steuerparadies bezeichnen. Das bleibt auch 2022 so. Allerdings rückt Oberwil-Lieli, das bis 2019 zuoberst auf dem Podest thronte, wieder näher. Die Gemeinde auf dem Mutschellen senkte den Steuerfuss um fünf Prozentpunkte auf 53 Prozent.

Zur Story