DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Euro gegenüber dem Franken auf tiefstem Stand seit sechs Wochen



Verunsicherte Anleger haben dem Franken am Dienstag zu einem neuen Höhenflug verholfen. Der Euro fiel bis auf 1.042 Franken und damit auf den tiefsten Stand seit über sechs Wochen. Am Vorabend kostete die Einheitswährung noch mehr als 1.06 Franken.

Es ist aber nicht lediglich der Euro, der schwächer wird. Auch der Dollar verlor zum Franken an Wert und notierte zuletzt mit 95.5 Rappen, nachdem er vor kurzem noch zu Kursen um eins zu eins gehandelt wurde.

Griechenland-Krise treibt Nachfrage nach Franken an

Händler sagten, die griechische Schuldenkrise und die anhaltenden Befürchtungen, dass das klamme Land die Einheitswährung verlassen und dies die Währungszone erschüttern könnte, treibe die Nachfrage nach Franken an.

Zudem unterschritt der Euro zum Franken bei 1.05 Franken eine psychologisch wichtige Unterstützungszone. Sollte sich der Franken zum Euro weiter gegen die Parität aufwerten, könnte dies die Schweizerische Nationalbank (SNB) auf den Plan rufen, hiess es in einem Kommentar der Online-Bank Swissquote. «Die SNB hat noch Luft, die Zinsen zu senken».

An ihrer Quartalssitzung von vergangener Woche hat die SNB ihre Geldpolitik noch bekräftigt. So müssen die Banken weiterhin 0,75 Prozent Zins zahlen, wenn sie Gelder über einen bestimmten Freibetrag hinaus bei der SNB deponieren. (whr/sda/reu/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Einkaufsmanagerindex (PMI)

Starker Franken: Der Industrie fallen die Aufträge weg

Die Schweizer Industrie ist im Januar so stark eingebrochen wie zuletzt während der Finanzkrise. Der Auftragsbestand wurde deutlich kleiner und es wurde Personal abgebaut. Drei Viertel der Unternehmen waren nicht gegen eine Frankenaufwertung abgesichert.

Dies zeigt die Umfrage im Rahmen des Einkaufsmanagerindex (PMI) der Credit Suisse, die zwischen dem 19. und dem 27. Januar durchgeführt wurde. Mit einem Minus von 5.3 auf 48.2 Punkten ist der PMI im Januar unter die Wachstumsschwelle von 50 …

Artikel lesen
Link zum Artikel