Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Dominique Biedermann, Praesident Ethos (Schweizerische Stiftung fuer eine nachhaltige Entwicklung), spricht an der Generalversammlung von Novartis in der St. Jakobhalle in Basel am Freitag, 27. Februar 2015. (KEYSTONE/Walter Bieri)

«Grösste Exzesse bei den Schweizer Banken sind vorüber»: Ethos-Chef Dominique Biedermann. Bild: KEYSTONE

«Abzocker-Initiative»: Saläre bleiben hoch, doch Topverdiener müssen sich mehr rechtfertigen

Ethos-Chef Dominique Biedermann zieht eine durchzogene Bilanz zu den Auswirkungen der «Abzocker-Initiative». Der Aktionärsvertreter beobachtet, dass die Toplöhne kaum gesunken sind. Allerdings werden diese nach seiner Einschätzung stärker an die Leistung gebunden.



Die «Abzocker-Initiative», vor zwei Jahren deutlich angenommen, habe zu mehr Transparenz geführt, sagte Biedermann im Interview mit der «NZZ am Sonntag». «Die Verwaltungsräte wissen jetzt, dass sie den Aktionären Rechenschaft ablegen müssen.» Vergütungen würden vermehrt an die Leistung gebunden.

Ernst Tanner, CEO Lindt und Spruengli, strahlt in einem Osterhasen - Auto an einer Medienkonferenz in Kilchberg (ZH) am Dienstag, 10. Maerz 2015. Lindt & Spruengli orientierte ueber das vergangene Geschaeftsjahr. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Lob von Ethos: Ernst Tanner, CEO von Lindt & Sprüngli. Bild: KEYSTONE

Zwar seien damit die «grössten Exzesse bei den Schweizer Banken vorüber». Doch bei der Höhe der Spitzengehälter habe sich noch wenig bewegt. «Bis jetzt sind nur erste kleine Korrekturen zu beobachten.» Biedermann hob den teilweisen Lohnverzicht der Chefs von Lindt & Sprüngli und Clariant hervor, sowie die tiefere Entschädigung für den Novartis-Verwaltungsrat.

«Eine Korrektur braucht jedoch Zeit, das geht nicht von einem Jahr aufs andere - vor allem, wenn die Leistung stimmt.»

Ethos-Chef Dominique Biedermann 

Dass Spitzenlöhne im vergangenen Jahr gleich hoch geblieben oder sogar gestiegen sind, ist für Biedermann aber auch damit zu erklären, dass das Geschäft bei vielen Firmen gut gelaufen ist. Die Spitzenlöhne seien aber in der Schweiz generell oft zu hoch. «Eine Korrektur braucht jedoch Zeit, das geht nicht von einem Jahr aufs andere - vor allem, wenn die Leistung stimmt.»

«Aktienrechts-Revision mindestens so wichtig»

Bei vielen Unternehmen stehen die neu obligatorischen Abstimmungen über Löhne erst in diesem Jahr an. «Wir hoffen, dass die Aktionäre den Mut aufbringen werden, fragwürdige Lohnsummen abzulehnen», sagte Biedermann.

Hariolf Kottmann, CEO des Chemikonzerns Clariant, spricht anlaesslich der Bilanzpressekonferenz am Mittwoch, 18. Februar 2015 in Zuerich. Clariant tritt umsatzmaessig auf der Stelle. Der Spezialitaetenchemiekonzern setzte im vergangenen Jahr 6,1 Mrd. Fr. um. Das ist praktisch gleich viel wie im Vorjahr. Zwar ist Clariant in drei von vier Regionen gewachsen, der starke Franken drueckte jedoch den Umsatz. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Hariolf Kottmann, CEO von Clariant. Bild: KEYSTONE

Allerdings dürfte der nächste Kampf um Managervergütungen schon bald anstehen. Biedermann beobachtet, dass Firmen etwa mit längeren Kündigungsfristen oder Antrittszahlungen versuchen, Bestimmungen der Initiative zu umgehen. «Deshalb wird die anstehende Aktienrechtsrevision mindestens so wichtig wie die Minder-Abstimmung», sagte Biedermann.

«Minder-Initiative»

Die sogenannte «Abzocker-Initiative», von der Wirtschaft nach ihrem Urheber Thomas Minder auch «Minder-Initiative» genannt, war im März 2013 mit 67.9 Prozent der Stimmen angenommen worden. Das Begehren war als Reaktion auf Ärger über sehr hohe Managerlöhne lanciert worden; es baut die Rechte von Aktionären aus.

In einer Studie zu den Managerlöhnen 2013 hatte Ethos im vergangenen Herbst festgehalten, dass die Löhne der Topmanager nur noch moderat gestiegen seien. Die Anlagestiftung kritisierte aber, dass die Unternehmen sich sehr innovativ zeigten, die Initiative entgegen ihren Absichten umzusetzen. (kad/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

WEF-Chef Schwab: «Wenn wir nichts unternehmen, kommen die Veränderungen durch Gewalt»

Die Corona-Krise zeigt: Wir müssen den globalen Kapitalismus neu definieren, sagt Klaus Schwab, Chef des WEFs. Sonst komme die Veränderung mit Gewalt.

Seit Anfang des Jahres arbeitet Klaus Schwab, Gründer des Weltwirtschaftsforums WEF, im Homeoffice. Noch nie habe er so viele Menschen getroffen wie in den vergangenen Monaten – aber eben nur virtuell, erzählt der 82-Jährige am Telefon.

Seit 50 Jahren lädt er Regierungschefs, Majestäten, Vorstandsvorsitzende, Menschenrechtler und Umweltaktivisten nach Davos, um sie ins Gespräch zu bringen. Im Januar 2021 wird es coronabedingt nur ein virtuelles Treffen geben. Das eigentliche Forum wurde auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel