Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der Basler Jazzmusiker Bruno Spoerri hat die US-Superstars Jay-Z und Timbaland in die Knie gezwungen.

Jazzmusiker Bruno Spoerri: «Ich wäre gern in die Garderobe von Jay-Z geplatzt, um ihm zu sagen: So nicht, Bürschtli!» 

Jazzmusiker Bruno Spoerri hat den über einjährigen Rechtsstreit gegen Jay-Z gewonnen. Im Interview erzählt er, wie es sich anfühlt, einen US-Superstar in die Knie zu zwingen, was er vom Song mit dem geklauten Stück hält und warum er nie mit Jay-Z Musik machen würde.



Bruno Spoerri, Sie haben gegen Jay-Z gewonnen und rechnen mit Einnahmen von rund 100'000 Dollar. Was machen Sie mit all dem Geld?
Ich nehme eine neue CD auf und schreibe drauf: «With the generous support of Jay-Z». Aber noch ist es nicht so weit. Jeder Anwalt muss zuerst seinen Senf zur Sache geben, die Abrechnung machen und dann kommt vielleicht mal Geld.

Zuerst bot Jay-Z 25'000 Dollar Entschädigung, was Ihr Label Finders Keepers ablehnte. Sie drohten sogar mit einem Rechtsstreit. 
Das wirkte. Offenbar war Universal nicht so erpicht darauf, noch einen Gerichtsfall zu verlieren. Dabei hätten wir nie die Mittel gehabt, einen Rechtsstreit zu führen. 

Sie haben clever gepokert!
Das war in der Tat ein guter Schachzug. Das Lob gebührt Verlegerin Peterer, die sich in der amerikanischen Anwaltsszene auskennt.

Aber wenn das nicht geklappt hätte, würden Sie vielleicht nie Geld bekommen. 
Sehen Sie, mir ging's nie um das Geld, sondern ums Prinzip. Das Label Finders Keepers hingegen muss um sein Überleben kämpfen. Da sind Idealisten am Werk, deren Existenz gefährdet ist. Die brauchen das Geld. 

«Das hätte man wirklich besser machen können.»

Bruno Spoerri zur Verwendung seines Stücks im Jay-Z-Track «Versus»

Hätten Sie Jay-Z gern mal die Meinung gesagt?
Es scheint völlig unmöglich, an ihn heranzukommen. Aber doch, als er letztes Jahr in Zürich auftrat, habe ich mir wirklich überlegt, in die Garderobe zu platzen und zu sagen: So nicht, Bürschtli! Bis zur Tür wäre ich vielleicht gekommen, weiter aber kaum. 

Würden Sie gern mal was mit ihm spielen?
Nein. Nicht mit jemandem, der so in dieser Pop-Maschinerie gefangen und so auf kommerziellen Erfolg aus ist. 

«Ich habe Jay-Z auch was zu verdanken.»

Bruno Spoerri

Was halten Sie eigentlich vom Track «Versus», in dem sich Jay-Z Ihres Stücks bedient?
Nicht viel. Jay-Z hat mein Stück nicht gerade originell verwendet, es ist ja nur ein ganz kurzes Sample. Man hätte einen längeren Teil nehmen können, das wäre kreativer gewesen. Das hätte man wirklich besser machen können. Aber ich habe Jay-Z auch etwas zu verdanken. 

Etwas zu verdanken?
Ich kriegte mehr Publizität, einige Leute, die wohl vergessen haben, dass ich noch da bin, sind wieder auf mich zugekommen. Die Sache hat am Anfang zwar viele Nerven gekostet, ist aber sehr positiv rausgekommen.

Spoerri regt sich im Video-Interview über Jay-Z auf

abspielen

YouTube/Watson Redaktion

Spoerris Original «On the Way» von 1978

abspielen

Jay-Zs Kopie «Versus» von 2013

abspielen

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel