Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
all you can't eat

Was wir essen, wenn die Schweiz vier Grad wärmer sein wird

Kartoffeln, Nüsslisalat und Weizen leiden unter dem Klimawandel. Schokolade wird Mangelware, Bier wird teurer und Fleisch sollten wir nur noch gelegentlich essen. Trotzdem dürfen wir uns weiter auf das Essen freuen.



Dass der Klimawandel einen Einfluss auf die Produktion unserer Lebensmittel hat, lässt sich heute schon beobachten. In Bordeaux schauen sich die Winzer nach höher gelegen Gebieten für ihre Reben um, weil die angestammten Sorten unter den wärmeren Temperaturen leiden. Kakaopflanzen gehen wegen Hitzestress zugrunde.

Auch die Schweiz bleibt von dieser Entwicklung nicht verschont. Der Hitzesommer letztes Jahr war bloss ein Vorbote dessen, was uns erwartet. Das Bundesamt für Umwelt geht davon aus, dass die Temperaturen im Vergleich zur Periode 1981 bis 2010 bis Mitte dieses Jahrhunderts um mehr als 5 Grad Celsius steigen könnten, sollten wir den Ausstoss von CO2 nicht in den Griff bekommen.

Adrian Müller vom Forschungsinstitut für biologischen Landbau hat zusammen mit der Agraringenieurin Fausta Borsani und Eva Wyss, Landwirtschaftsexpertin beim WWF, ein Szenario für unsere Nahrung der Zukunft zusammengestellt. Hier die wichtigsten Erkenntnisse:

Gewinner gibt es nur wenige. Weintrinker können sich darauf freuen, dass die Schweizer Reben immer besser gedeihen, und wer sich über gepanschtes Olivenöl aus Italien ärgert, kann darauf hoffen, es durch einheimisches zu ersetzen.

Markus Burkhard gehört zu den Spitzenköchen dieses Landes. Was in seinem Restaurant «Jakob» in Rapperswil auf den Tisch kommt, ist zum grössten Teil lokal oder regional gewachsen, und zwar biologisch. Er hat im Auftrag der Umweltallianz Schweiz drei Vorschläge für ein Menü der Zukunft ausgearbeitet.

abspielen

Zeigt, wie es geht: Spitzenkoch Markus Burkhard. Video: YouTube/WWF Schweiz

Es sieht wie folgt aus: Der Nüsslisalat mit Ei wird ersetzt durch einen Artischockensalat mit Shiitake-Pilzen. Aus Älplermagronen werden Süsskartoffeln mit Hirseschnitte, und das Schoggimousse hat einzig noch ein paar geraffelte Schokospäne. Der Rest ist Erdmandelschaum.

all you can't eat

Alternative zum Nüsslisalat: Artischockensalat.

Das alles schmeckt hervorragend, doch es ist leider sehr aufwändig in der Zubereitung. (Watson-Starkoch Oliver Baroni, der an dieser Stelle die Gerichte hätte nachkochen sollen, hat entnervt das Handtuch geworfen.) Doch Markus Burkhard beweist eindrücklich, dass Vegi-Burger nicht die einzige Ess-Alternative der Zukunft sein müssen.

Wer auch künftig nicht auf Speck und Vanille-Glacé verzichten will, der muss die Wahlempfehlung der Schweizer Umweltallianz befolgen. Unter diesem Label haben sich die Umweltorganisationen (Greenpeace, WWF, pro natura, VCS) zusammengeschlossen. Die Umweltallianz will so Druck auf die Parteien ausüben und Empfehlungen für die Wählerinnen und Wähler abgeben.

Die Bilanz der letzten vier Jahre sei unterirdisch, lautet dabei das Fazit einer Analyse der Arbeit der abgelaufenen Legislaturperiode. Als übelster Umweltsünder hat sich dabei nicht wirklich überraschend die SVP profiliert, dicht gefolgt von der FDP.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wir haben veganes Poulet von der ETH gegessen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum löschen gerade alle WhatsApp? Wir erklären's dir im Video

Seit kurzem hat WhatsApp neue Nutzungsbedingungen. Im Netz haben diese für viele Diskussionen gesorgt und viele wechseln nun den Messenger-Dienst. Aber worum geht's genau? Wir erklären es dir im Video.

Dass eine App die Nutzungsbedingungen aktualisiert und man diesen dann wieder zustimmen muss, ist eigentlich nichts Ausserordentliches. Doch wenn es eine App wie WhatsApp tut, dann interessiert sich die ganze Welt dafür. So geschehen vergangene Woche, als bei vielen WhatsApp-Userinnen und -Usern eine Meldung in der App aufploppte, in welcher man den neuen Nutzungsbedingungen zustimmen sollte.

Daraufhin wurden sofort Stimmen laut, die den Nutzern rieten, zu einem anderen Messenger-Dienst zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel