Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Greek Finance Minister Euclid Tsakalotos gives a statement after a euro zone finance ministers meeting in Brussels, Belgium, November 9, 2015. REUTERS/Eric Vidal

Finanzminister Euklid Tsakalotos in Brüssel.
Bild: ERIC VIDAL/REUTERS

Griechenland ist zurück: 2016 will sich das Land wieder Geld am Anleihe-Markt besorgen

Griechenland will sich im kommenden Jahr wieder Geld am Anleihe-Markt besorgen. Geplant sei eine Rückkehr an den Bond-Markt in der zweiten Jahreshälfte 2016, sagte Finanzminister Euklid Tsakalotos am späten Dienstagabend in London.



Seit Mitte 2014 hat das Land keine Staatsanleihen mehr bei privaten Investoren platziert. Tsakalotos sagte, er habe am Dienstag mit Hedge-Fonds über dieses Thema gesprochen.

«Es ging um generelle Sachen wie den Zeitplan, die griechische Wirtschaft, die Rekapitalisierung der Banken, wann wir eine Rückkehr an die Märkte planen und so weiter», sagte der Finanzminister.

Die griechische Regierung hatte am Dienstag erklärt, bis Ende der Woche die letzten Hürden für die Auszahlung weiterer Milliardenhilfen der Euro-Partner nehmen zu wollen. Insgesamt geht es um bis zu 86 Milliarden Euro für ein drittes Hilfspaket.

Dadurch war das Land im Juli vor der Staatspleite und einem drohenden Austritt aus der Euro-Zone bewahrt worden, musste sich dafür aber zu harten Reformen und Sparauflagen verpflichten. In zwei vorangegangenen Paketen wurden dem Land seit 2010 bereits mehr als 200 Milliarden Euro geliehen. (dwi/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

EU verklagt Österreich wegen Kindergeld-Regelung

Die EU-Kommission verklagt Österreich wegen der seit 2019 geltenden Kindergeld-Regeln für EU-Bürger vor dem Europäischen Gerichtshof. Die Regeln seien diskriminierend und verstiessen somit gegen EU-Recht, sagte eine Sprecherin der Brüsseler Behörde am Donnerstag.

Die österreichische Familienministerin Christine Aschbacher (ÖVP) verteidigte in einer ersten Reaktion die Kindergeld-Regelung der Alpenrepublik, über die auch in Deutschland schon mehrfach diskutiert wurde.

In Österreich war 2018 …

Artikel lesen
Link zum Artikel