DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Norwegens Pensionsfonds macht 164 Milliarden Franken Gewinn

Der staatliche Pensionsfonds Norwegens hat vergangenes Jahr einen Gewinn von rund 164 Milliarden Franken gemacht.
28.01.2022, 08:3528.01.2022, 13:23
Öl sei Dank: Norwegen kann sich über dicken Zahltag freuen.
Öl sei Dank: Norwegen kann sich über dicken Zahltag freuen.Bild: AP SCANPIX NORWAY
Ein Artikel von
t-online

Norwegens staatlicher Pensionsfonds hat angesichts der guten Entwicklung an den Aktienmärkten im vergangenen Jahr blendend verdient. Der Gewinn belaufe sich auf 1.58 Billionen Kronen (164 Milliarden Franken), teilte der Fonds am Donnerstag mit.

Das entspreche einer Rendite von 14.5 Prozent. Norwegens Zentralbankchef Öystein Olsen nannte das Ergebnis «recht einträglich». Die Notenbank verwaltet den Fonds.

Das ölreiche  Norwegen  legte den Fonds in den Neunzigerjahren auf, um die Wirtschaft gegen die schwankenden Ölpreise abzusichern und die Leistungen des norwegischen Sozialstaats zu finanzieren. Der Gesamtwert des Fonds erreichte demnach Ende des Jahres 12.34 Billionen Kronen.

Drei Aktieninvestments brachten besonders viel

Auch Nachbarland Schweden hat einen Staatsfonds aufgelegt. Anders als in Norwegen speist er sich nicht zusätzlich aus den Einnahmen des Ölgeschäfts, sondern vollständig aus einem Teil der Rentenbeiträge.

In Norwegens Staatsfonds waren derweil 2021 fast drei Viertel des Kapitals (72 Prozent) an globalen Aktienmärkten angelegt, der Rest in Wertpapieren und Immobilien.

Die Aktien im Portfolio des Fonds stiegen den Angaben zufolge um 20.8 Prozent; vor allem in den USA und in den Branchen Energie, Finanzen und Technologien waren die Kursgewinne hoch.

Allein die drei US-Technologiekonzerne Microsoft <US5949181045>, Alphabet <US02079K3059> (Mutter von Google) und Apple <US0378331005> brachten dem Fonds Gewinne jeweils in zweistelliger Milliardenhöhe (in Kronen).

(mak,t-online )

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Frau zerdrückt Brot mit ihrem Gesicht – und verdient damit Geld

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

45 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
HeavensRejected
28.01.2022 08:58registriert April 2020
Und wir hier so:
"Alles privatisieren, ja nicht den Bürger bevormundigen"
10421
Melden
Zum Kommentar
avatar
neiFrännä
28.01.2022 08:57registriert August 2021
Natürlich ist der Gewinn mit Öl erwirtschaftet...aber mal so grundsätzlich die Idee finde ich ganz gut. Bei uns ist es anders: Da sagt man dir; arbeite länger, werde später pensioniert, dafür kriegst du auch eine kleinere Rente. Staatsfonds? Das Geld reicht ja jetzt schon hinten und vorne nicht, es sei denn du heisst Militär oder bist ein internationales Unternehmen, das dringend auf Steuersenkungen angewiesen ist...🤷🏻‍♀️ Jaja, ich weiss, das kann man nicht vergleichen, Fränna bringt wieder mal Chruut und Rüeben durcheinander....
7925
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ökonometriker
28.01.2022 10:36registriert Januar 2017
Und in der Schweiz dürfen PKs kaum Aktien halten und müssen Geld in Bonds stecken, während Negativzinsen herrschen.
Wann kommt die freie PK-Wahl? Oder eine PK mit einer ähnlich aggressiven Strategie wie dieser Ölfonds? Als junger Arbeitnehmer brauche ich das Geld erst in 40 Jahren. Ich kann eine Krise aussitzen.
485
Melden
Zum Kommentar
45
Under-Armour-Chef räumt nach Aktien-Absturz seinen Posten

Spitzenwechsel beim US-Sportartikelkonzern Under Armour: Vorstandschef Patrik Frisk tritt am 1. Juni nach nur knapp zweieinhalb Jahren zurück und gibt auch seinen Sitz im Verwaltungsrat ab.

Zur Story