Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05988453 US President Donald J. Trump (L) chats with the President of the European Council Donald Tusk (C) and the President of the European Commission Jean-Claude Juncker (R) at the end of their meeting at the European Council, in Brussels, Belgium, 25 May 2017. Trump is in Belgium to attend a North Atlantic Treaty Organization (NATO) Summit and to meet EU leaders.  EPA/ROBERT GHEMENT

Donald Trump mit dem EU-Ratspräsidenten Donald Tusk und Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker. Bild: EPA/EPA

Die EU führt Schutzzölle auf Stahl ein und Donald Trump droht mit «gewaltigen Strafen»



Wegen der US-Strafzölle auf Stahl hat die EU nun Schutzmassnahmen beschlossen. Damit will sie die heimische Stahlbranche vor Billigimporten schützen. Wie die EU-Kommission am Mittwoch mitteilte, treten die Massnahmen am Donnerstag vorläufig in Kraft.

Betroffen sind 23 Produktkategorien, auf die beim Überschreiten bestimmter Einfuhrmengen Zölle von 25 Prozent geschlagen werden. Damit soll verhindert werden, dass wegen der höheren Hürden beim Export in die USA andere Länder den EU-Markt mit ihren Produkten überschwemmen.

Grund für diese Massnahmen sind die seit März von den USA erhobenen Strafzölle auf Importe von Stahl und Aluminium aus mehreren Ländern. Gegen die EU sind sie seit dem 1. Juni in Kraft. US-Präsident Donald Trump begründet die Zusatzzölle «mit nationalen Sicherheitsinteressen».

Durchschnittsmenge überschritten

«Die US-Zölle auf Stahlerzeugnisse führen zu Umlenkungen des Handels, die den Stahlerzeugern und Arbeitnehmern in der EU schweren Schaden zufügen können», erklärte EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström.

«Wir haben keine andere Wahl, als vorläufige Schutzmassnahmen zu ergreifen, um unsere heimische Industrie vor einem Anstieg der Einfuhren zu schützen.», so Malmström weiter. Der Schritt stelle aber sicher, «dass der EU-Markt offen und die traditionellen Handelsströme erhalten bleiben».

Der Zusatzzoll von 25 Prozent greift laut EU-Kommission, sobald die Importe die Durchschnittsmenge der vergangenen drei Jahre übersteigen.

Auch die Schweiz betroffen

Der Schritt richtet sich nicht gegen bestimmte Länder, sondern trifft jeden aussereuropäischen Hersteller, sobald die Quote überschritten ist. Ausgenommen sind laut Brüssel nur «einige Entwicklungsländer mit beschränkten Exporten in die EU» sowie die Länder des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR), also Norwegen, Island und Liechtenstein.

Damit ist auch die Schweiz von den EU-Schutzmassnahmen betroffen. Im Moment erwartet das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) jedoch keine Schwierigkeiten für Schweizer Exporteure. Man müsse aber die Entwicklung im Auge behalten.

«Die Schweiz hat seit der Einleitung der Schutzmassnahmenuntersuchung Ende März 2018 durch die EU mehrfach bei der EU-Kommission sowie bei den EU-Mitgliedstaaten interveniert und sich für eine Ausnahme von EU-Schutzmassnahmen eingesetzt», schreibt das Seco auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

So etwa war unter anderem Bundesrat Schneider-Ammann im April deswegen nach Brüssel gereist. Die Interventionen sei jedoch bis jetzt erfolglos geblieben.

Der Hauptgrund dafür sei laut EU-Kommission, dass sie die geplanten Schutzmassnahmen WTO-rechtskonform umsetzen und somit nicht andere Handelspartnern diskriminieren dürfe, schreibt das Seco.

Trump droht mit «gewaltigen Strafen»

Schutzmassnahmen für die heimische Industrie sind nach den Regeln der Welthandelsorganisation WTO möglich, wenn Einfuhren die Industrie des Marktes «ernsthaft» schädigen oder zu schädigen drohen. Vorläufige Schutzmassnahmen könnten dabei maximal 200 Tage in Kraft bleiben.

Malmström kündigte an, die EU-Kommission werde nun die Marktlage weiter beobachten. Eine «endgültige Entscheidung» soll dann «spätestens Anfang nächsten Jahres» getroffen werden.

European Commissioner for Trade Cecilia Malmstroem speaks during a media conference at EU headquarters in Brussels, Tuesday, June 26, 2018. European Commissioner Malmstrom on Tuesday presented the annual report on Trade and Investment Barriers around the world in 2017. (AP Photo/Virginia Mayo)

EU-Kommissarin Cecilia Malmström Bild: AP/AP

Während die EU-Schutzmassnahmen ab Donnerstag gelten, hat die EU bereits im Juni Gegenzölle auf US-Produkte wie Whiskey, Erdnussbutter, Jeans oder Harley-Davidson-Motorräder in Kraft gesetzt.

US-Präsident Donald Trump drohte der EU postwendend mit gewaltigen Strafen, falls Verhandlungen nicht wie von ihm gewünscht verliefen. Autos seien das grosse Thema im Handel zwischen den USA und der EU, sagte Trump in Washington. Trump-Sprecherin Sarah Sanders sagte, die US würden derzeit Autozölle noch prüfen und sich diese Option offenhalten. (sda/reu/dpa/afp)

Die schönsten Orte der Welt

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sokrates2 19.07.2018 10:25
    Highlight Highlight Die EU-Stahlindustrie befindet sich seit Jahren in den Händen von Chinesen, genauer gesagt im Besitz von der kommunistischen Partei der Chinesen, ergo schützt die EU nicht Europa, sondern Privatinteressen der Chinesen. Die EU ist eine Schande für Europa!!!
  • Crissie 19.07.2018 07:42
    Highlight Highlight "Trump drohte der EU postwendend mit gewaltigen Strafen, falls Verhandlungen nicht wie von ihm gewünscht verliefen"..... drohen, lügen, erpressen, das sind die Werkzeuge dieses..... , nein ich werde mich nicht dazu hinreissen lassen, ihn bei seinem verdienten Namen zu nennen! Hoffentlich ist die Aera Trump bald vorbei - wie auch immer!
  • Cpt. Jeppesen 18.07.2018 23:47
    Highlight Highlight Zitat aus dem Artikel:

    Auch die Schweiz betroffen

    Der Schritt richtet sich nicht gegen bestimmte Länder, sondern trifft jeden aussereuropäischen Hersteller, sobald die Quote überschritten ist. Ausgenommen sind laut Brüssel nur «einige Entwicklungsländer mit beschränkten Exporten in die EU» sowie die Länder des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR), also Norwegen, Island und Liechtenstein.
    Benutzer Bild
  • Fabio74 18.07.2018 22:59
    Highlight Highlight genau man drohe schon mal wenn das Resultat nicht so sein wird wie ich will
    andere drohten jeweils mit Annektion oder Krieg wenn man nicht kriegt was man wollte.
    • mrmikech 19.07.2018 07:56
      Highlight Highlight Auch Handelskrieg ist Krieg
    • Fabio74 19.07.2018 09:36
      Highlight Highlight Ja hast recht. Meine Anspielung zielte auf anderes

Lauschangriff auf Donald Trumps Handy – ausgerechnet Israel soll ihn bespitzelt haben

Rund ums Weisse Haus in Washington D.C. wurden IMSI-Catcher gefunden ...

Das US-Magazin Politico hat am Donnerstag mit einem Exklusivbericht für Aufregung gesorgt. Die US-Regierung sei zum Schluss gekommen, dass höchstwahrscheinlich Israel hinter einem Lauschangriff auf Donald Trump stecke.

Es seien Mobiltelefon-Überwachungsgeräte gefunden worden, in der Nähe des Weissen Hauses und anderer sensibler Orte um Washington, D.C. Dies hätten drei Quellen, frühere hochrangige US-Beamte mit Insider-Informationen bestätigt. Der Lauschangriff sei in den letzten zwei …

Artikel lesen
Link zum Artikel