Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05988453 US President Donald J. Trump (L) chats with the President of the European Council Donald Tusk (C) and the President of the European Commission Jean-Claude Juncker (R) at the end of their meeting at the European Council, in Brussels, Belgium, 25 May 2017. Trump is in Belgium to attend a North Atlantic Treaty Organization (NATO) Summit and to meet EU leaders.  EPA/ROBERT GHEMENT

Donald Trump mit dem EU-Ratspräsidenten Donald Tusk und Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker. Bild: EPA/EPA

Die EU führt Schutzzölle auf Stahl ein und Donald Trump droht mit «gewaltigen Strafen»



Wegen der US-Strafzölle auf Stahl hat die EU nun Schutzmassnahmen beschlossen. Damit will sie die heimische Stahlbranche vor Billigimporten schützen. Wie die EU-Kommission am Mittwoch mitteilte, treten die Massnahmen am Donnerstag vorläufig in Kraft.

Betroffen sind 23 Produktkategorien, auf die beim Überschreiten bestimmter Einfuhrmengen Zölle von 25 Prozent geschlagen werden. Damit soll verhindert werden, dass wegen der höheren Hürden beim Export in die USA andere Länder den EU-Markt mit ihren Produkten überschwemmen.

Grund für diese Massnahmen sind die seit März von den USA erhobenen Strafzölle auf Importe von Stahl und Aluminium aus mehreren Ländern. Gegen die EU sind sie seit dem 1. Juni in Kraft. US-Präsident Donald Trump begründet die Zusatzzölle «mit nationalen Sicherheitsinteressen».

Durchschnittsmenge überschritten

«Die US-Zölle auf Stahlerzeugnisse führen zu Umlenkungen des Handels, die den Stahlerzeugern und Arbeitnehmern in der EU schweren Schaden zufügen können», erklärte EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström.

«Wir haben keine andere Wahl, als vorläufige Schutzmassnahmen zu ergreifen, um unsere heimische Industrie vor einem Anstieg der Einfuhren zu schützen.», so Malmström weiter. Der Schritt stelle aber sicher, «dass der EU-Markt offen und die traditionellen Handelsströme erhalten bleiben».

Der Zusatzzoll von 25 Prozent greift laut EU-Kommission, sobald die Importe die Durchschnittsmenge der vergangenen drei Jahre übersteigen.

Auch die Schweiz betroffen

Der Schritt richtet sich nicht gegen bestimmte Länder, sondern trifft jeden aussereuropäischen Hersteller, sobald die Quote überschritten ist. Ausgenommen sind laut Brüssel nur «einige Entwicklungsländer mit beschränkten Exporten in die EU» sowie die Länder des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR), also Norwegen, Island und Liechtenstein.

Damit ist auch die Schweiz von den EU-Schutzmassnahmen betroffen. Im Moment erwartet das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) jedoch keine Schwierigkeiten für Schweizer Exporteure. Man müsse aber die Entwicklung im Auge behalten.

«Die Schweiz hat seit der Einleitung der Schutzmassnahmenuntersuchung Ende März 2018 durch die EU mehrfach bei der EU-Kommission sowie bei den EU-Mitgliedstaaten interveniert und sich für eine Ausnahme von EU-Schutzmassnahmen eingesetzt», schreibt das Seco auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

So etwa war unter anderem Bundesrat Schneider-Ammann im April deswegen nach Brüssel gereist. Die Interventionen sei jedoch bis jetzt erfolglos geblieben.

Der Hauptgrund dafür sei laut EU-Kommission, dass sie die geplanten Schutzmassnahmen WTO-rechtskonform umsetzen und somit nicht andere Handelspartnern diskriminieren dürfe, schreibt das Seco.

Trump droht mit «gewaltigen Strafen»

Schutzmassnahmen für die heimische Industrie sind nach den Regeln der Welthandelsorganisation WTO möglich, wenn Einfuhren die Industrie des Marktes «ernsthaft» schädigen oder zu schädigen drohen. Vorläufige Schutzmassnahmen könnten dabei maximal 200 Tage in Kraft bleiben.

Malmström kündigte an, die EU-Kommission werde nun die Marktlage weiter beobachten. Eine «endgültige Entscheidung» soll dann «spätestens Anfang nächsten Jahres» getroffen werden.

European Commissioner for Trade Cecilia Malmstroem speaks during a media conference at EU headquarters in Brussels, Tuesday, June 26, 2018. European Commissioner Malmstrom on Tuesday presented the annual report on Trade and Investment Barriers around the world in 2017. (AP Photo/Virginia Mayo)

EU-Kommissarin Cecilia Malmström Bild: AP/AP

Während die EU-Schutzmassnahmen ab Donnerstag gelten, hat die EU bereits im Juni Gegenzölle auf US-Produkte wie Whiskey, Erdnussbutter, Jeans oder Harley-Davidson-Motorräder in Kraft gesetzt.

US-Präsident Donald Trump drohte der EU postwendend mit gewaltigen Strafen, falls Verhandlungen nicht wie von ihm gewünscht verliefen. Autos seien das grosse Thema im Handel zwischen den USA und der EU, sagte Trump in Washington. Trump-Sprecherin Sarah Sanders sagte, die US würden derzeit Autozölle noch prüfen und sich diese Option offenhalten. (sda/reu/dpa/afp)

Die schönsten Orte der Welt

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

95
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

46
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

46
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

219
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

95
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

46
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

46
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

219
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sokrates2 19.07.2018 10:25
    Highlight Highlight Die EU-Stahlindustrie befindet sich seit Jahren in den Händen von Chinesen, genauer gesagt im Besitz von der kommunistischen Partei der Chinesen, ergo schützt die EU nicht Europa, sondern Privatinteressen der Chinesen. Die EU ist eine Schande für Europa!!!
  • Crissie 19.07.2018 07:42
    Highlight Highlight "Trump drohte der EU postwendend mit gewaltigen Strafen, falls Verhandlungen nicht wie von ihm gewünscht verliefen"..... drohen, lügen, erpressen, das sind die Werkzeuge dieses..... , nein ich werde mich nicht dazu hinreissen lassen, ihn bei seinem verdienten Namen zu nennen! Hoffentlich ist die Aera Trump bald vorbei - wie auch immer!
  • Cpt. Jeppesen 18.07.2018 23:47
    Highlight Highlight Zitat aus dem Artikel:

    Auch die Schweiz betroffen

    Der Schritt richtet sich nicht gegen bestimmte Länder, sondern trifft jeden aussereuropäischen Hersteller, sobald die Quote überschritten ist. Ausgenommen sind laut Brüssel nur «einige Entwicklungsländer mit beschränkten Exporten in die EU» sowie die Länder des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR), also Norwegen, Island und Liechtenstein.
    Benutzer Bild
  • Fabio74 18.07.2018 22:59
    Highlight Highlight genau man drohe schon mal wenn das Resultat nicht so sein wird wie ich will
    andere drohten jeweils mit Annektion oder Krieg wenn man nicht kriegt was man wollte.
    • mrmikech 19.07.2018 07:56
      Highlight Highlight Auch Handelskrieg ist Krieg
    • Fabio74 19.07.2018 09:36
      Highlight Highlight Ja hast recht. Meine Anspielung zielte auf anderes

Kurdin, Jesidin, Deutsche: Warum Düzen Tekkal nicht mehr schlafen kann

Düzen Tekkal (41) ist derzeit die wichtigste Stimme der Kurden in Deutschland. Im Interview sagt sie, dass es noch nicht zu spät ist, Rojava zu retten. «Aber jetzt muss schnell gehandelt werden.»

Wenn Düzen Tekkal einmal loslegt, dann gleich richtig. Die Deutsche mit kurdisch-jesidischen Wurzeln nimmt kein Blatt vor den Mund. Seit Wochen kritisiert sie den türkischen Angriffskrieg in Rojava öffentlich und in einer scharfen Deutlichkeit: dass der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan völkerrechtswidrig handelt, dass er eine ethnische Säuberung vornimmt, dass er mit seinem Handeln dem Islamischen Staat zu neuer Kraft verhilft.

Tekkal ist derzeit die wichtigste Stimme der Kurden in …

Artikel lesen
Link zum Artikel