Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this July 15, 2015 file photo, a woman walks past a banner reading

«Wohlstand» in Beijing.
Bild: Mark Schiefelbein/AP/KEYSTONE

Wohlstand in Gefahr? Chinas Industrie schrumpft

Die chinesische Industrie ist im September so stark geschrumpft wie seit mehr als sechs Jahren nicht mehr. Die aktuellsten Daten nähren die Sorge um eine deutliche Abkühlung der Volkswirtschaft.



Der sogenannte Caixin/Markit-Einkaufsmanagerindex fiel nach Angaben vom Donnerstag leicht auf 47,2 Punkte. Im August waren es noch 47,3 Zähler. Erst Werte oberhalb von 50 signalisieren Wachstum. Eine erste Schätzung für den September-Wert des Index war allerdings von noch tieferen 47,0 Punkten ausgegangen.

Im Service-Sektor läuft es unterdessen weiterhin besser, aber auch hier gibt es Bremsspuren. Der Einkaufsmanagerindex für die Dienstleister liegt mit 50,5 Punkten auf dem niedrigsten Stand seit 14 Monaten. Im August waren es noch 51,5 Zähler.

Die Daten nähren die Sorge vor einer deutlichen Abkühlung der weltweit zweitgrössten Volkswirtschaft. Am 19. Oktober werden die chinesischen Daten zum Bruttoinlandsprodukt für das dritte Quartal erwartet.

Viele Ökonomen gehen davon aus, dass das Wachstum erstmals seit der globalen Finanzkrise unter die Marke von sieben Prozent rutschen wird. Schwache Wirtschaftsdaten drücken seit Monaten die Kurse an den chinesischen Börsen. (dwi/sda/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das könnte teuer werden: Schwerer Rückschlag für Monsanto in wichtigem Glyphosat-Prozess

Der zum deutschen Bayer-Konzern gehörende US-Saatgutriese hat einen wichtigen Teilprozess um angebliche Krebsrisiken seines Unkrautvernichters Roundup verloren. Damit geht der Prozess nun mit der selben Jury in eine zweite Phase, in der die Haftungsfragen geklärt werden sollen. Sollte Monsanto für haftbar befunden werden, könnte dies Bayer viel Geld kosten.

Die Jury des zuständigen Bundesbezirksgerichts in San Francisco befand am Dienstag (Ortszeit), dass das Produkt mit dem umstrittenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel