Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Oct. 11, 2018 file photo, Harvey Weinstein enters State Supreme Court in New York. New York prosecutors say the former lead police detective in Weinstein's sexual assault investigation urged one of his accusers to delete information from her phone before turning it over to prosecutors. The Manhattan District Attorney’s office detailed the alleged misconduct in a letter to Weinstein’s lawyer that was made public Wednesday, Oct. 17. (AP Photo/Mark Lennihan, File)

Die Enthüllungen rund um Harvey Weinstein brachten eine Welle ins Rollen, die bisher 200 mächtige Männer ihre Jobs gekostet hat. Bild: AP/AP

#MeToo: Errätst du, wie viel Abfindung diese Männer nach ihrem Rauswurf kassiert haben?

Am Freitag wurde bekannt: Google soll drei Top-Kadern trotz Vorwürfen wegen sexueller Belästigung Abfindungen in Millionenhöhe ausbezahlt haben. Keine Einzelfälle, wie diese Übersicht zeigt.



Ein Mann wird wegen Belästigungsvorwürfen gefeuert und erhält trotzdem eine Abfindung in Millionenhöhe. Unfair, finden viele. Trotzdem sind solche Vereinbarungen oft Realität. Aktuell zeigt sich dies am Beispiel des ehemaligen Google-Entwicklers Andy Rubin.

Doch errätst du, wie hoch diese Abfindung ausfielen? Warum bezahlt ein Arbeitgeber jemandem, der vertragsbrüchig ist, eine solche Abfindung? Hier findest du die Antworten:

1. Fall: Andy Rubin (Google)

Andrew bzw. Andy Rubin an der Pressekonferenz zum Google Developer Day 2008 in Japan.

Der Software-Entwickler und Vater des Android-Betriebssystems Andy Rubin verliess bereits 2014 den Internetriesen Google. Die Trennung schien damals in gutem Einvernehmen erfolgt zu sein. Ein diese Woche erschienener Artikel der «New York Times» stellt die Beweggründe von Rubins Weggang nun allerdings in Frage.

Laut der Zeitung habe es zu dieser Zeit nämlich Vorwürfe wegen sexueller Nötigung gegen Rubin gegeben. Eine Mitarbeiterin habe angegeben, der Entwickler habe sie zu Oral-Sex genötigt. Daraufhin habe sich Google von ihm getrennt. Gemäss «New York Times» war Rubin nur einer von drei ranghohen Kadern, die durch das Unternehmen geschützt wurden.

Umfrage

Wie viel Abfindung kassierte Andy Rubin?

  • Abstimmen

3,291

  • 90 Millionen33%
  • 60 Millionen23%
  • 30 Millionen24%
  • 15 Millionen14%
  • Gar keine6%

Bild: keystone

Rubin erhielt laut der Zeitung eine Abfindung von insgesamt 90 Millionen Dollar über vier Jahre. Google bestreitet jedoch in einer Mitteilung, Abfindungen an wegen sexueller Belästigung gefeuerte Mitarbeiter gezahlt zu haben.

2. Fall: Roger Ailes (Fox)

FILE - In this Jan. 30, 1996 file photo, Roger Ailes, left, speaks at a news conference as Rupert Murdoch looks on after it was announced that Ailes will be chairman and CEO of Fox News.  Former Fox News host Andrea Tantaros has charged in a lawsuit filed Monday, Aug. 22, 2016, she was sexually harassed by former network chief Roger Ailes and other top executives. The defendants in the lawsuit filed Monday in Manhattan state Supreme Court include William Shine, who was named co-president of Fox News after Ailes resigned because of a sexual harassment lawsuit filed by another former anchor, Gretchen Carlson.  (AP Photo/Richard Drew, File)

Bild: AP/AP

Roger Ailes war einer der erfolgreichsten Fernsehproduzenten der USA. Er war CEO und Begründer von «Fox News». Bei diesem Sender soll er über Jahre hinweg mehrere Frauen sexuell belästigt haben. 

Die Vorwürfe begannen 2016, als die damals bereits entlassene Moderatorin Gretchen Carlson Klage gegen den TV-Mogul einreichte. Dieser schlossen sich mehrere beim Sender angestellte Frauen an, unter anderen auch Megyn Kelly. Daraufhin legte Ailes alle Funktionen bei «Fox News» nieder. 

Umfrage

Wie viel Abfindung kassierte Roger Ailes?

  • Abstimmen

1,851

  • 120 Millionen36%
  • 80 Millionen29%
  • 40 Millionen24%
  • 20 Millionen8%
  • Gar keine4%

Ailes erhielt laut unterschiedlichen Medienberichten 40 Millionen Dollar Abfindung. Im Mai 2017 verstarb er jedoch.

3. Fall: Matt Lauer (NBC)

FILE - In this April 21, 2016, file photo, Matt Lauer, co-host of the NBC

Bild: AP/AP

Im November 2017 stellte der Newssender NBC überraschend Co-Host Matt Lauer frei. Grund sei eine interne Anschuldigung einer Mitarbeiterin, Lauer hätte sie während und nach den Spielen in Sotchi immer wieder sexuell belästigt.

Der Sender entliess Lauer, weil nach einer internen Untersuchung klar wurde, dass es sich nicht um einen einzelnen Vorfall handelte und es schon länger Vorwürfe wegen Fehlverhaltens gab.

Umfrage

Wie viel Abfindung kassierte Matt Lauer?

  • Abstimmen

1,214

  • 120 Millionen9%
  • 80 Millionen22%
  • 40 Millionen14%
  • 20 Millionen39%
  • Gar keine17%

Bild: keystone

Lauer erhielt keine Abfindung und musste seinen Arbeitsplatz ohne «goldenen Fallschirm» räumen.

4. Fall: Bill O'Reilly (Fox)

FILE - In this Oct. 1, 2015 file photo, host Bill O'Reilly of

Bild: AP/AP

Bill O'Reilly galt sogar beim konservativen Sender «Fox News» als Hardliner unter den Moderatoren. Er fiel immer wieder durch Wutausbrüche und ruppige Behandlung seiner Studio-Gäste auf. 2017 berichtete die «New York Times» über Schweigegeldzahlungen in der Höhe von 13 Millionen Dollar von Fox an fünf Frauen, die mutmasslich von O'Reilly belästigt wurden.

Im Zuge der Berichterstattung meldete sich noch eine sechste Frau, sie habe ebenfalls unter O'Reillys Aufdringlichkeit gelitten. Als die ersten Werbekunden absprangen, zog das Mutterhaus, 21st Century Fox, die Reissleine und entliess O'Reilly.

Umfrage

Wie viel Abfindung kassierte Bill O'Reilly?

  • Abstimmen

1,027

  • 50 Millionen19%
  • 25 Millionen29%
  • eine halbe Million41%
  • Gar keine11%

Bild: keystone

Laut CNN erhielt O'Reilly eine Abfindung von 25 Millionen Dollar. Grund dafür war, dass «Fox News» kurz vor der Entlassung den Vertrag mit dem Moderator verlängert hatte, für 20 Millionen pro Jahr. Dies, obwohl die Vorwürfe gegen ihn bereits bekannt waren. O'Reilly betitelte die Vorwürfe als Schmutzkampagne und bestreitet sie bis heute.

5. Fall: Steve Wynn (The Wynn Resorts)

FILE - In this Jan. 15, 2015, file photo, Steve Wynn, CEO of Wynn Resorts, delivers the keynote address at Colliers International Annual Seminar at the Boston Convention Center in Boston. The state of Oregon has sued Wynn and the board of directors of Wynn Resorts Ltd. for allegedly failing to act in the best interests of shareholders and stop a pervasive pattern of sexual misconduct at the company. The civil case was filed Tuesday, March 6, 2018. Wynn has denied harassed and assaulted women. (AP Photo/Elise Amendola, File)

Bild: AP/AP

Vor den Vorwürfen wegen sexueller Belästigung war Steve Wynn Finanzchef der republikanischen Partei und CEO der Hotel- und Casinokette The Wynn Resorts. Sein politisches Amt legte Wynn bereits 2017, die CEO-Stelle 2018 nieder.

Das Wall Street Journal brachte im Januar die Welle ins Rollen, als es einen Bericht über die Vorwürfe gegen Wynn veröffentlichte. Die Zeitung spricht von mehreren Dutzend Frauen, die sich beschwert hätten. 

Umfrage

Wie viel Abfindung kassierte Steve Wynn?

  • Abstimmen

730

  • 100 Millionen40%
  • 50 Millionen25%
  • 25 Millionen10%
  • 15 Millionen14%
  • Gar keine12%

Bild: keystone

Wynn verzichtete laut Medienberichten selbst auf einen goldenen Fallschirm. Laut CNN hätten er aber mehrere Millionen Dollar verlangen können.

Bonus: Warum zahlen Firmen solche Abfindungen?

Doch warum bezahlen Unternehmen ihren Kadern hohe Abfindungen, wie auch im jüngsten Fall Andy Rubin?

Solche Zahlungen werden laut dem Rechtsportal spigglelaw.com bei Anstellung vertraglich zugesichert. Damit sichert sich das Unternehmen genügend Anreiz, um «hochqualifiziertes Personal» anzulocken und kann dem Angestellten zudem kurzfristig künden. 

Diese Verträge sind manchmal mit Einschränkungen verbunden. So erhielt zum Beispiel Matt Lauer keine Abfindung, weil in seinem Vertrag festgelegt war, dass eine Abfindung nichtig ist, wenn er «aus gutem Grund» entlassen wird. Darunter werden laut spigglelaw unter anderem auch moralische Verfehlungen verstanden.

Doch manchmal erhalten Personen in hohen Stellungen trotz einer solchen Klausel eine hohe Abfindung. Das Portal nennt als Beispiel dafür ausgerechnet die Entlassung des Fox-Moderators Bill O'Reilly.

Hier könne man spekulieren, dass der Vertrag zwischen «Fox News» und O'Reilly nach den Vorwürfen neu ausgehandelt wurde, bevor klar wurde, welche Konsequenzen sie haben würden. O'Reilly sicherte sich dabei eine fette Abfindung, «Fox News» behielt sich dafür das Recht vor, den Moderator unkompliziert feuern zu dürfen.

Diese Kellnerin hätte er besser nicht begrapscht

abspielen

Video: watson/Lya Saxer

#MeToo: Diese Frauen belasten Harvey Weinstein

Das könnte dich auch interessieren:

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ökonometriker 28.10.2018 09:40
    Highlight Highlight In den USA wird # oft auch als 'pound' ausgesprochen. Die ganzen #MeToo Artikel wirken so unfreiwillig komisch...
  • Rhabarber 28.10.2018 08:13
    Highlight Highlight Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun. Die Abfindungen sind für geleistete Arbeit. Vergehen gegen die Menschlichkeit und kriminelles Verhalten müssen davon unabhängig betrachtet und beurteilt werden.

    Ich weiss, wovon ich rede. Ich bin eine Frau. Ich wurde als Kind vom Vater missbraucht und später von fremden Männern vergewaltigt. Ich musste lernen, damit zu leben und habe auch gelernt, mich zu wehren. Es war ein harter Weg. Man wird es niemals ganz los. Später habe ich mit Kindern, Frauen und auch Männern gearbeitet, die missbraucht oder vergewaltigt wurden. Ja, ich weiss wovon ich rede.
  • koks 28.10.2018 01:31
    Highlight Highlight Nur weil Medien gegen Männer hetzen, sind sie ja nicht schuldig. Unschuldsvermutung scheint für viele Journalisten ein Fremdwort zu sein.
  • Mantrax 27.10.2018 23:30
    Highlight Highlight Hashtag- Feminismus und -Journalismus in Zeiten von #menaretrash. Die einen Fälle mögen klar sein, andere beruhen auf nicht bestätigten Vorwürfen. Prozesse? Urteile? Oder nur ein Mindesmass an Recherche? Fehlanzeige. Man könnte vielleicht andenken, dass nicht alle Aufgeführten schuldig sind - aber das wäre wohl zu aufwendig und kompliziert wenn sich doch so schön auf der Hashtag-Empörungswelle reiten lässt. Ich glaube der Sache und den Opfern (und evtl gar mutmasslichen Tätern) tut mannkeinen Gefallen damit
  • Doradal 27.10.2018 21:29
    Highlight Highlight Ich verstehe beim Fall Rubin nicht ganz: Warum behauptet ihr, dass Google ihn geschützt hat, wenn sie ihn ja entlassen haben? Und warum schreibt ihr er habe diese Abfindung erhalten, wenn das beteiligte Unternehmen dies klar dementiert. Falls er Geld bekommen hat kann dies ja auch vertraglich geregelt worden sein, so dass Google gar keine andere Wahl hatte. Auch wenn er ein Verbrechen begangen hat, heisst das nicht, dass alle Verträge, die mit ihm abgeschlossen wurden, nichtig sind.
    • Dr. Zoidberg 27.10.2018 22:03
      Highlight Highlight das geld war wohl teil des deals zur übernahme von rubins firma durch google.
      erwähnenswert wäre auch, dass google offenbar auch die mitarbeiterin abgefunden hat - und zwar mit einer angeblich deutlich höheren summe.
      ich weiss, ich weiss, journalistische sorgfalt und unschuldsvermutung sind altmodisch, #metoo und moralische entrüstung sind hipster, aber die dame hatte zur fraglichen zeit eine beziehung mit rubin und er besteht darauf, dass der sex einvernehmlich war.
      und dass bei weinstein grade die zeuginnen so ein bisschen zu stottern beginnen, könnte man ja auch mal berichten.
    • Miikee 27.10.2018 23:05
      Highlight Highlight Ne, das klingt irgendwie zu logisch. Lieber ein reisserischen Titel setzen, bisschen Hashtagen und Willkür.

      Tada 💰💸💸💸💰

Neue Zahlen zeigen: So steht es um die Gleichstellung in der Schweiz

Das Bundesamt für Statistik (bfs) hat am Montag Zahlen zur Gleichstellung von Mann und Frau in der Schweiz veröffentlicht. In manchen Bereichen wie in der Bildung und in der Erwerbstätigkeit gibt es Erfolge zu vermelden, noch sind aber nicht alle Ungleichheiten beseitigt. Hier ein Überblick.

In Sachen Bildung haben die Frauen die Männer überholt. 1999 absolvierten nur 9,8 Prozent der 25- bis 34-jährigen Frauen eine Ausbildung auf Hochschulniveau, bei den gleichaltrigen Männern waren es 14,4 Prozent.

Im Jahr 2018 hingegen verfügen 42,3 Prozent der jungen Frauen über einen Abschluss auf Tertiärstufe. Bei den Männern liegt dieser Anteil bei 34,7 Prozent. Ebenfalls erfreulich: Immer mehr Frauen wagen sich in bisher von Männern dominierte Fächer vor.

So studieren heute immer mehr Frauen …

Artikel lesen
Link zum Artikel