Wirtschaft
International

Griechenland erhält laut Eurogruppen-Chef weitere Milliardenhilfen

Griechenland erhält laut Eurogruppen-Chef weitere Milliardenhilfen

02.03.2018, 13:35
Mehr «Wirtschaft»

Griechenland winkt in den nächsten Wochen die Auszahlung weiterer 5.7 Milliarden Euro an Hilfskrediten. Das Land habe alle Kriterien seiner Geldgeber erfüllt, teilte Eurogruppen-Chef Mario Centeno am Freitag mit.

Der Euro-Rettungsschirm werde die Freigabe der neuen Darlehen genehmigen, sobald die parlamentarischen Verfahren in den Mitgliedsländern abgeschlossen seien. Grünes Licht für die Gelder dürfte es demnach in der zweiten März-Hälfte geben.

Der hoch verschuldete Ägäis-Staat ist auf die Hilfe internationaler Geldgeber angewiesen. Er hat seit 2010 im Rahmen von drei Rettungsprogrammen von seinen europäischen Partnern und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) bislang Hilfskredite von zusammen über 250 Milliarden Euro erhalten.

Das dritte Rettungsprogramm läuft diesen August aus. Die Regierung in Athen will sich danach wieder Geld an den Kapitalmärkten leihen. (sda/reu)

Athen bittet EU um Hilfe

Video: srf/SDA SRF
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Putin hat ein Gas-Problem – wie lange kann er den Krieg noch finanzieren?
Wladimir Putin wollte nach der Entkoppelung vom europäischen Gasmarkt seine Rohstoffe nach Asien verkaufen. Doch der Plan geht nicht auf – und Gazprom steckt in einer schweren Krise. Das hat Folgen für die russische Kriegskasse.

«Träume werden wahr.» Das ist der Unternehmensslogan des russischen Gasriesen Gazprom. Man kann es vielleicht keinen Traum nennen, aber der russische Präsident Wladimir Putin hatte zumindest eine genaue Vorstellung, was passieren sollte, nachdem Russland 2022 die Ukraine überfiel und ein Grossteil der europäischen Staaten sich vom russischen Gasmarkt entkoppelte:

Zur Story